Archiv der Kategorie: Natur

Landrat Rosenke: „Eine Ladung Kies ist noch kein Garten!“

Kreisverband der Gartenbau- und Verschönerungsvereine ruft zur Teilnahme am Foto-Wettbewerb auf

Ein kleiner Baum, farbenfrohe Blumen und immergrüne Bodendecker: Solch ein Vorgarten wie hier in Billig, ist immer ein Blickfang und eine kleine Oase für Insekten und andere Tiere. Für den Foto-Wettbewerb „Rettet den Vorgarten!“ werden jetzt die schönsten Vorgärten gesucht. Foto: Kreisverwaltung
Ein kleiner Baum, farbenfrohe Blumen und immergrüne Bodendecker: Solch ein Vorgarten wie hier in Billig, ist immer ein Blickfang und eine kleine Oase für Insekten und andere Tiere. Für den Foto-Wettbewerb „Rettet den Vorgarten!“ werden jetzt die schönsten Vorgärten gesucht. Foto: Kreisverwaltung

Kreis Euskirchen – In Deutschlands Gärten macht sich der Kies breit. Ob man das nun schön findet oder nicht, spielt keine Rolle. Tatsache ist: Diese Entwicklung ist aus ökologischer Sicht eine Katastrophe. Deshalb unterstützt der Kreisverband der Gartenbau- und Verschönerungsvereine Euskirchen den Foto-Wettbewerb „Rettet den Vorgarten“. Landrat Rosenke: „Eine Ladung Kies ist noch kein Garten!“ weiterlesen

Wer hat Angst vorm Wolf?

Quarks-Sendung widmet sich der Rückkehr des scheuen Jägers

 Nachdem über 150 Jahre lang kein Wolf mehr in Deutschland lebte, kehrt er nun zurück. In der Sendung „Quarks“ geht es um das Miteinander von Mensch und Wolf, um Sehnsüchte und Ängste, die mit dem Rückkehrer verbunden sind. Foto: Jan Noack

Nachdem über 150 Jahre lang kein Wolf mehr in Deutschland lebte, kehrt er nun zurück. In der Sendung „Quarks“ geht es um das Miteinander von Mensch und Wolf, um Sehnsüchte und Ängste, die mit dem Rückkehrer verbunden sind. Foto: Jan Noack

Schleiden-Gemünd – Seit 20 Jahren leben wieder Wölfe in Deutschland. Die aus Osteuropa kommenden Jäger breiten sich auf der Suche nach neuen Lebensräumen weiter nach Westen aus, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich der Wolf auch in Nordrhein-Westfalen wieder ansiedelt. Doch kaum ein Tier polarisiert so stark wie der Wolf und seine Rückkehr bewegt die Gemüter. Wer hat Angst vorm Wolf? weiterlesen

„Wildnistage“ für Männer in der Eifel

Drei Tage in der Natur bietet die Nationalparkseelsorge Eifel in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Männerarbeit des Bischöflichen Generalvikariats sowie der Bischöflichen Akademie des Bistums Aachen an

Der Nationalpark Eifel ist auch was für Männer. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Nationalpark Eifel ist auch was für Männer. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Nationalpark Eifel – Drei Tage und Nächte in der Natur in einer reinen Männergruppe bietet Nationalparkseelsorge Eifel in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Männerarbeit des Bischöflichen Generalvikariats sowie der Bischöflichen Akademie des Bistums Aachen an, und zwar von Donnerstag, 31. Mai, 12 Uhr bis Sonntag, 3. Juni, 13 Uhr. Es gibt kein vorgesehenes Programm außer, in der der Gruppe das Leben im Wald zu organisieren und zu gestalten. „Wildnistage“ für Männer in der Eifel weiterlesen

Mit dem NABU Wintergäste am Zülpicher Wassersportsee beobachten

Eine Graugans bei der Landung auf dem Zülpicher See. Bild: Günter Lessenich
Eine Graugans bei der Landung auf dem Zülpicher See. Bild: Günter Lessenich

