Archiv der Kategorie: Nachrichten

Feuer und Rauch auf Knopfdruck

Kreis Düren verfügt jetzt über eine Brandsimulationsanlage – Auch die Feuerwehrkollegen aus dem Kreis Euskirchen dürfen hier üben – Dürener investierten 900.000 Euro

In den drei begehbaren Containern werden drei Brandszenarien dargestellt: Küche, Wohnzimmer und Garage.
In den drei begehbaren Containern werden drei Brandszenarien dargestellt: Küche, Wohnzimmer und Garage. Bild: Kreis Düren

Kreis Düren/Kreis Euskirchen – Wenn ein Haus brennt, ist der undurchsichtige, tödliche Rauch die größte Gefahr für die Menschen; für die Feuerwehr zählt dann jede Sekunde. Um für diesen Ernstfall gerüstet zu sein, müssen Atemschutzträger regelmäßig unter realistischen Einsatzbedingungen trainieren. Feuer und Rauch auf Knopfdruck weiterlesen

350.000 Euro für Mountainbike-Strecken in der Eifel

Die Mountainbiker, wie hier bei der "Tour de Ahrtal 2011", dürfte es freuen: Bald stehen ihnen 400 Kilometer an ausgewiesener Strecke zur Verfügung. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Mountainbiker, wie hier bei der "Tour de Ahrtal 2011", dürfte es freuen: Bald stehen ihnen 400 Kilometer an ausgewiesener Strecke zur Verfügung. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Ein insgesamt 400 Kilometer langes Wegenetz soll in den Kreisen Euskirchen und Düren ausgeschildert werden – Mit weiteren 525.000 Euro werden 26 Bahnhöfe und Haltepunkte in der Nordeifel für Wanderer und Radfahrer optimiert

Eifel – „Crossing Nature“ heißt das 350.000 Euro schwere Projekt, mit dem sich der Kreis Düren im Wettbewerb gegen viele konkurrierende Vorhaben durchgesetzt hat. Zum einen soll in der Nationalparkregion Eifel ein 400 Kilometer langes Wegenetz für Mountainbiker ausgeschildert werden. Rund 160 Kilometer werden es im Kreis Düren sein, 240 Kilometer befinden sich im Kreis Euskirchen, der als Projektpartner fungiert. Dabei sollen sowohl sportlich ambitionierte Pedalritter als auch Naturgenießer angesprochen werden. Darüber hinaus wird ein spezieller Mountainbike-Parcours angelegt, der von Vossenack ins Kalltal hinabführt. 350.000 Euro für Mountainbike-Strecken in der Eifel weiterlesen

Solarpark Inden war Inspiration für James Rizzis „That funny sunny feeling“

Bilder des Popart-Künstlers sind ab 29. April im Kreis Düren und Kreis Euskirchen zu sehen – Landrat Günter Rosenke würdigt Ausstellung als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit in der Region

„That funny sunny feeling“: Dieses letzte Werk hat der verstorbene Pop Art-Stars James Rizzi eigens für die Ausstellung im Kreis Düren gemalt. Das Bild wird in einer Sonderedition von 350 Stück von der Kunstakademie Heimbach verkauft.
„That funny sunny feeling“: Dieses letzte Werk hat der verstorbene Pop Art-Star James Rizzi eigens für die Ausstellung im Kreis Düren gemalt. Das Bild wird in einer Sonderedition von 350 Stück von der Kunstakademie Heimbach verkauft. Repro: Kreis Düren

Heimbach – Die Internationale Kunstakademie Heimbach ist ab dem 29. April Schauplatz der weltweit ersten Ausstellung, die an den Pop-Art-Star James Rizzi erinnert. Über 200 Werke des New Yorker Künstlers mit der einzigartigen, unverkennbaren Handschrift werden dort bis zum 3. Juni gezeigt: leuchtend bunte Bilder mit fröhlichen Menschen, fantasiereich, witzig, lebensbejahend. Im Rahmen der weltgrößten Tourismusbörse ITB stellten Landrat Wolfgang Spelthahn, Vorsitzender des Trägervereins der Kunstakademie, und Akademiedirektor Prof. Dr. Frank Günter Zehnder, Bastian Langer von der Düsseldorfer Galerie Popular Art sowie Klaus Schäfer (Eifel Tourismus GmbH) das Projekt am Donnerstag in Berlin der Presse vor. Solarpark Inden war Inspiration für James Rizzis „That funny sunny feeling“ weiterlesen

Kein Freigang für Zehntausende von Puten

Antrag auf Mastanlage in Wachendorf liegt vor – Zwei Stallgebäude für 26 600 Tiere in Planung

