Schlagwort-Archive: Eifeler Bündnis gegen Rechts

Kunst- und Musikfestival auf Burg Reifferscheid

Galerie Eifel Kunst, das „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“, Gemeinde Hellenthal und Burgcafé Eulenspiegel wollen ein Wochenende lang zeigen: „Die Eifel ist bunt!“

Die Burg Reifferscheid soll zur Kunst- und Kulturmeile werden. Foto: Marita Rauchberger
Die Burg Reifferscheid soll zur Kunst- und Kulturmeile werden. Foto: Marita Rauchberger

Hellenthal-Reifferscheid – Auf künstlerische Weise wollen die Gemünder Galerie Eifel Kunst, das „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“, die Gemeinde Hellenthal und das Burgcafé Eulenspiegel ein Wochenende lang zeigen: „Die Eifel ist bunt!“Dazu soll auf der Burg Reifferscheid ein großes Kunst- und Musikevent veranstaltet werden. Kunst- und Musikfestival auf Burg Reifferscheid weiterlesen

„Wir waren Nachbarn – Jüdische Geschichte im oberen Oleftal“

Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt zeigt Ausstellung von „Judit.H“

„Jüdischer Besuch unerwünscht“ heißt es auf diesem touristischen Faltblatt aus der Nazizeit. Die Ausstellung „Wir waren Nachbarn“ möchte gegen das Vergessen der jüdischen Mitbürger kämpfen und zur Achtsamkeit im Umgang miteinander mahnen. Repro: Marita Rauchberger
„Jüdischer Besuch unerwünscht“ heißt es auf diesem touristischen Faltblatt aus der Nazizeit. Die Ausstellung „Wir waren Nachbarn“ möchte gegen das Vergessen der jüdischen Mitbürger kämpfen und zur Achtsamkeit im Umgang miteinander mahnen. Repro: Marita Rauchberger

Schleiden – „Wir waren Nachbarn – Über die Jüdische Geschichte im oberen Oleftal“, so lautet der Titel einer Ausstellung des „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“, die von Samstag, 30. März, bis Sonntag, 7. April, in der Galerie „Eifel Kunst“, Schleidener Str.1 in 53937 Schleiden-Gemünd zu sehen sein soll. Konzipiert wurde die Ausstellung vom Arbeitskreis „Judit.H“. „Wir waren Nachbarn – Jüdische Geschichte im oberen Oleftal“ weiterlesen

Mentzel liest noch einmal Peiner-Texte

Kulturprogramm als Kontrast zur „Nazi-Maler-Ausstellung“ mit Werken von Werner Peiner in Gemünd läuft weiter

Thomas Menzel liest Peiner-Texte als Kontrast zur "Nazi-Maler-Ausstellung". Bild: privat
Thomas Mentzel liest Peiner-Texte als Kontrast zur „Nazi-Maler-Ausstellung“. Bild: privat

Gemünd – Aufgrund der großen  Nachfrage will Thomas Mentzel im Rahmen des Kulturprogrammes des „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“ ein weiteres Mal Peiner-Texte lesen. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 25.Juli, um 20 Uhr in der Galerie „Eifel Kunst“, Schleiden-Gemünd, Schleidener Str. 1, statt und soll als Kontratstprogramm gegen die Ausstellung mit Werken des „Nazi-Malers“ Werner Peiner dienen. Einlass ab 19 Uhr.

Eifeler Presse Agentur/epa

 

Schicksal eines Kindes in der NS-Psychiatrie

Lesung im Rahmen der kritischen Begleitaktionen zur Werner-Peiner-Ausstellung in Gemünd

Der aus Hausweiler strammende Autor Heinz A. Höver liest in Gemünd. Bild: Eifeler Bündnis gegen Rechts
Der aus Hausweiler strammende Autor Heinz A. Höver liest in Gemünd. Bild: Eifeler Bündnis gegen Rechts

Schleiden-Gemünd – Der Autor Heinz A. Höver liest am Dienstag, 12. Juni, 19.30 Uhr, im evangelischen Gemeindezentrum, Dreiborner Straße 10-12, in Gemünd aus seinem Buch: „Das vergessene Kind. Josef – nicht gewollt, nicht beschützt, ermordet und verwertet.“. Dabei geht es um die Geschichte des kleinen Josef Brock, der drei Tage vor seinem sechsten Geburtstag im Wiener „Spiegelgrund“ ums Leben kam. Schicksal eines Kindes in der NS-Psychiatrie weiterlesen