Zülpich – Die beiden Zülpicher Seen sind die größten Wasserflächen der Region und wichtige Winterrastplätze für Wasservögel in der Zülpicher Börde. Deshalb werden hier oft Wasservögel beobachtet, die sonst nur im hohen Norden vorkommen. Die Moorenten haben eine eher östliche Verbreitung und sind spärliche Wintergäste am Zülpicher See und am Neffelsee. Die Kolbenente ist eine in Mitteleuropa nur selten brütende Entenart. Bekannte Brutgebiete sind der Bodensee und der Starnberger See. Sie brüten außerdem an einigen Seen in den Niederlanden und in Schleswig Holstein. Mit dem NABU Wintergäste am Zülpicher Wassersportsee beobachten weiterlesen

Die Rückkehr des Wolfes nach NRW

NABU-Wanderausstellung  bis Ende März im Nationalpark-Zentrum Eifel in Vogelsang zu sehen

Die NABU-Ausstellung „Die Rückkehr des Wolfes nach NRW“ eröffneten jetzt 1. Vorsitzender des NABU NRW, Josef Tumbrinck (v.l.), Christiane Overkamp, Geschäftsführerin Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW, Leiter der Nationalparkverwaltung Eifel, Dr. Michael Röös, Leitender Ministerialrat Hubert Kaiser, stellv. Abteilungsleiter Forsten, Naturschutz im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur-und Verbraucherschutz NRW. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Simantke
Die NABU-Ausstellung „Die Rückkehr des Wolfes nach NRW“ eröffneten jetzt 1. Vorsitzender des NABU NRW, Josef Tumbrinck (v.l.), Christiane Overkamp, Geschäftsführerin Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW, Leiter der Nationalparkverwaltung Eifel, Dr. Michael Röös, Leitender Ministerialrat Hubert Kaiser, stellv. Abteilungsleiter Forsten, Naturschutz im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur-und Verbraucherschutz NRW. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Simantke

Schleiden-Vogelsang – Der Wolf ist zurück in Deutschland. Nordrhein-Westfalen stattete er Stippvisiten ab, bei denen er alleine im vergangenen Jahr sieben Mal nachgewiesen wurde. Jetzt im Winter ist wieder mit erneuten Nachweisen zu rechnen, da Jungtiere nun verstärkt ihre Rudel verlassen. Ein potentielles Gebiet, das sie auf ihren Wanderungen durchstreifen könnten, ist der Nationalpark Eifel. Die Rückkehr des Wolfes nach NRW weiterlesen

Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ bei Nacht

Eine spannende Entdeckerreise gibt es am Samstag in der Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel in Vogelsang mit einem Nationalpark-Ranger. (Foto:  M. Weisgerber / Nationalparkverwaltung Eifel)
Eine spannende Entdeckerreise gibt es am Samstag in der Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel in Vogelsang mit einem Nationalpark-Ranger. (Foto: M. Weisgerber / Nationalparkverwaltung Eifel)

Schleiden – Im Licht des Mondes den Tieren des Nationalparks Eifel auf der Spur: Am Samstag, 13. Januar, führen Ranger des Nationalpark-Zentrums Eifel Kinder und ihre Familien bei Mondlicht durch die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“. Start der spannenden Entdeckerreise ist um 16.45 Uhr bei Sonnenuntergang im Nationalpark-Zentrum in Vogelsang IP. Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ bei Nacht weiterlesen

Veranstaltungskalender Nationalpark Eifel 2018

Von Astronomie bis [zoom]ability: Die druckfrische Broschüre bietet einen Überblick über 740 begleitete Nationalpark-Angebote

Auf 84 Seiten bietet der druckfrische Veranstaltungskalender einen Überblick über die Naturerlebnis- und Umweltbildungsangebote im Nationalpark Eifel. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel / M. Weisgerb
Auf 84 Seiten bietet der druckfrische Veranstaltungskalender einen Überblick über die Naturerlebnis- und Umweltbildungsangebote im Nationalpark Eifel. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel / M. Weisgerber