Bislang ist Wachendorf vor allem wegen der Bruder-Klaus-Kapelle weltweit bekannt. Bürger befürchten, dass die Landschaftsidylle jetzt durch eine Putenmastanlage zerstört werden könnte. Bild: Michael Thalken
Bislang ist Wachendorf vor allem wegen der Bruder-Klaus-Kapelle weltweit bekannt. Die geplante Putenmastanlage will vielen Bürgern nicht ins Bild passen. Viele wehren sich allerdings grundsätzlich gegen Massentierhaltung. Bild: Michael Thalken

Mechernich-Wachendorf – Der Antrag auf Genehmigung einer Putenmastanlage in Mechernich-Wachendorf liegt jetzt vor. Dies gab Kreispressesprecher  Walter Thomaßen bekannt. „Am 5. März wurde beim Immissionsschutz-Team des Kreises Euskirchen ein Antrag auf Genehmigung einer Putenmastanlage eingereicht“, so Thomaßen. Die Anlage soll in Mechernich-Wachendorf errichtet werden. Es seien zwei Stallgebäude geplant, in denen insgesamt 26 600 Tiere untergebracht werden sollen. Kein Freigang für Zehntausende von Puten weiterlesen

27 CFG-Schüler möchten „Vereinsassistent“ werden

Im Rahmen der Ausbildung galt es auch, neue Bewegungserfahrungen in der Neusser Skihalle zu sammeln

Um Bewegungserfahrung zu sammeln, besuchten die zukünftigen Vereinsassistenten die Skihalle in Neuss. Bild: CFG
Um Bewegungserfahrung zu sammeln, besuchten die zukünftigen Vereinsassistenten die Skihalle in Neuss. Bild: CFG

Schleiden – Erstmalig besteht in diesem Schuljahr am Clara-Fey-Gymnasium (CFG) in Schleiden in der 10. Jahrgangsstufe ein Vereinsassistentenkursus, der in Kooperation mit dem Fußballverband Mittelrhein angeboten wird. 27 Schülerinnen und Schüler werden diesen Kursus, der ihnen die Möglichkeit bietet, das Zertifikat zum Vereinsassistenten zu erlangen, am Ende des Schuljahres u.a. mit einer Prüfung in der Sportschule Hennef abrunden. Der Vereinsassistent arbeitet in der allgemeinen Vereinsarbeit mit, zum Beispiel bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen, der Beaufsichtigung und der Betreuung von Gruppen im Vereinsleben sowie in den Führungsgremien des Vereins. 27 CFG-Schüler möchten „Vereinsassistent“ werden weiterlesen

Verwendung moderner Holzprodukte aus nachhaltiger, heimischer Forstwirtschaft gefördert

Holzkompetenzzentrum Rheinland und das Netzwerk Wald und Holz ließen für die Presse das Jahr 2011 Revue passieren

Horst-Karl Dengel, Vorsitzender Wald und Holz Eifel (WHE), Jörg Bühler, Clustermanager HolzCluster.Eifel (HCE), Olaf Kohnert, Vorstandsmitglied WHE, Anita Radermacher, Projektmanagerin HCE, Wilfried Pracht, Vorstandsmitglied WHE und Bürgermeister Gemeinde Nettersheim, Dr. Thorsten Mrosek, Leitung Holzkompetenzzentrum Rheinland und Geschäftsführung WHE sowie Joachim Starke, Zukunftsbüro Gemeinde Nettersheim (von rechts nach links) stellten die Aktionen in 2011 der Presse vor. Bild: WHE
Horst-Karl Dengel, Vorsitzender Wald und Holz Eifel (WHE), Jörg Bühler, Clustermanager HolzCluster.Eifel (HCE), Olaf Kohnert, Vorstandsmitglied WHE, Anita Radermacher, Projektmanagerin HCE, Wilfried Pracht, Vorstandsmitglied WHE und Bürgermeister Gemeinde Nettersheim, Dr. Thorsten Mrosek, Leitung Holzkompetenzzentrum Rheinland und Geschäftsführung WHE sowie Joachim Starke, Zukunftsbüro Gemeinde Nettersheim (von rechts nach links) stellten die Aktionen in 2011 der Presse vor. Bild: WHE

