Archiv der Kategorie: Umwelt und Energie

Größter Solarpark Nordrhein-Westfalens offiziell eröffnet

In Inden (Landkreis Düren) liefern auf dem Gelände einer ehemaligen Mülldeponie künftig 16.236 Solarmodule rund 3.500.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr – „F&S solar concept“ baute die Anlage in einer Rekordzeit von acht Wochen –  Nachrichtenvideo dazu hier klicken 

Professor Henning Herzog (v.l.), Udo Zimmermann, Georg Schmiedel, Dirk Huertgen und Heinrich Klocke bei der offiziellen Eröffnung des Solarparks Inden. Als „Schlüssel“ übergab Schmiedel als Generalunternehmer ein i-Pad an Dirk Hürtgen, Geschäftsführer des Solarpark-Betreibers: Damit kann er über das Internet die aktuellen Daten der Photovoltaikanlage abrufen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Professor Henning Herzog (v.l.), Udo Zimmermann, Georg Schmiedel, Dirk Huertgen und Heinrich Klocke bei der offiziellen Eröffnung des Solarparks Inden. Als „Schlüssel“ übergab Schmiedel als Generalunternehmer ein i-Pad an Dirk Hürtgen, Geschäftsführer des Solarpark-Betreibers: Damit kann er über das Internet die aktuellen Daten der Photovoltaikanlage abrufen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Inden – Der größte Solarpark in Nordrhein-Westfalen wurde am Nikolaustag offiziell eröffnet: In Inden sollen künftig 16.236 Solarmodule auf gut 100 000 Quadratmetern Freifläche rund 3.500.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr liefern. Georg Schmiedel, Geschäftsführer des Generalunternehmers „F&S solar concept“, übergab als „Schlüssel“ zum Solarpark Inden ein „i-Pad“ an Dirk Hürtgen, Geschäftsführer des Betreibers RurEnergie GmbH. Schmiedel: „Damit können Sie von jedem Ort der Welt mit Internetzugang die aktuellen Daten der Photovoltaikanlage abrufen!“ Größter Solarpark Nordrhein-Westfalens offiziell eröffnet weiterlesen

Falsche „ene“-Mitarbeiter machen Hausbesuche

Wie Kerstin Zimmermann (l.) berichtet, gibt es bei der "ene" zurzeit viele Anfragen wegen angeblicher Energieberater, die an den Haustüren klingeln. Die Energie Nordeifel empfiehlt, die sich als „ene“ oder KEV-Energieberater ausgebenden Personen nicht ins Haus zu lassen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Wie Kerstin Zimmermann (l.) berichtet, gibt es bei der "ene" zurzeit viele Anfragen wegen angeblicher Energieberater, die an den Haustüren klingeln. Die Energie Nordeifel empfiehlt, die sich als „ene“ oder KEV-Energieberater ausgebenden Personen nicht ins Haus zu lassen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Derzeit sind im Raum Kall Personen unterwegs, die behaupten, im Auftrag der „Energie Nordeifel“ („ene“) Hausbesitzer kostenlos über mögliche Energiesparmaßnahmen aufklären zu wollen. Die „ene“ warnt ausdrücklich vor diesen Leuten. „Die einzigen Menschen, die derzeit in unserem Auftrag unterwegs sind und Hausbesuche machen, sind die Ableser der Zählerstände. Diese Leute können sich allesamt ausweisen“, so „ene“-Pressesprecherin Kerstin Zimmermann. Welche Absicht hinter den Hausbesuchen steckt, ist derzeit noch unklar. Die Energie Nordeifel empfiehlt jedoch allen Betroffenen, die sich als „ene“ oder KEV-Energieberater ausgebenden Personen nicht ins Haus zu lassen.

