Schlagwort-Archive: Hermann-Josef Esser

Konzert-Marathon für Flutopfer

Von Reiner Züll Musikvereine aus Kall, Urft, Sötenich und Scheven spielten in fünf Orten der Gemeinde Kall auf und sammelten Spenden – Am Ende kamen 7217 Euro zusammen, die jetzt im Rathaus übergeben wurden

Einen Konzert-Marathon absolvierten die  Musikvereine aus Kall, Sötenich, Urft und Scheven zugunsten der Hilfe für Flutopfer. Beginn der Konzertreihe war auf dem Gelände des Wohnmobilparks in Urft. Foto: Reiner Züll
Einen Konzert-Marathon absolvierten die Musikvereine aus Kall, Sötenich, Urft und Scheven zugunsten der Hilfe für Flutopfer. Beginn der Konzertreihe war auf dem Gelände des Wohnmobilparks in Urft. Foto: Reiner Züll

Kall – Wenn auf jemanden das Sprichwort „Jeder bekommt das Wetter, das er verdient hat“ zutrifft, dann ganz bestimmt auf die vielen Musiker,  die am vierten August-Sonntag einen Konzert-Marathon im Kaller Gemeindegebiet absolvierten, um Geld für die Opfer der schlimmen Flutkatastrophe in der Nacht zum 15. Juli zu sammeln. An der fast fünfstündigen Benefiz-Tour durch die Gemeinde beteiligten sich Akteure der Kaller Musikkapelle, der Musikvereine Urft und Sötenich sowie der Bläserchor „Haste Töne“ aus Scheven.  Konzert-Marathon für Flutopfer weiterlesen

Zwölfköpfiges Notfallseelsorge-Team steht ab Montag in Kall zur Verfügung

Angebot auch für Betroffene aus Nachbarkommunen – Gespräche aufsuchend oder im Kloster Steinfeld 

Ein zwölfköpfiges Kriseninterventionsteam (hier mit Bürgermeister Hermann-Josef Esser, hintere Reihe, 2.v.r.) hat Quartier im Kloster Steinfeld bezogen, um den Menschen in Kall und aus den Nachbarkommunen zur Seite zu stehen. Foto: Alice Gempfer/Gemeinde Kall
Ein zwölfköpfiges Kriseninterventionsteam (hier mit Bürgermeister Hermann-Josef Esser, hintere Reihe, 2.v.r.) hat Quartier im Kloster Steinfeld bezogen, um den Menschen in Kall und aus den Nachbarkommunen zur Seite zu stehen. Foto: Alice Gempfer/Gemeinde Kall

Kall-Steinfeld – Ein zwölfköpfiges Kriseninterventionsteam hat am Samstag Quartier im Kloster Steinfeld bezogen, um den Menschen in Kall und aus den Nachbarkommunen zur Seite zu stehen. „Unsere Notfallseelsorger sind alle speziell ausgebildet, um bei der Bewältigung traumatischer Erlebnisse zu unterstützen“, berichtet Einsatzleiter Albi Roebke. Erklärtes Ziel sei es, dass „aus normalen Reaktionen auf unnormale Erlebnisse keine Psychotraumata entstehen“. Das Team, das anhand seiner violetten Westen und Jacken erkennbar ist, bietet Unterstützung unabhängig vom Glauben oder der Weltanschauung der Hilfesuchenden, die Beratung ist kostenfrei und absolut vertraulich. Die Koordination der Hilfseinsätze erfolgt über die Kaller Rathaus-Hotline 0151/ 548 378 15, ab Montag können sich dort auch hilfesuchende Menschen melden. Zwölfköpfiges Notfallseelsorge-Team steht ab Montag in Kall zur Verfügung weiterlesen

Die Flutkatastrophe in Kall – Eine Bilanz

Von Reiner Züll Drei Mitbürger verloren ihr Leben – 20 Einsatzfahrzeuge versanken vor dem Feuerwehrgerätehaus im Hochwasser – Zwei 5-Zentner-Weltkriegsbomben freigespült – Bürgermeister Hermann-Josef Esser ist sich sicher, es wird Jahre dauern, um alle Schäden zu beseitigen – Bauministerin Scharrenbach sprach den Menschen vor Ort Trost zu