Nettersheim – Im zurückliegenden Jahr 2011 konnten das Holzkompetenzzentrum Rheinland und das Netzwerk Wald und Holz Eifel e.V. durch vielfältige Maßnahmen die Verwendung moderner Holzprodukte aus nachhaltiger, heimischer Forstwirtschaft unterstützen. Hierbei wurde die Arbeit stark durch das Internationale Jahr der Wälder der Vereinten Nationen geprägt. Mit dem Start des Projekts „HolzCluster.Eifel“ wurden die Informationsangebote und Veranstaltungen maßgeblich erweitert. In 2012 werden die verschiedenen Aktivitäten rund um das Themenfeld Wald und Holz weiter ausgebaut. Während die Eifel im Bereich der Forst- und Holzwirtschaft als Regionalcluster und Netzwerk sehr gut aufgestellt ist, wird sich die Region nun auch verstärkt mit angrenzenden Wald- und Holzregionen austauschen und sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Landesebene fachlich einbringen. Verwendung moderner Holzprodukte aus nachhaltiger, heimischer Forstwirtschaft gefördert weiterlesen

Warnung vor erhöhten Hanta-Virus-Infektionen in diesem Jahr

Nach dem Mastjahr 2011 vermehrt sich die Rötelmaus rasant, sie gilt als Überträger des Virus – Grippeähnliche Symptome mit Fieber und Kopfschmerzen

Nachdem Buchen und Eichen im letzten Jahr wieder besonders viele Früchte trugen (Vollmast) steigen die Rötelmauszahlen und damit die mögliche Hantavirius-Infektion beim Menschen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Nachdem Buchen und Eichen im letzten Jahr wieder besonders viele Früchte trugen (Vollmast) steigen die Rötelmauszahlen und damit möglicherweise die Hantavirius-Infektion beim Menschen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Nachdem erst kürzlich das Schmallenberg-Virus im Kreis Euskirchen auftauchte und der NABU Kreisverband ein Amselsterben aufgrund des Usutu-Virus beklagte, sehen Wissenschaftler und Forstbehörden jetzt Anzeichen für ein möglicherweise vermehrtes Auftreten von Hantavirus-Infektionen in diesem Jahr. Darauf weist jetzt eine gemeinsame Mitteilung des Julius-Kühn-Instituts, des Robert-Koch-Instituts und des Friedrich-Löffler-Instituts sowie des Nationalen Konsiliarlaboratoriums für Hantaviren an der Charité hin. Warnung vor erhöhten Hanta-Virus-Infektionen in diesem Jahr weiterlesen

Es ist nicht „Google“, es ist der Kreis Euskirchen

Der Kreis Euskirchen ist derzeit dabei, seine Straßen mittels digitaler Technik zu erfassen

So sieht es aus, das Kamera-Fahrzeug, das im Auftrag des Kreises Euskirchen unterwegs ist. Bild: Kreis Euskirchen
So sieht es aus, das Kamera-Fahrzeug, das im Auftrag des Kreises Euskirchen unterwegs ist. Bild: Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Hierzu durchfährt ein speziell mit Kameras, Scannern und GPS (Global Positioning System) ausgerüstetes Fahrzeug der Firma Geotechnik GmbH aus Kempen im Auftrag des Kreises Euskirchen die Straßenzüge. Es erfasst die Fahrbahnen und die angrenzenden Bereiche mit bis zu 40.000 Punkten pro Sekunde. Das dabei zum Einsatz kommende mobile Geo-Mapping ermöglicht eine dreidimensionale Erfassung der Straße, der Straßenbegleitflächen und des Straßenaufbaus. Mit dem Erfassungssystem können große Gebiete mit bis zu 100 km Strecke pro Tag schnell und dennoch genau erfasst werden. Es ist nicht „Google“, es ist der Kreis Euskirchen weiterlesen

Mit 200 Stundenkilometern in die Tiefe

Fallschirmsprung-Zentrum „Sky-Fun“ zieht auf die Dahlemer Binz – Tandemsprünge für jedermann – Professionelle Sprungausbildung mit Abschluss-Lizenz

Auch Tandemsprünge sind ab April auf der Dahlemer Binz möglich. Bild: Mikel/Sky-Fun
Auch Tandemsprünge sind ab April auf der Dahlemer Binz möglich. Bild: Mikel/Sky-Fun

Dahlem – Die Dahlemer Binz wird ab dem 1. April um eine Attraktion reicher sein. Dann nämlich wird das Fallschirm-Sprungzentrum „Sky-Fun“ auf den Flugplatz Dahlemer Binz ziehen. Ein Grund dafür ist nach Aussage von „Sky-Fun“, dass die Deutsche Flugsicherung (DFS) für die Zukunft aufgrund der Lage des bisher genutzten Flugplatzes Grefrath-Niershorst zu den Flughäfen Düsseldorf/Mönchengladbach erhebliche Einschränkungen im Absetzbetrieb vorhergesagt habe. „Entsprechende Auswirkungen haben sich auch schon im Spätsommer 2011 bemerkbar gemacht, hier war phasenweise nur eingeschränkt, oftmals gar kein Sprungbetrieb mehr möglich“, heißt es auf der Homepage der Fallschirmspringer. Mit 200 Stundenkilometern in die Tiefe weiterlesen

