Archiv der Kategorie: Wirtschaft

FiBi-Eifel bietet Grundlagenschulung zu Finanzthemen

Netzwerkspezialisten rund um Kurt Klöser möchten in kleinen Gruppen Wissen rund um das Thema Geld vermitteln

Das FiBi-Startteam (v.l.): Sebastian Pelzer, Stefanie van Dawen, Milen Sokolov, Bernd Gülpen, Kurt Klöser, Alfred Kirch, Lisa Hörnchen. Bild: Kurt Klöser
Das FiBi-Startteam (v.l.): Sebastian Pelzer, Stefanie van Dawen, Milen Sokolov, Bernd Gülpen, Kurt Klöser, Alfred Kirch, Lisa Hörnchen. Bild: Kurt Klöser

Eifel – Homeschooling und der Lockdown im Frühjahr 2020 waren für Kurt Klöser und seinen 16-jährigen Sohn Til aus Schleiden der Beginn, der zur Initiierung der Finanz-Bildungs-Akademie-Eifel, kurz „FiBi-Eifel“ führte. Sie nutzten im Shutdown die Gelegenheit, sich täglich ein bis zwei Stunden zu den finanziellen Themen, die jungen Menschen in der Zukunft bewältigen müssen, und deren Kennnisse, die es dazu braucht, auseinanderzusetzen. Dabei bemerkte Klöser, der sich beruflich als Berater und Trainer mit Strategiethemen von mittelständischen Unternehmer beschäftigt, das große Interesse an „handfesten“ Themen wie Börse und der Generierung von „PLUS-Zinsen“ vom heimischen PC aus. Kurz, seine 22 Jahre-Börsenerfahrung stieß beim Sohn auf große Neugier. Damit war die Idee geboren, dieses Wissen auch anderen Menschen zur Verfügung zu stellen. FiBi-Eifel bietet Grundlagenschulung zu Finanzthemen weiterlesen

Trotz Corona-Schwierigkeiten: „Ich schaue in die Zukunft und investiere!“

Im Lockdown baut das Steak- und Grillhaus „Rodizio“ in Kommern eine Kleinkunstbühne – Inhaber Morteza Bayat hofft auf ein baldiges Ende der Einschränkungen durch die Corona-Maßnahmen

Trotz riesiger Gastraumfläche und Umsetzung aller geforderten Maßnahmen muss das „Rodizio“ im Lockdown für Gäste geschlossen bleiben – nun baut Morteza Bayat eine Kleinkunstbühne, die er nach dem Lockdown Künstlern zur kostenfreien Nutzung anbieten will. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Trotz riesiger Gastraumfläche und Umsetzung aller geforderten Maßnahmen muss das „Rodizio“ im Lockdown für Gäste geschlossen bleiben – nun baut Morteza Bayat eine Kleinkunstbühne, die er nach dem Lockdown Künstlern zur kostenfreien Nutzung anbieten will. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – „Wir haben alle Maßnahmen zum Schutz gegen das Coronavirus umgesetzt, Hygienekonzepte erstellt, haben in unserem 1000 Quadratmeter großen Gastraum höchstens 100 Menschen aufgenommen, drei Meter Abstand zwischen den Tischen gelassen, haben Masken getragen, eine sehr teure Lüftungsanlage eingebaut – und müssten nun im Lockdown das Restaurant schließen“, sagt Morteza Bayat, Inhaber des Steak- und Grillhaus „Rodizio“ in Kommern. Was er noch dürfte, wären Speisen „Außer Haus“ anzubieten – dies will er aber nicht tun: „Wir leben von der besonderen Atmosphäre in unserem Haus, unsere Kunden erleben hier eine andere Welt mit Samba, brasilianischer Lebensfreude und persischen Klängen – so etwas kann man nicht an die Haustür liefern.“ Trotz Corona-Schwierigkeiten: „Ich schaue in die Zukunft und investiere!“ weiterlesen

Wolfgang Krüger ist neues Vorstandsmitglied der KSK Euskirchen

Der 57-Jährige kommt aus Zülpich, ist seit seiner Ausbildung vor 38 Jahren bei der Kreissparkasse Euskirchen tätig, hat dort an vielen Stationen Erfahrung gesammelt und freut sich auf die neuen Aufgaben und Herausforderungen

KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker (Mitte) und KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück (rechts) überreichten Wolfgang Krüger einen symbolischen Schlüssel und nahmen ihn so in der Vorstandsetage auf. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker (Mitte) und KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück (rechts) überreichten Wolfgang Krüger einen symbolischen Schlüssel und nahmen ihn so in der Vorstandsetage auf. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Mit dem 1. November hat es im Vorstand der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) eine wichtige Veränderung gegeben: KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer, der 44 Jahre lang für die Sparkassenfinanzgruppe im Einsatz war, wurde in den Ruhestand verabschiedet. An seine Stelle trat der 57-jährige Wolfgang Krüger, ein echtes Eigengewächs der KSK Euskirchen. Krüger ist seit 30 Jahren verheiratet, lebt mit seiner Frau, einer gebürtigen Kanadierin, seit 1992 in Zülpich und hat zwei erwachsene Kinder, die die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen. Wolfgang Krüger ist neues Vorstandsmitglied der KSK Euskirchen weiterlesen

„Die Branche steht am Abgrund“

DEHOGA empört über geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes – Rund 75 Prozent der Betriebe seien in ihrer Existenz bedroht – „Eingriff in die Ausübung der Berufsfreiheit“

Auch im Kreis Euskirchen mussten die Restaurant- wie hier das gerade erst eröffnete Restaurant "Rodizio" - wieder schließen, obwohl sich gerade die Gastronomiebranche ausgeklügelte Hygienekonzepte vorweisen konnte. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa.
Auch im Kreis Euskirchen mussten die Restaurants – wie hier das gerade erst eröffnete Restaurant „Rodizio“ in Kommern – wieder schließen, obwohl die Gastronomiebranche ausgeklügelte Hygienekonzepte vorweisen konnte und selbst das Robert-Koch-Instititut das Infektionsrisiko in Gaststätten als gering einstufte. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa.

Kreis Euskirchen/NRW – „Als Interessenvertreter des Gastgewerbes halten wir eine Überarbeitung des aktuellen Entwurfes zur geplanten Neufassung des Infektionsschutzgesetzes für dringend geboten“, teilt Christoph Becker, Geschäftsführer des DEHOGA Nordrhein e. V., jetzt in einer Pressemitteilung mit. Behördlich oder gesetzlich angeordnete Betriebsschließungen oder Betriebseinschränkungen bedürften zwingend eines angemessenen finanziellen Ausgleichs. „Wir fordern von der Politik verantwortungsvolles Handeln. Sie muss dafür sorgen, dass die Unternehmer einen angemessenen gesetzlich geregelten Anspruch auf Entschädigung haben“, heißt es weiter in der Pressemitteilung. „Die Branche steht am Abgrund“ weiterlesen

„Eigentlich müsste ich gar nicht arbeiten“

Denise Körber möchte trotz ihrer gesundheitlichen Einschränkungen nicht „mit der Couch verwachsen“ – Die ausgebildete Gärtnerin hat durch Vermittlung von NEW JOB einen passenden Berufsintegrierten Arbeitsplatz auf dem Biohof Bursch gefunden

Einen passenden Arbeitsplatz hat Denise Körber (v.l.) beim Biohof Bursch gefunden. In der Backstube arbeitet sie mit Veronica Prelipcean zusammen, gecoacht wird sie von Tanja Adolf, Leiterin NEW JOB. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Einen passenden Arbeitsplatz hat Denise Körber (v.l.) beim Biohof Bursch gefunden. In der Backstube arbeitet sie mit Veronica Prelipcean zusammen, gecoacht wird sie von Tanja Adolf, Leiterin NEW JOB. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bornheim – „Eigentlich müsste ich gar nicht arbeiten, ich könnte auch von meiner Erwerbsminderungsrente leben“, sagt Denise Körber beim Interview im Café des Biohofs Bursch in Bornheim. Aber die ausgebildete Gärtnerin und Altenpflegehelferin will „nicht mit dem Sofa verwachsen“, sondern mit Menschen umgeben sein, eine Aufgabe haben, Verantwortung tragen und neue Dinge lernen. Doch wer aufgrund einer folgenreichen Erkrankung, eines schwerwiegenden Unfalls oder einer angeborenen Behinderung mit Einschränkungen umgehen muss, findet nicht immer so leicht eine passende Arbeitsstelle. „Eigentlich müsste ich gar nicht arbeiten“ weiterlesen

Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil nicht nur in Coronazeiten

Veranstaltung mit Networking-Runde

Referentin Birgit Wintermann von der Bertelsmann-Stiftung referiert zum Thema Familienfreundlichkeit in Unternehmen. Bild:  Bertelsmann-Stiftung
Referentin Birgit Wintermann von der Bertelsmann-Stiftung referiert zum Thema Familienfreundlichkeit in Unternehmen. Bild: Bertelsmann-Stiftung

Euskirchen – Das „Kompetenzzentrum Frau und Beruf“ der Region Aachen und die Struktur- und Wirtschaftsförderung Kreis Euskirchen bieten kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) aus der Region am Donnerstag, 26. November, von 15 bis 16.30 Uhr eine digitale Informationsveranstaltung rund um den Wirtschaftsfaktor Familienfreundlichkeit an. Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil nicht nur in Coronazeiten weiterlesen

Web-Seminar: Wie kann der Einzelhandel seine Zukunft innovativ gestalten?