Schleiden-Gemünd, – Kurz vor Weihnachten präsentiert die Nationalparkverwaltung Eifel den Veranstaltungskalender für 2018. Darin wird ein Überblick über mehr als 740 Nationalpark-Angebote im neuen Jahr gegeben und ist in den Informationseinrichtungen des Nationalparks oder online unter www.nationalpark-eifel.de kostenfrei verfügbar. Ob Groß oder Klein, auf eigene Faust oder mit Begleitung, mit oder ohne Behinderung, zu Fuß oder mit Kutsche, Boot oder Rollstuhl: Auf 84 Seiten werden Angebote für jede Jahreszeit beschrieben.   Veranstaltungskalender Nationalpark Eifel 2018 weiterlesen

Stunde der Wintervögel 2018: Vögel im eigenen Garten oder in der freien Natur zählen

Neben der Freude an der Naturbeobachtung können Teilnehmer auch etwas Materielles gewinnen

Der NABU gibt auch Tipps zur Tipps zur Vogelfütterung. Foto: Günter Lessenich
Der NABU gibt auch Tipps zur Tipps zur Vogelfütterung. Foto: Günter Lessenich

Kreis Euskirchen – Der NABU ruft zur Aktion „Stunde der Wintervögel 2018“ auf: Dabei sollen eine Stunde lang die Vögel im eigenen Garten oder in der freien Natur zu gezählt und gemeldet werden. Dazu wird die höchste gesichtete Zahl von jeder Vogelart notiert, die sich gleichzeitig niederlässt oder die im Überfliegen gezählt wird. Stunde der Wintervögel 2018: Vögel im eigenen Garten oder in der freien Natur zählen weiterlesen

Erfolgreicher Testlauf für Nationalpark-Kitas

Ende der einjährigen Pilotphase markiert den Beginn eines neuen Angebotes für Kinder

Insgesamt acht Kindertagesstätten aus der Nationalpark-Region Eifel haben die einjährige Pilotphase erfolgreich beendet und erhielten an der Forscherhütte in der Wildniswerkstatt Düttling ihre Urkunden. Ab Mai 2018 beginnt offiziell das Programm, bei dem sich Einrichtungen als Nationalpark-Kitas zertifizieren lassen können. Foto:  M. Weisgerber / Nationalparkverwaltung
Insgesamt acht Kindertagesstätten aus der Nationalpark-Region Eifel haben die einjährige Pilotphase erfolgreich beendet und erhielten an der Forscherhütte in der Wildniswerkstatt Düttling ihre Urkunden. Ab Mai 2018 beginnt offiziell das Programm, bei dem sich Einrichtungen als Nationalpark-Kitas zertifizieren lassen können. Foto: M. Weisgerber / Nationalparkverwaltung

Schleiden-Gemünd – Was mit den Nationalpark-Schulen schon seit 2009 erfolgreich läuft, soll nun auch für die Kleinsten ins Leben gerufen werden: Eine dauerhafte Partnerschaft zwischen dem Nationalpark Eifel und Kindertagesstätten in der Region. Draußen sein, mehr über den Nationalpark erfahren, aber auch die Natur in die Einrichtungen zu holen – all das ist Teil des Programms, das nun die ersten acht Kitas in einer einjährigen Probephase erfolgreich abgeschlossen haben. Eine kleine Feier auf dem Gelände der Umweltbildungseinrichtung Wildniswerkstatt Düttling markierte kürzlich das Ende des ersten „Testlaufs“ und damit gleichzeitig den Beginn des neuen Angebotes. Dieses wird fest in der Umweltbildungslandschaft des Nationalparks Eifel verankert und bietet Kitas die Möglichkeit einer Zertifizierung. Erfolgreicher Testlauf für Nationalpark-Kitas weiterlesen