Eifeler Presse Agentur/epa

„Klimaschutz muss zum kulturellen Impuls werden“

Vertreter aus dem Kreis Euskirchen sowie den Gemeinden Kall, Dahlem und Hellenthal trafen sich zur Klimaschutzkonferenz in Euskirchen

Landrat Günter Rosenke wies vor allem auf die wirtschaftlichen Chancen der Energiewende hin. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Landrat Günter Rosenke wies vor allem auf die wirtschaftlichen Chancen der Energiewende hin. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen/Kall/Dahlem/Hellenthal – Gemeinsam mit dem Kreis Euskirchen haben die Gemeinden Kall, Dahlem und Hellenthal ein Klimaschutzkonzept in Auftrag gegeben. Welche Projekte und Maßnahmen konkret im Kreis Euskirchen und welche in den Kommunen Dahlem, Hellenthal und Kall sinnvoll und umsetzbar sind, das wird im Rahmen der Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes erarbeitet. Jetzt trafen sich die Akteure zur ersten Klimaschutzkonferenz im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen, wo sie vom Vorstandsvorsitzenden Udo Becker begrüßt wurden. „Klimaschutz muss zum kulturellen Impuls werden“ weiterlesen

KEV-Trafostation in Bouderath wird 15. Artenschutzturm der Stiftung „Pro Artenvielfalt“

Regionaler Energieversorger bietet 50 Tierarten ein neues Zuhause – Abrisskosten werden in den Artenschutz investiert

Helmut Klaßen (v.l.), Kerstin Zimmermann und Rainer Karls wollen mit der ehemaligen Trafostation rund 50 Tierarten ein neues Zuhause bieten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Helmut Klaßen (v.l.), Kerstin Zimmermann und Rainer Karls wollen mit der ehemaligen Trafostation rund 50 Tierarten ein neues Zuhause bieten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Nettersheim-Bouderath – Die Trafostation in Bouderath ist seit einiger Zeit stillgelegt. Benötigt wird sie nicht mehr, und eigentlich könnte man sie abreißen. Doch statt eines Abrisses hat die Kreis-Energie-Versorgung Schleiden (KEV), angeregt durch einen Kontakt zur „Stiftung Pro Artenvielfalt“ aus Bielefeld, eine viel bessere Idee für das Gebäude. KEV-Geschäftsführer Helmut Klaßen berichtete, dass man die Trafostation gern zum First-Class-Hotel für bedrohte „Gebäude bewohnende Tierarten“ umbauen lassen möchte. „Dafür haben wir die Station samt Grundstück jetzt für einen symbolischen Euro an die ‚Stiftung Pro Artenvielfalt‘ verkauft“, sagte er. Darüber hinaus beteiligten sich die KEV und der Kreis Euskirchen an den Umbaumaßnahmen zum Artenschutzturm; 6000 Euro stiftete die KEV für den Umbau in Bouderath, das ist die Summe, die der Abriss gekostet hätte. KEV-Trafostation in Bouderath wird 15. Artenschutzturm der Stiftung „Pro Artenvielfalt“ weiterlesen

Trocknet der Rursee aus?

Die Landzungen werden immer breiter, der See immer schmaler, doch für die Wasserwirtschaft droht derzeit noch keine Gefahr. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Landzungen werden immer breiter, der See immer schmaler, doch für die Wasserwirtschaft droht derzeit noch keine Gefahr. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Ungewöhnliche Einblicke in eine versunkene Welt – WVER warnt: Beim Betreten der freigewordenen Flächen droht Lebensgefahr – Feuerwehr musste Touristen schon zwei Mal aus dem Schlamm befreien

Rursee – Der Rursee hat derzeit einen sehr niedrigen Wasserstand. Hier und da kommen die ersten Inseln wieder zum Vorschein, die viele Jahre lang von den Wassermassen verdeckt gewesen sind. Aber auch Grundmauern von Bauernhöfen, die vor gut 80 Jahren dem Stausee weichen mussten, tauchen wieder auf. Trocknet der Rursee aus? weiterlesen

Einst wohnte hier Schaltwärter Esch

Geschäftsführer Helmut Klaßen, Projektleiter Georg Gnädig und Prokurist Rainer Karls (v.l.) stellten die Sanierungsarbeiten vor. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Geschäftsführer Helmut Klaßen, Projektleiter Georg Gnädig und Prokurist Rainer Karls (v.l.) stellten die Sanierungsarbeiten vor. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

