Schlagwort-Archive: Heimbach

Kunsthandwerk zum Zuschauen

Michaela Fischer und Barbara Symalla wollen Pfingsten in Heimbach zeigen, wie Schmuck und Keramikarbeiten entstehen

Tiermotive sind eines der Hauptgebiete der Schmuckgestalterin Barbara Symalla. Foto: Gudrun Klinkhammer
Tiermotive sind eines der Hauptgebiete der Schmuckgestalterin Barbara Symalla. Foto: Gudrun Klinkhammer

Heimbach – Gebrauchskeramik sowie Schmuck aus Silber, Gold, Naturstein und Perlen aus den Händen von Michaela Fischer und Barbara Symalla sollen zu Pfingsten auf der Promenade des Heimbacher Feriendorfes „Resort Eifeler Tor“ entstehen: Und zwar am Sonntag, 8. Juni, und Montag, 9. Juni, jeweils von 12 bis 18 Uhr. Kunsthandwerk zum Zuschauen weiterlesen

„Eine Minute Zeit nehmen, um glücklich zu sein“

Erste deutsche Charles Fazzino-Ausstellung startet am Sonntag – Künstler gestaltete ein eigenes Bild für den Kreis Düren in einer Auflage von 250 Exemplaren

Der "Big Apple" ist Charles Fazzinos Lieblingsmotiv. Bild: Kreis Düren
Der „Big Apple“ ist Charles Fazzinos Lieblingsmotiv. Bild: Kreis Düren

Heimbach – In der Internationalen Kunstakademie Heimbach auf Burg Hengebach wird am Sonntag, 27. April, 12 Uhr, Charles Fazzinos erste museale Ausstellung in Deutschland eröffnet. In Zusammenarbeit mit der Kulturinitiative im Kreis Düren e.V. werden bis zu 150 seiner 3-D-Bilder, Grafiken und Objekte zu sehen sein. Sie vermitteln den Besuchern einen Überblick über Fazzinos Gesamtwerk. „Eine Minute Zeit nehmen, um glücklich zu sein“ weiterlesen

Neues (Ferien-) Dorf für Heimbach

Zahlreiche Gäste verfolgten die offizielle Einweihung des „Resort Eifeler Tor“ – 74 Wohnungen und 96 Ferienhäuser sollen für über 150 000 Übernachtungen sorgen

Symbolisch zum Ortsbürgermeister kürte Bert Züll (v.l.), Bürgermeister Heimbach, den Manager des Ferienparks „Resort Eifeler Tor“, Serge van der Heijden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Symbolisch zum Ortsbürgermeister kürte Bert Züll (v.l.), Bürgermeister Heimbach, den Manager des Ferienparks „Resort Eifeler Tor“, Serge van der Heijden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Heimbach – Es ist ein fast ein eigenes Dorf, was in Heimbach, kleinste Stadt Nordrhein-Westfalens, mit dem „Resort Eifeler Tor“ für rund 50 Millionen Euro entstanden ist. Folgerichtig kürte Bert Züll, Bürgermeister Heimbachs, den Resort-Manager Serge van der Heijden bei der offiziellen Eröffnung des Ferienparks am vergangenen Samstag symbolisch zum „Ortsbürgermeister“. Neues (Ferien-) Dorf für Heimbach weiterlesen

Facetten der Stickkunst

Ausstellung von Ute Kühr zeigt textile Kunst, die sowohl traditionelle wie moderne Techniken verbindet

In ihrer Stickkunst nutzt Ute Kühr auch dreidimensionale Elemente. Foto: privat
In ihrer Stickkunst nutzt Ute Kühr auch dreidimensionale Elemente. Foto: privat

Heimbach – Gestickte Kunst in vielfältiger Form aus den Händen von Ute Kühr gibt es ab Sonntag, 10. November, in Heimbach im „Haus des Gastes“ zu sehen. Die „International School for Textile Arts“-Absolventin nutzt in ihren textilen Bildern sowohl traditionelle Techniken wie Goldstickerei, Schwarz- und Weiß-Stickerei, Nadelmalerei und Stumpwork wie auch moderne Techniken. Dabei verläßt sie oft die Fläche und kombiniert die Stickereien mit dreidimensionalen Elementen. Facetten der Stickkunst weiterlesen