Wacholder-Dickicht wird durchlichtet

Kalkmagerrasen auf dem Kalvarien- und Hämmersberg bei Alendorf sind stark zugewachsen – Untere Naturschutzbehörde beginnt mit Pflegearbeiten

Blick vom Hämmersberg auf den Kalvarienberg. Im Vordergrund stark mit Wacholder verbuschte Magerrasen. Bild: Kreis Euskirchen
Blick vom Hämmersberg auf den Kalvarienberg. Im Vordergrund stark mit Wacholder verbuschte Magerrasen. Bild: Kreis Euskirchen

Blankenheim-Alendorf – Es sind landesweit die bedeutendsten Wacholdervorkommen mit einer einzigartigen Flora und Fauna: In der malerischen Eifellandschaft bei Blankenheim-Alendorf thronen mit dem Kalvarien- und Hämmersberg zwei Naturschätze ersten Ranges. Allerdings müssen die Hänge nun dringend durchforstet und „entbuscht“ werden, um den einzigartigen Charakter dieser Landschaft zu erhalten. Dies geschieht in den kommenden drei Monaten unter der Regie der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Euskirchen. Wacholder-Dickicht wird durchlichtet weiterlesen

GästeCard wird bis Ende 2019 verlängert

Breit angelegte Marktforschung zeigte, dass die Gäste auf die Servicekarte positiv reagierten

Besucher aus einem Umkreis von 200 Kilometern besuchen verstärkt die attraktive Erlebnisregion Nordeifel mit dem Nationalpark Eifel, um ihren (Kurz-)Urlaub zu verbringen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Umweltfreundlich, nachhaltig und staufrei reisen : Die GästeCard macht’s möglich. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Nordeifel – Die touristischen Arbeitsgemeinschaften in der Nationalpark-Region haben gemeinsam mit den beiden Verkehrsverbünden Rhein-Sieg (VRS) und Aachener Verkehrsverbund (AVV) eine Verlängerung der GästeCard bis Ende 2019 beschlossen. „Ein wichtiger Grund dafür waren neben der positiven Resonanz der Gäste vor allem auch die überaus interessanten Ergebnisse einer breit angelegten Marktforschung im Jahr 2016“, heißt es dazu von der Nordeifel Touristik (NeT). Dabei seien Nutzer der GästeCard nach ihrer Rückkehr aus dem Eifel-Urlaub befragt worden. Die Rücklaufquote habe bei 16 Prozent gelegen und sei damit repräsentativ gewesen. GästeCard wird bis Ende 2019 verlängert weiterlesen

Drei Kastanien in Euenheim müssen weichen

Im Kreis Euskirchen werden die Naturdenkmale gepflegt – Liste umfasst weit über 1000 Einzelbäume – In den meisten Fällen reichen Schnittmaßnahmen oder technische Lösungen aus, um die Bäume zu erhalten

Laut Kreis sind drei kastanien in Euhenheim nicht mehr zu retten, da sie am aggressiven Brandkrustenpilz erkrankt sind. Bild: Untere Naturschutzbehörde des Kreises Euskirchen
Laut Kreis sind drei kastanien in Euhenheim nicht mehr zu retten, da sie am aggressiven Brandkrustenpilz erkrankt sind. Bild: Untere Naturschutzbehörde des Kreises Euskirchen

Kreis Euskirchen – Die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Euskirchen kontrolliert zahlreiche Einzelbäume, Baumgruppen und Alleen, die als Naturdenkmale ausgewiesen sind. Im Kreis Euskirchen sind mehr als 100 Naturdenkmale gemeldet, die weit über 1000 Einzelbäume beinhalten. „Neben dem Erhalt und Schutz der einzelnen Naturdenkmale spielt die Kontrolle und Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit der einzelnen Naturdenkmale eine wichtige Rolle“, so der Kreis Euskirchen in einer Pressemitteilung.   Drei Kastanien in Euenheim müssen weichen weiterlesen