KEV-Umspannanlage in Wollenberg wurde komplett saniert – Gebäude aus den 1950er Jahren verfügte noch über gute Bausubstanz, so dass ein Neubau nicht nötig wurde

Hellenthal-Wollenberg – Die Umspannanlage der KEV in Wollenberg ist in die Jahre gekommen. Gebaut wurde sie noch zu Zeiten des Wirtschaftswunders, als in Schleiden und Hellenthal die Industrie boomte und man mehr und mehr Strom im Schleidener Tal benötigte. „Wollenberg war damals ein idealer Standort, um von hier aus die zunehmende Versorgungsleistung zu bewerkstelligen“, berichtet Helmut Klaßen, Geschäftsführer der KEV. Einst wohnte hier Schaltwärter Esch weiterlesen

Regionales Pilotprojekt: 770 Straßenlaternen in Dahlem wurden auf LED-Technik umgerüstet

Gemeinde ist jetzt leuchtendes Vorbild – Energie Nordeifel installierte auf gemeinsamen Wunsch von Rat und Verwaltung flächendeckend LED-Leuchten, die nicht nur zwei Drittel Energie und Kohlendioxid einsparen, sondern das Licht auch stärker auf die Straße richten und deutlich weniger Wartungskosten verursachen

Gemeinsame Sache in Sachen Klimaschutz machten: Paul Hütter (v.l.), Geschäftsführer „Hütter“, Bernward Bohnen von „Bohnen & Mies“, Heinz Lorse von der Gemeinde Dahlem, Reinhold Müller, Bürgermeister Gemeinde Dahlem, Markus Böhm, Prokurist Energie Nordeifel, Jens Schröder, Europäischer Energiemanager von der Energie Nordeifel, Markus Skeide vom Ingenieurbüro für intelligente Elektrotechnik Rheinberg, und Helmut Etten, Allgemeiner Vertreter von Bürgermeister Müller. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Gemeinsame Sache in Sachen Klimaschutz machten: Paul Hütter (v.l.), Geschäftsführer „Hütter“, Bernward Bohnen von „Bohnen & Mies“, Heinz Lorse von der Gemeinde Dahlem, Reinhold Müller, Bürgermeister Gemeinde Dahlem, Markus Böhm, Prokurist Energie Nordeifel, Jens Schröder, Europäischer Energiemanager von der Energie Nordeifel, Markus Skeide vom Ingenieurbüro für intelligente Elektrotechnik Rheinberg, und Helmut Etten, Allgemeiner Vertreter von Bürgermeister Müller. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Dahlem – Mehr Beleuchtungsservice für den Bürger bieten und dennoch deutlich Stromkosten einsparen, ist das überhaupt möglich? Es ist realisierbar, wie jetzt die Gemeinde Dahlem bewiesen hat. 770 Straßenlaternen wurden von der Energie Nordeifel („ene“) mit modernen LED-Leuchten ausgestattet. Es ist das erste Projekt, das in solchem Umfang im Kreis Euskirchen umgesetzt wird und macht Dahlem damit zum Vorreiter in Sachen effizienter und klimafreundlicher Straßenbeleuchtung. Doch die massive Energieeinsparung bringt für den Bürger keinerlei Beeinträchtigung. Im Gegenteil: Denn anders als bisher kann auf eine komplette Abschaltung von Straßenlampen in der Nacht fortan verzichtet werden. Regionales Pilotprojekt: 770 Straßenlaternen in Dahlem wurden auf LED-Technik umgerüstet weiterlesen

Kall, Dahlem und Hellenthal laden gemeinsam mit dem Kreis zur Klimaschutzkonferenz ein

Vertreter aus Politik, Handel, Gewerbe, Verbänden und Verwaltungen sollen gemeinsam weitere Ideen zur Kohlendioxideinsparung entwickeln