Als das Wasser im Morgengrauen langsam ablief, wurde das Maß der Beschädigungen an den Autos der Feuerwehrleute deutlich. Foto: Reiner Züll
Als das Wasser im Morgengrauen langsam ablief, wurde das Maß der Beschädigungen an den Autos der Feuerwehrleute deutlich. Foto: Reiner Züll

Kall – Drei tote Kaller Mitbürger, viele Verletzte, hunderte überflutete Häuser oder Wohnungen und tonnenweise zerstörter Hausrat an den Straßenrändern zeugen fünf Tage nach dem folgenschweren Hochwasser noch immer von der Wucht des Unwetters,  das am Mittwochabend  über Teile der Gemeinde Kall hereingebrochen war. Begleitet wurde das Geschehen vom Ausfall der Strom- und Wasserversorgung sowie des Telefon- und Handynetzes. Ehe das Kabelfernsehen in den betroffenen Regionen des Kreises wieder funktioniere, würden noch mehrere Tage vergehen, hieß es am Sonntag bei der Vodafone GmbH in Köln. Große Teile der Infrastruktur seien durch das Unwetter zerstört worden. Die Flutkatastrophe in Kall – Eine Bilanz weiterlesen

„Gehen davon aus, dass auch die kommende Nacht noch heftig wird“

Kritische Punkte wie hier am Kallbach behalten die Einsatzkräfte im Blick. Foto: Harald Heinen/Gemeinde Kall
Kritische Punkte wie hier am Kallbach behalten die Einsatzkräfte im Blick. Foto: Harald Heinen/Gemeinde Kall

Kaller Feuerwehr in der Nacht zu Mittwoch im Dauereinsatz

Kall – Auch die Gemeinde Kall ist von den aktuellen Starkregenereignissen betroffen. Feuerwehr und gemeindlicher Bauhof waren in der Nacht zu Mittwoch an rund 19 besonders betroffenen Stellen im Dauereinsatz. „Besonders betroffen waren die Ortschaften Anstois, Golbach und Sötenich“, so Wehrleiter Harald Heinen. Einsatzschwerpunkte waren dabei überschwemmte Keller und überflutete Straßen. Auch die Unterführung im Kernort musste gereinigt werden. Einsätze von Feuerwehr und Verwaltung erfolgten jeweils in enger Abstimmung mit dem Kreis Euskirchen sowie benachbarten Wehren. „Gehen davon aus, dass auch die kommende Nacht noch heftig wird“ weiterlesen

Heimat-Ministerin Scharrenbach: „Gemeinde Kall ist uns lieb und teuer“

NRW-Ministerin überreichte drei Förderbescheide in Höhe von knapp 2,3 Millionen Euro für Bauprojekte in Kall – Bürgermeister Hermann-Josef Esser: „Mit diesen Fördergeldern können wir die Lebensqualität und das Miteinander in der ländlichen Region deutlich verbessern“

Heimat-Ministerin Ina Scharrenbach hatte gleich drei Förderbescheide mit nach Keldenich gebracht. Begrüßt wurde sie vor der Traditionsgaststätte „Bei Kathi“ von Dr. Ralf Nolten MdL (v.l.), Bürgermeister Hermann-Josef Esser, Ratsmitglied Bert Spilles, Dr. Arno Lehmkühler (Vorsitzender Keldenicher Dorfgemeinschaft), Klaus Voussem MdL, Altbürgermeister Hans Kaiser und Hans Reiff (Ortsvorsteher Wallenthal). Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Heimat-Ministerin Ina Scharrenbach hatte gleich drei Förderbescheide mit nach Keldenich gebracht. Begrüßt wurde sie vor der Traditionsgaststätte „Bei Kathi“ von Dr. Ralf Nolten MdL (v.l.), Bürgermeister Hermann-Josef Esser, Ratsmitglied Bert Spilles, Dr. Arno Lehmkühler (Vorsitzender Keldenicher Dorfgemeinschaft), Klaus Voussem MdL, Altbürgermeister Hans Kaiser und Hans Reiff (Ortsvorsteher Wallenthal). Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall-Keldenich – Für Ina Scharrenbach, NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, war es fast schon ein Heimspiel. Mit den Worten: „Da bin ich wieder“, begrüßte sie am Freitagnachmittag die Anwesenden im Saal der ehemaligen Gaststätte „Bei Kathi“, um gleich drei Förderbescheide für bauliche Vorhaben in der Gemeinde Kall mit einer Gesamtsumme von knapp 2,3 Millionen Euro zu überbringen. Die Ministerin war erst ein Jahr zuvor in Keldenich gewesen, damals überbrachte sie Förderbescheide für die Bürgerhäuser Sistig und Sötenich. „Wir haben Sie in den vergangenen Jahren mit rund fünf Millionen Euro unterstützt, so dass ich sagen kann: Die Gemeinde Kall ist uns lieb und teuer“, so die Heimat-Ministerin augenzwinkernd. Heimat-Ministerin Scharrenbach: „Gemeinde Kall ist uns lieb und teuer“ weiterlesen