Großes Kontrastprogramm zur Peiner-Ausstellung

Die Bündnisse „Eifel gegen Rechts“  und „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“  veranstalteten ein aufklärerisches Kulturprogramm und wollen auch weiterhin gegen die ausgestellten Bilder des Nazimalers demonstrieren – Weitere Aktionen am Pfingstwochenende

Mit verschiedenen Aktionen setzen die beiden Bündnisse gegen Rechts im Kreis Euskirchen ein Kontrastprogramm gegen die Ausstellung von Werken des Nazi-Malers Werner Peiner. Bild: privat
Mit verschiedenen Aktionen setzen die beiden Bündnisse gegen Rechts im Kreis Euskirchen ein Kontrastprogramm gegen die Ausstellung von Werken des Nazi-Malers Werner Peiner. Bild: privat

Schleiden-Gemünd – Viele Menschen fanden sich am vergangenen Wochenende vor dem Kunst-Forum in Gemünd ein, um gegen die dort eröffnete Ausstellung mit Bildern des Nazi-Malers Werner-Peiner zu demonstrieren.

Mit Reden und einem abwechslungsreichen Programm konnte die beiden Büdnisse „Eifel gegen Rechts“ und das „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“ viele Menschen unterschiedlichen Alters ansprechen. Großes Kontrastprogramm zur Peiner-Ausstellung weiterlesen

Kontrastprogramm zur Peiner-Ausstellung

Bündnisse gegen Rechts und Eifeler Künstler wollen mit Kultur zum Nachdenken anregen

Mit der Rauminstallation "Dinner-Trubunal der Entarteten" mit Bildern von Karl von Monschau soll ein Gegengewicht zur Ausstelloung über den Nazi-Maler Werner Peiner gebildet werden.
Mit der Rauminstallation "Dinner-Trubunal der Entarteten" mit Bildern von Karl von Monschau soll ein Gegengewicht zur Ausstelloung über den Nazi-Maler Werner Peiner gebildet werden.

Gemünd – Mit der Aktion „Nachdenken tut gut“ als Kontrastprogramm zu der geplanten Ausstellung über den Nazi-Maler Werner Peiner soll ein künstlerisches Gegengewicht geschaffen werden. Am Samstag, 19. Mai, und Sonntag, 20. Mai, sind verschiedene Aktionen im evangelischen Gemeindezentrum in Gemünd angekündigt. Die Künstler Hubert vom Venn und Nicholas Müller (Leadsänger und Chef der Gruppe Jupiter Jones) haben die Schirmherrschaft der Aktionen übernommen.

Unter anderem soll es von Karl von Monschau eine Rauminstallation „Dinner-Tribunal der Entarteten“ am 19. Mai zwischen 11 und 18 Uhr im Gemeindezentrum geben, Dietrich Schubert  von „SchubertFilm“ präsentiert am Sonntag gegen 16 Uhr einen Film über Otto Pankok, ein Maler, der von den Nazis verfolgt wurde. Kontrastprogramm zur Peiner-Ausstellung weiterlesen

Gemeinsam gegen Gewalt von Rechts

Die beiden Bündnisse gegen Rechts im Kreis Euskirchen wollen künftig zusammenarbeiten, um sich mit Aufklärungsarbeit und Aktionen für Toleranz und ein friedliches Miteinander einzusetzen

Wollen sich gemeinsam gegen Gewalt von Rechts einsetzen: Valerie Vivienne Nitsche (v.l.), Franz Josef Mörsch, Peter Schongen, Pierre Mosbeux, Ata Seker und Nathalie Konias. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Wollen sich gemeinsam gegen Gewalt von Rechts einsetzen: Valerie Vivienne Nitsche (v.l.), Franz Josef Mörsch, Peter Schongen, Pierre Mosbeux, Ata Seker und Nathalie Konias. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – „Es darf nicht sein, dass bei uns Menschen unterdrückt werden wegen ihrer Hautfarbe, Nationalität oder Religion“, konstatierte Peter Schongen, Referent im Büro der Regionaldekane Düren/Eifel, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der zwei Bündnisse im Kreis Euskirchen gegen Rechtsextremismus. Während das in Euskirchen gegründeten „Bündnis – Eifel gegen Rechts“ bereits seit Mai vergangenen Jahres existiert, hatte sich das „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“ erst Ende November in Schleiden gegründet. Die Bündnisse wollen künftig zusammenarbeiten, um sich für ein friedliches Miteinander und Aufklärungsarbeit in Sachen Rechtsextremismus einzusetzen. Gemeinsam gegen Gewalt von Rechts weiterlesen