Die Gemeinde Kall lädt mit zur regionalen Klimaschutzkonferenz ein, denn Rat und Verwaltung haben sich die CO2-Reduzierung schon seit längerem auf die Fahne geschrieben. Tobias Feld, Alfred Schmidt, Michael Petereit und Markus Mertgens (v.l.) vom „Energieteam Kall“ weihten erst kürzlich eine neue Photovoltaik-Anlage in Sistig ein. Bild: Tameer Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen/Dahlem/Hellenthal/Kall – Der Kreis Euskirchen und die Gemeinden Dahlem, Hellenthal und Kall engagieren sich gemeinsam für den Klimaschutz. Anfang des Jahres haben sie ein integriertes Klimaschutzkonzept in Auftrag gegeben. Konkrete Vorschläge und Handlungsempfehlungen werden dabei erarbeitet.

Um weitere Ideen zu entwickeln, laden der Kreis und die Gemeinden zu einer Klimaschutzkonferenz am Dienstag, 29. November, ab 15.30 Uhr in das S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen, Von-Siemens-Straße 8, ein. Kall, Dahlem und Hellenthal laden gemeinsam mit dem Kreis zur Klimaschutzkonferenz ein weiterlesen

Mehr Muskeln oder mehr Hirn bei der Energiewende?

Die Bundesnetzagentur fordert den schnellen Ausbau der Stromnetze ebenso wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Denn um regenerative Energiequellen optimal nutzen zu können, bedarf es einer neuen Infrastruktur – und zwar nicht nur in den überregionalen Transportnetzen, sondern auch in den Verteilnetzen vor Ort. Doch was ist dafür nötig und welche Maßnahmen sind in der Eifel zu erwarten? Wir  fragten hierzu Helmut Klaßen, Geschäftsführer der KEV.

Frage: Warum ist der Netzausbau so wichtig?

Helmut Klaßen ist Geschäftsführer der KEV und Experte in Sachen "Intelligente Netze". Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Helmut Klaßen ist Geschäftsführer der KEV und Experte in Sachen "Intelligente Netze". Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Helmut Klaßen: Schlicht und ergreifend um auch in Zukunft unsere Stromversorgung zu sichern. Die Anforderungen an das Stromnetz haben sich in den vergangenen Jahren stark geändert. Früher war die erforderliche Stromerzeugung durch die Kraftwerke gut vorausplanbar. Durch den erheblichen Zubau von Windenergieanlagen und tagsüber auch durch Photovoltaikanlagen verändert sich die Menge an erzeugtem Strom mittlerweile ständig, kurzfristig und ist schwierig prognostizierbar. Wenn viel Sonne scheint oder Wind weht, kann aus einem bestimmten Gebiet auch viel Strom geliefert werden, fehlt diese Erzeugung, müssen stattdessen die Verbraucher mit Strom von außerhalb versorgt werden. Mehr Muskeln oder mehr Hirn bei der Energiewende? weiterlesen

„Kall hat noch große wirtschaftliche Potenziale“

Alfred Schmidt ist seit einem Jahr Erster Beigeordneter der Gemeinde Kall. Er möchte gemeinsam mit Bürgermeister Herbert Radermacher vor allem die regionale Energiewende vorantreiben sowie die Nahversorgung der Höhengebiete.

Seit einem Jahr im Amt der Ersten Beigeordneten: Alfred Schmidt sieht in der Energiewende eine große Chance für die Gemeinde Kall. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Seit einem Jahr im Amt des Ersten Beigeordneten: Alfred Schmidt sieht in der Energiewende eine große Chance für die Gemeinde Kall. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Vor einem Jahr wurde Alfred Schmidt einstimmig ins Amt des Ersten Beigeordneten der Gemeinde Kall gewählt. Seinen Entschluss, in der Eifel einen beruflichen Neustart zu wagen, hat er noch nicht bereut. „Es war die richtige Entscheidung“, sagt er, denn in Kall könne er anders als in der Gemeinde Anröchte seine langjährige Fort- und Weiterbildung endlich auch an den Mann bringen. Die neue Position und die Rahmenbedingungen machten da einiges möglich. Als Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters und in seiner Zuständigkeit für zwei von drei Fachbereichen wartet jeden Tag eine große Vielfalt von Aufgaben auf ihn. „Das macht das Arbeitsumfeld sehr interessant“, so Schmidt. „Zum einen bin ich als Fachbereichsleiter zusammen mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für alles zuständig, was mit den Themen Bauen, Bauplanung, Wohnen, Liegenschaften, Wirtschaftsförderung und Tourismus zu tun hat. Zum anderen kümmere ich mich um die Bereiche Soziales, Jugend, Sicherheit und Ordnung und auch um die Feuerwehr.“ „Kall hat noch große wirtschaftliche Potenziale“ weiterlesen