Wirtschaftsförderung des Kreises und der Stadt Euskirchen sowie die Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer (AGIT) wollen online Vorträge und Diskussionen ermöglichen

Ein gutes Netzwerk kann der Schlüssel zum Erfolg sein. Wirtschaftsförderung des Kreises und der Stadt Euskirchen sowie die Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer (AGIT) wollen in einem Webinar dazu beitragen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Ein gutes Netzwerk kann der Schlüssel zum Erfolg sein. Wirtschaftsförderung des Kreises und der Stadt Euskirchen sowie die Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer (AGIT) wollen in einem Webinar dazu beitragen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Ein Webinar zum Thema Zukunft des Einzelhandels wollen die Wirtschaftsförderung des Kreises und der Stadt Euskirchen sowie die Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer (AGIT) veranstalten, und zwar am Montag, 23. November, von 18 Uhr bis 20 Uhr. Dabei sollen online Vorträge und Diskussionen von Referenten des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel (IFH Köln) des Handelsverbandes Aachen-Düren-Köln e.V. sowie des Instituts für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) ermöglicht werden. Web-Seminar: Wie kann der Einzelhandel seine Zukunft innovativ gestalten? weiterlesen

Nach der Kohle: Strukturwandel im Rheinischen Revier

Auftaktforum des Forschungsprojektes „DAZWISCHEN“ in Euskirchen – Hohe Nachfrage nach Wohnraum im Kreisgebiet

Beim digitalen Auftaktforum zum Forschungsprojekt „DAZWISCHEN“ ging Manfred Poth als Allgemeiner Vertreter des Landrats auf die Rolle des Kreises Euskirchen ein. Foto: Kreis Euskirchen
Beim digitalen Auftaktforum zum Forschungsprojekt „DAZWISCHEN“ ging Manfred Poth als Allgemeiner Vertreter des Landrats auf die Rolle des Kreises Euskirchen ein. Foto: Kreis Euskirchen

Euskirchen – Der Ausstieg aus der Braunkohle ist beschlossen. Für das Rheinische Revier hat diese Entscheidung gravierende Auswirkungen: Wie kann eine gute Zukunft für die Zeit „nach der Kohle“ gesichert werden? Um diese Frage ging es jetzt beim digitalen Auftaktforum des Forschungsprojektes „DAZWISCHEN – Zukunftsorientierter Strukturwandel im Rheinischen Revier“. Der Kreis Euskirchen ist seit Februar 2020 Verbundpartner in diesem Projekt. Nach der Kohle: Strukturwandel im Rheinischen Revier weiterlesen

Hartmut Cremer geht in den Ruhestand

44 Jahre im Einsatz für die Sparkassenfinanzgruppe – Zuletzt war Cremer zehn Jahre lang als Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Euskirchen maßgeblich an der zukunftsweisenden Neuausrichtung des ältesten Kreditinstituts der Region beteiligt

Kurz vor der letzten Verwaltungsratssitzung von Hartmut Cremer stellte sich die führenden Köpfe der Kreissparkasse zum Foto auf: Vorstandsvorsitzender Udo Becker (v.l.), die Vorstandsmitglieder Hartmut Cremer und Holger Glück sowie das designierte Vorstandsmitglied Wolfgang Krüger. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Kurz vor der letzten Verwaltungsratssitzung von Hartmut Cremer stellte sich die führenden Köpfe der Kreissparkasse zum Foto auf: Vorstandsvorsitzender Udo Becker (v.l.), die Vorstandsmitglieder Hartmut Cremer und Holger Glück sowie das designierte Vorstandsmitglied Wolfgang Krüger. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – „Als wir vor rund zehn Jahren gemeinsam an die Arbeit gingen, war uns rasch klar, dass wir die Kreissparkasse schnell und konsequent zukunftsweisend ausrichten und sie quasi neu erfinden mussten“, erinnert sich Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen (KSK), an eine besondere Zeit mit Hartmut Cremer. Ab November geht der begeisterte Wohnmobil-Camper, der 44 Jahre der Sparkasse die Treue hielt und eben vor zehn Jahren in den Vorstand der KSK aufrückte, in den Ruhestand. An seine Stelle tritt nun der Bereichsdirektor Unternehmensteuerung, Wolfgang Krüger, in den Vorstand ein. Hartmut Cremer geht in den Ruhestand weiterlesen