Serap Güler in Kall: „Integration ist in Nordrhein-Westfalen ein Erfolgsmodell“

Die Staatssekretärin für Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Serap Güler, zu Gast bei der Veranstaltung „Faktencheck Integration“ in der Bürgerhalle Kall – Landrat Markus Ramers: „Seit 2015 ist der Kreis Euskirchen toleranter und vielfältiger geworden“

Bürgermeister Hermann-Josef Esser (links) und Landrat Markus Ramers begrüßten die NRW-Staatssekretärin für Integration, Serap Güler, in der Kaller Bürgerhalle. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Bürgermeister Hermann-Josef Esser (links) und Landrat Markus Ramers begrüßten die NRW-Staatssekretärin für Integration, Serap Güler, in der Kaller Bürgerhalle. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – „Integration ist in Deutschland ein Erfolgsmodell.“ Mit diesem Statement wies die Staatssekretärin für Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Serap Güler, in der Bürgerhalle Kall darauf hin, dass Integration gelingt und es sich lohnt, auf die Erfolge von guter Integrationsarbeit hinzuweisen. Der Abend lieferte dafür genügend Beispiele. Im Rahmen des Landesförderprojekts „NRWeltoffen“ galt es, während der Veranstaltung „Faktencheck Integration 2021“ der Frage nachzuspüren, wie sich die Integrationsarbeit seit dem Zuzug von Geflüchteten vor allem im Jahr 2015 im Kreis Euskirchen entwickelt hat. Was war gut gelaufen und wo gab es noch Verbesserungsbedarf? Organisiert wurde der Abend, der sowohl in der Bürgerhalle Kall als auch als Streaming-Veranstaltung im Netz stattfand, vom NRWeltoffen-Team gemeinsam mit dem Kommunalen Bildungs- und Integrationszentrum (KoBIZ) des Kreises Euskirchen, Kooperationspartnerin war die Gemeinde Kall. Serap Güler in Kall: „Integration ist in Nordrhein-Westfalen ein Erfolgsmodell“ weiterlesen

Schulkinder an der GGS Kall freuen sich über moderne Spielgeräte

Gemeinde Kall und der Förderverein der Gemeinschaftsgrundschule Kall sorgten für weitere Attraktivitätssteigerung am neuen Schulstandort – Bauhof setzte das Projekt in nur drei Wochen um

Gaben die neuen Spielgeräte für die Kinder offiziell frei: Gebäudemanager Lothar Schatten, (v.l.), André Kaudel, Florian Marx (beide Bauhof), Schulleiterin Marianne Rütt, Michaela Kratz (Schulverwaltung), Simone Crombach und Anne Dobring (beide Förderverein). Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Gaben die neuen Spielgeräte für die Kinder offiziell frei: Gebäudemanager Lothar Schatten, (v.l.), André Kaudel, Florian Marx (beide Bauhof), Schulleiterin Marianne Rütt, Michaela Kratz (Schulverwaltung), Simone Crombach und Anne Dobring (beide Förderverein). Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Am neuen Standort der Gemeinschaftsgrundschule Kall staunten die Kinder nicht schlecht, als sie kürzlich zurück in den Präsenzunterricht kamen. Denn der Bauhof der Gemeinde Kall hatte die Zeit genutzt, um in Abwesenheit der jungen Leute ein paar neue Spielgeräte zu installieren. Begeistern konnten die neue Turmkombination mit Boulderwand zum seilfreien Klettern in Absprunghöhe, verschiedene Rutschelemente, zwei Klettertürme, eine Seilbrücke, ein Flaschenzug zum Sandtransport und vieles mehr, nicht nur den Nachwuchs, sondern auch Schulleiterin Marianne Rütt. Schulkinder an der GGS Kall freuen sich über moderne Spielgeräte weiterlesen