KEV investiert 1,1 Millionen Euro in den Vogelschutz

Eulenschützer Stefan Brücher und Mitarbeiter der KEV trafen sich im Rinnener Steinbruch – WDR filmte Vogelschutzmaßnahmen an einem Strommast

In einer aufwändigen Aktion hat die KEV jetzt die Vogelschutzsicherungen an einem Strommast in Rinnen auf den neusten Stand gebracht. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
In einer aufwändigen Aktion hat die KEV jetzt die Vogelschutz-sicherungen an einem Strommast in Rinnen auf den neusten Stand gebracht. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Neu ist das Thema Vogelschutz für die Kreis-Energie-Versorgung Schleiden GmbH (KEV) keineswegs. Lange bevor das Bundesnaturschutzgesetz aus dem Jahre 2002 im Paragrafen 53 den Vogelschutz reglementiert hat, machte der regionale Energieversorger bereits seit Ende der 1970er Jahre auf eigene Faust Strommasten für Großvögel sicherer. Bereits im Jahre 1979 sind die ersten Vogelschutzhauben im Versorgungsgebiet montiert worden. Vor dem Bundesnaturschutzgesetz regelte dann eine Bestimmung vom Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE) seit 1985 den Vogelschutz beim Bau von Freileitungen über 1000 Volt. „Bei Freileitungssanierungen wurden Masten, die für die Vögel gefährlich waren, mit »Vogelschutztechnik« ausgestattet“, berichtete KEV-Geschäftsführer Helmut Klaßen jetzt im Rinnener Steinbruch. Dort hatten er und sein Kollege Rainer Karls sich mit Eulenschützer Stefan Brücher, dem Vorsitzenden der „Europäischen Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen“ getroffen, um gemeinsam einem Filmteam vom WDR zu erklären, welche Vogelschutzmaßnahmen die KEV gerade umsetzt. KEV investiert 1,1 Millionen Euro in den Vogelschutz weiterlesen

Gut aufgestellt in der „Energierevolution“

Energie Nordeifel („ene“) weihte mit der Stadt Mechernich und dem Euskirchener Solarspezialisten „F&S solar concept“ bei Kalenberg neuen Solarpark ein – Es ist das erste Projekt in der Hand von „KEVER“, eine Beteiligungsgesellschaft, die für regenerative Projekte steht – Nachrichtenvideo dazu hier klicken

Anstoßen auf sonnige Zeiten in Kalenberg: Dieter Hinze (v.l.), Jörg Frühauf, Dr. Hans-Peter Schick, Georg Schmiedel, Markus Mertgens, Alexander Böhmer, Markus Böhm und Uwe Czypiorski. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kalenberg – Mit großer Anteilnahme von Seiten der Bevölkerung sowie aus den Reihen der Politik wurde am Freitagmorgen der „Sun Park Kalenberg“ feierlich eröffnet. Begrüßt wurden die gut 120 Gäste durch den neuen Geschäftsführer der „KEVER“ (Kreisenergieversorgung Euskirchen Regenerative), Markus Mertgens aus Dreiborn. Das neu gegründete Unternehmen unter dem Dach der „ene“, das sich den Planungssachverstand von PE Becker aus Kall mit ins Boot geholt hat, will sich auf Erneuerbare Energien und die Nutzung der regionalen Ressourcen spezialisieren. Gut aufgestellt in der „Energierevolution“ weiterlesen