14 Nationalpark-Gastgeber sind bereits als "barrierefrei" zertifiziert

Ziel der Initiative ist es, die Nationalparkregion Eifel komplett barrierefrei zu gestalten

Im Rahmen ihres Projektes „Nationalparkregion Eifel barrierefrei“ qualifizierten Nationalparkverwaltung Eifel und Naturpark Nordeifel e.V. gemeinsam mit der Nationalen Koordinationsstelle für Tourismus (NatKo) e.V. zertifizierte Nationalpark-Gastgeber zur Barrierefreiheit. Foto: Nationalparkverwaltung
Im Rahmen ihres Projektes „Nationalparkregion Eifel barrierefrei“ qualifizierten Nationalparkverwaltung Eifel und Naturpark Nordeifel e.V. gemeinsam mit der Nationalen Koordinationsstelle für Tourismus (NatKo) e.V. zertifizierte Nationalpark-Gastgeber zur Barrierefreiheit. Bild: Nationalparkverwaltung

Schleiden-Gemünd/Nettersheim – Im Rahmen ihres Projektes „Nationalparkregion Eifel barrierefrei“ haben die Verwaltungen des Nationalparks Eifel und des Naturparks Nordeifel e.V. gemeinsam mit der Nationalen Koordinationsstelle für Tourismus (NatKo) e.V. den zertifizierten Nationalpark-Gastgebern eine Zusatzqualifizierung ihrer Betriebe zur Barrierefreiheit angeboten. Insgesamt 14 Gastgeber des Nationalparks Eifel sind inzwischen für Besucher mit Sinnes- und Mobilitätseinschränkungen zugänglich. 14 Nationalpark-Gastgeber sind bereits als "barrierefrei" zertifiziert weiterlesen

Kreuzkröte bekommt ein paar neue Tümpel

Früher lebte sie in den Bodensenken und Fahrrinnen, die die Panzer auf dem Truppenübungsplatz hinterließen – HIT Umwelt- und Naturschutzstiftung sowie Stiftung Nationalpark Eifel geben der Amphibie jetzt neuen Lebensraum

Ohne menschliche Unterstützung verliert die Kreuzkröte auf der Dreiborner Hochfläche immer mehr Lebensräume. Bild: T. Hahn
Ohne menschliche Unterstützung verliert die Kreuzkröte auf der Dreiborner Hochfläche immer mehr Lebensräume. Bild: T. Hahn

Schleiden-Gemünd – „Bufo calamita“, die in Nordrhein-Westfalen seltene Kreuzkröte, benötigt aktive Unterstützung. Sie findet immer weniger geeignete Tümpel im Nationalparkgebiet, um sich fortzupflanzen. Die Nationalparkverwaltung will ihr nun helfen: Biologen und Forscher suchten in der Managementzone der Offenlandschaft geeignete Stellen, um dort Kleingewässer anlegen zu lassen. Vor Ort informieren Text- und Bildertafeln über die Maßnahme für den Artenschutz im Nationalpark. Kreuzkröte bekommt ein paar neue Tümpel weiterlesen

Bündnis gegen Rechts: „Wir haben einen Doppelpunkt gesetzt“

Konstituierende Sitzung der Arbeitsgruppen „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“ – Initiative möchte etwas gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt unternehmen, sammelt dazu erst einmal Informationen und will sich weiter vernetzen

Gut 20 Teilnehmer waren zu der konstituierenden Sitzung der Arbeitskreise „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“ gekommen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Gut 20 Teilnehmer waren zu der konstituierenden Sitzung der Arbeitskreise „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“ gekommen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – „Wir haben mit diesem Abend einen Doppelpunkt gesetzt“, beschrieb Peter Schongen, Referent im Büro der Regionaldekane Düren/Eifel und Ansprechpartner des „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“, die konstituierende Sitzung der einzelnen Arbeitsgruppen am vergangenen Freitag in Schleiden. Es gelte erst einmal, Informationen zu sammeln und sich weiter zu vernetzen, als etwa schnell eine Demo zu organisieren. Bündnis gegen Rechts: „Wir haben einen Doppelpunkt gesetzt“ weiterlesen