Jugendliche können bei Mountainbike-Trail mit anpacken

Gemeinde Kall errichtet Parcours für Mountainbiker – Matschbecken, Schlammtrails, Steilkurven, Holzbrücke und weitere Attraktionen werden schon bald umgesetzt

Es tut sich was am geplanten Mountainbike-Trail-Parcours der Gemeinde Kall. Bürgermeister Hermann-Josef Esser (v.r.), Bauhofleiter André Kaudel und Projektleiter Florian Marx wollen die Wiesenmahd noch abwarten, aber dann soll es endlich losgehen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Es tut sich was am geplanten Mountainbike-Trail-Parcours der Gemeinde Kall. Bürgermeister Hermann-Josef Esser (v.r.), Bauhofleiter André Kaudel und Projektleiter Florian Marx wollen die Wiesenmahd noch abwarten, aber dann soll es endlich losgehen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Der geplante Mountainbike-Trail-Parcours der Gemeinde Kall nimmt Gestalt an. Bauhofleiter André Kaudel und Projektleiter Florian Marx schlugen jetzt am Ortsausgang der Auelstraße im Beisein von Bürgermeister Hermann-Josef Esser die ersten Pflöcke in das dafür vorgesehene Gelände ein. „Wir warten die Mahd noch ab, aber dann kann es endlich losgehen“, freute sich Kaudel. Jugendliche können bei Mountainbike-Trail mit anpacken weiterlesen

ene-Unternehmensgruppe stellt Kaller Feuerwehr sechs Mitarbeiter für den Notfall zur Verfügung

Gemeindebrandinspektor Harald Heinen hofft, dass auch andere Unternehmen dem guten Beispiel folgen – Bürgermeister Esser spricht von einer „besonderen Form der interkommunalen Zusammenarbeit“ – Gemeinde stellt persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung

Der Kaller Gemeindebrandinspektor Harald Heinen (links) und Bürgermeister Hermann-Josef Esser (2.v.r) lobten die Mitarbeiter der ene-Unternehmensgruppe für ihre vorbildliche Unterstützung der Kaller Feuerwehr. ene-Geschäftsführer Markus Böhm (v.l.), Maik Jansen und Johannes Hilgers sowie drei weitere Mitarbeiter, die zu Freiwilligen Feuerwehren in anderen Kommunen gehören, helfen im Notfall auch in Kall aus. Rechts im Bild ene-Pressesprecherin Sandra Ehlen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Kaller Gemeindebrandinspektor Harald Heinen (links) und Bürgermeister Hermann-Josef Esser (2.v.r) lobten die Mitarbeiter der ene-Unternehmensgruppe für ihre vorbildliche Unterstützung der Kaller Feuerwehr. ene-Geschäftsführer Markus Böhm (v.l.), Maik Jansen und Johannes Hilgers sowie drei weitere Mitarbeiter, die zu Freiwilligen Feuerwehren in anderen Kommunen gehören, helfen im Notfall auch in Kall aus. Rechts im Bild ene-Pressesprecherin Sandra Ehlen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – In allen elf Kommunen des Kreises Euskirchen ist die Zahl der Freiwilligen Feuerwehrleute steigend. Das ist zunächst eine gute Nachricht, die allerdings von der Tatsache torpediert wird, dass sich zahlreiche Feuerwehrleute tagsüber gar nicht in der Nähe ihrer Feuerwachen aufhalten. Viele gehen als Berufspendler in den Ballungsgebieten ihrer Arbeit nach, andere haben eine Beschäftigung in der Nachbarkommune und kommen, wie die Pendler, erst gegen Abend nach Hause. Wer also rückt aus, wenn es am helllichten Tag brennt oder ein schwerer Unfall geschehen ist? ene-Unternehmensgruppe stellt Kaller Feuerwehr sechs Mitarbeiter für den Notfall zur Verfügung weiterlesen

Stromtanken am größten Möbelhaus in NRW

ene-Unternehmensgruppe installierte neue E-Ladesäule im Kaller Gewerbegebiet – Bürgermeister Esser: „Kall wird damit als Reiseziel immer interessanter – Autostromprodukt  für E-Mobilisten in Arbeit