Nordeifeler Obstwiesenfest geht in die 9. Runde

Beim Nordeifeler Obstwiesenfest dreht sich alles um Eifeler Obstsorten und Eifeler Handwerk. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Beim Nordeifeler Obstwiesenfest dreht sich alles um Eifeler Obstsorten und Eifeler Handwerk. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Heimbach – Das 9. Nordeifeler Obstwiesenfest startet am Sonntag, 13. Oktober, 11.11 Uhr, erneut in Heimbach am Haus des Gastes. In diesem Jahr wird das 20jährige Bestehen der Föno (Fördergemeinschaft naturnaher Obstwiesen und -weiden) gefeiert. Der Präsident des Naturschutzbund Deutschland (Nabu), Olaf Tschimpke, hat aus diesem Grund die Schirmherrschaft über das Fest übernommen. Nordeifeler Obstwiesenfest geht in die 9. Runde weiterlesen

Rund 10.000 Besucher sahen Janoschs Werke

Auch die Zusatzangebote der Internationalen Kunstakademie Heimbach wurden vom Publikum gerne angenommen

Unermüdlich führte Professor Frank Günter Zehnder durch die Janosch-Ausstellung und sorgte mit seinem Team auch für zahlreiche Zusatzangebote. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Unermüdlich führte Professor Frank Günter Zehnder durch die Janosch-Ausstellung und sorgte mit seinem Team auch für zahlreiche Zusatzangebote. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Heimbach – Nach acht Wochen ziehen der kleine Bär, der Tiger und die Tigerente wieder aus der Burg Hengebach aus. Rund 10.000 Besucher haben den Geschöpfen des weltbekannten Illustrators und Autors Janosch seit Mitte April einen Besuch in der Internationalen Kunstakademie auf Burg Hengebach abgestattet. Rund 10.000 Besucher sahen Janoschs Werke weiterlesen

Kammermusik im Jugendstilkraftwerk Heimbach

Uraufführung von Kryštof Mařatka – Konzert zum Mitmachen für Schüler aus der Region – Extra: Eine „Schumann-Nacht“ mit Dieter Kühn und Lars Vogt

Zum 16. Mal geht es im Jugendstilkraftwerk Heimbach klassisch zu. Bild: M. Hoenen
Zum 16. Mal geht es im Jugendstilkraftwerk Heimbach klassisch zu. Bild: M. Hoenen

Heimbach – Anfang Juni wird es im RWE-Wasserkraftwerk Heimbach wieder spannend: Vom 3. bis 9. Juni öffnet sich das große Jugendstiltor zum 16. Mal für eines der renommiertesten Kammermusikfestivals in Europa: „SPANNUNGEN – Musik im RWE-Kraftwerk Heimbach“. „Eine Woche lang ruhen die Turbinen und es herrschen Spannungen der ganz anderen als der physikalischen Art. Kammermusik im Jugendstilkraftwerk Heimbach weiterlesen

Seit einem halben Jahrtausend Ort des Gebets

Trappisten-Klosterkirche Mariawald wurde im Jahre 1511 geweiht – Am Wochenende wird das Jubiläum gefeiert – Mönche wurden drei Mal vertrieben

Das Kloster Mariawald inmitten des Kermeter ist seit über 500 Jahren ein Ort des Gebets und der Stille. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Das Kloster Mariawald inmitten des Kermeter ist seit über 500 Jahren ein Ort des Gebets und der Stille. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Heimbach-Mariawald – Die Wurzeln des Klosters Mariawald reichen noch viel weiter als bis in das Jahr 1511 zurück. Im Jahr 1470 erwarb der Heimbacher Strohdachdecker Henrich Fluitter in Köln ein Gnadenbild, das er an der Wegkreuzung am Bersched auf dem Kermeter in einer Hütte zur Verehrung aufstellte. Er selbst errichtete sich eine Einsiedelei, in der er bis zu seinem Tod lebte und das Gnadenbild und die stetig zunehmende Zahl von Pilgern betreute. Seit einem halben Jahrtausend Ort des Gebets weiterlesen