Stellten die neue E-Ladesäule im Gewerbegebiet Kall vor: ene-Pressesprecherin Sandra Ehlen (v.l.), ene-Geschäftsführer Markus Böhm, Möbel Brucker-Geschäftsführer Andreas Brucker und der Kaller Bürgermeister Hermann-Josef Esser. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Stellten die neue E-Ladesäule im Gewerbegebiet Kall vor: ene-Pressesprecherin Sandra Ehlen (v.l.), ene-Geschäftsführer Markus Böhm, Möbel Brucker-Geschäftsführer Andreas Brucker und der Kaller Bürgermeister Hermann-Josef Esser. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Mit einer neuen E-Ladesäule direkt am Möbelhaus Brucker „Trendline“ hat die ene-Unternehmensgruppe ihre Ladeinfrastruktur weiter ausgebaut. „Es gehört zu unserer Philosophie, die Ladesäulen dort zu platzieren, wo Parkmöglichkeiten mit entsprechender Verweildauer kombiniert sind. Dies ist bei der Firma Brucker im Gewerbegebiet Kall optimal gegeben“, sagte der Geschäftsführer der ene-Unternehmensgruppe, Markus Böhm. Denn beim größten Möbelhaus in NRW, zu dem jährlich hunderttausende Kunden aus den Ballungszentren anreisen, liege die Verweildauer durchaus bei 2-3 Stunden. Zeit genug also für E-Mobilisten, ihr Fahrzeug vor Ort wieder aufzutanken, während sie im Möbelhaus auf Entdeckungstour gehen. Stromtanken am größten Möbelhaus in NRW weiterlesen

Hermann-Josef Esser wird neuer Bürgermeister in Kall

Die Kaller Wahlberechtigten haben entschieden: Mit 61,39  Prozent wurde Hermann-Josef Esser zum neuen Bürgermeister gewählt. Bild: Esser
Die Kaller Wahlberechtigten haben entschieden: Mit 61,39 Prozent wurde Hermann-Josef Esser zum neuen Bürgermeister gewählt. Bild: Esser

Kall – In der Gemeinde Kall war am heutigen Sonntag nicht nur Bundestagswahl, sondern die Wählerinnen und Wähler waren dort auch aufgerufen, einen neuen Bürgermeister zu wählen. Mit 61,39 Prozent wurde der Kandidat der CDU, Hermann-Josef Esser, zum Nachfolger von Herbert Radermacher gewählt, der sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegt. Sein Kontrahent Rolf Schneider von der FDP kam auf 38,61 Prozent. Von den 9467 Wahlberechtigten wurden 6581 gültige und 189 ungültige Stimmen abgegeben. Insgesamt fielen 4040 Stimmen auf Esser und 2541 Stimmen auf Schneider. Die Wahlbeteiligung lag bei 71,5 Prozent. Mit 72,2 Prozent erhielt Esser sein bestes Wahlergebnis im Stimmbezirk Steinfeld und mit 39,3 Prozent sein schlechtestes Ergebnis im Stimmbezirk Wallenthal. Konträr dazu erzielte Schneider sein bestes Ergebnis in Wallenthal (60,6 %) und sein schlechtestes in Steinfeld (27,7 %). Eine Aufschlüsselung nach Stimmbezirken finden Sie hier. (epa)

„Windkraft dürfen wir nicht den Heuschrecken überlassen“

Rund 250 Blankenheimer Bürger folgten der Einladung der Eifel-Kommune zu der Bürger-Informationsveranstaltung „Windenergieanlagen im Gemeindewald Blankenheim“ – 14 Fachreferenten und Vertreter von Rat und Bürgerschaft im Podium

Dr. Kurt Berlo (2.v.r.) machte deutlich, dass Windenergie ein wichtiger Baustein im Kampf gegen den Klimawandel ist. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Blankenheim – Aufkleber mit der Aufschrift „Keine Windkraft im Wald“ prangten auf einigen Autos, die am Dienstagabend vor dem Schulzentrum Blankenheim parkten. Denn die Gemeinde Blankenheim hatte zu einer Bürger-Informationsveranstaltung zum Thema Windkraft eingeladen. Gleich 14 Redner saßen im Podium vor rund 250 Zuschauern, um ihre Erfahrungen und Ansichten über Windenergieanlagen kundzutun. Hintergrund der Veranstaltung: Durch den im Juli in Kraft getretenen NRW-Windenergieerlass sind die Kommunen verpflichtet, Windkraftkonzentrationszonen auszuweisen. „Windkraft dürfen wir nicht den Heuschrecken überlassen“ weiterlesen