KSK Euskirchen freut sich über ausgezeichnete Ergebnisse bei der diesjährigen Kundenbefragung

Zufriedenheit stieg in allen Sparten – Kreissparkasse schneidet mehrfach überdurchschnittlich gut ab

Hat sicherlich großen Anteil an der seit 2018 nochmals gesteigerten Kundenzufriedenheit: Das neue S-DialogCenter der Kreissparkasse Euskirchen. Bild: Tameer Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Hat sicherlich großen Anteil an der seit 2018 nochmals gesteigerten Kundenzufriedenheit: Das neue S-DialogCenter der Kreissparkasse Euskirchen. Bild: Tameer Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Wie gut und leistungsfähig die Kreissparkasse Euskirchen (KSK) ist, das können die Kunden selbst am besten beurteilen. Aus diesem Grund hat der Vorstand der KSK sich entschieden, 2020 erneut eine Privatkundenbefragung vorzunehmen. Denn gerade im Corona-Jahr wollte der Vorstand wissen, wie die KSK von den Kunden wahrgenommen wird. „Die Teilnahme war selbstverständlich anonym und wurde online ermöglicht“, berichtete KSK-Pressesprecher Marius Linden, der die Ergebnisse jetzt gemeinsam mit Alexandra Neamtu vom Vertriebsmanagement der Öffentlichkeit vorstellte. Da gleichzeitig rund 300 weitere Sparkassen dieselbe Befragung vorgenommen hatten, könne man sich auch wieder gut mit anderen Häusern vergleichen. KSK Euskirchen freut sich über ausgezeichnete Ergebnisse bei der diesjährigen Kundenbefragung weiterlesen

Sprung auf den Arbeitsmarkt: „Augen zu und durch!“

Die Nordeifelwerkstätten NEW unterstützen Menschen mit Beeinträchtigung, um etwa über einen Berufsintegrierten Arbeitsplatz wieder Fuß zu fassen und Selbstvertrauen zu tanken – Beschäftigte wie Unternehmer sind hochzufrieden

Wer im Haupteingang der Caritas nach dem Weg sucht, findet mit Apaarna Mahadevan eine kompetente und freundliche Ansprechpartnerin. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Wer im Haupteingang der Caritas nach dem Weg sucht, findet mit Apaarna Mahadevan eine kompetente und freundliche Ansprechpartnerin. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich/Schleiden – Ob Immobilien- und Versicherungsmakler oder Wohlfahrtsverband – Berufsintegrierte Arbeitsplätze (BiAP) bieten sowohl dem Unternehmen wie den Beschäftigten Vorteile. Denn die BiAPs sind vielfältig gefördert, der Unternehmer etwa kann 50 Prozent der Lohnanteile auf die Ausgleichsabgabe anrechnen. Zielgruppe sind Menschen mit Behinderung, die durch verschiedene Maßnahmen, etwa durch Fortbildungen, Praktika und ähnliches, von den Nordeifelwerkstätten NEW und deren Tochter NEW JOB, einem Fachdienst für die Beratung, Begleitung und Vermittlung von Menschen mit Beeinträchtigungen, fit gemacht werden für den ersten Arbeitsmarkt. Sprung auf den Arbeitsmarkt: „Augen zu und durch!“ weiterlesen

Inklusionsunternehmen „EuLog“ unter den fünf Anwärtern für den AC²-Innovationspreis

Wer von den Kandidaten den Preis erhält, wird erst am 3. November im Krönungssaal des Aachener Rathauses bekanntgegeben

Der Jury-Vorsitzende Landrat Günter Rosenke (Mitte) und die Mitglieder der Jury haben jetzt im Forum Vogelsang IP aus fünf Kandidaten den Preisträger des „AC²-Innovationspreis Region Aachen 2020“ gewählt. Ob die „EuLog“ das große Los gezogen hat, wird erst am 3. November verraten. Bild: Gaby Mahr-Urfels/AGIT
Der Jury-Vorsitzende Landrat Günter Rosenke (Mitte) und die Mitglieder der Jury haben jetzt im Forum Vogelsang IP aus fünf Kandidaten den Preisträger des „AC²-Innovationspreis Region Aachen 2020“ gewählt. Ob die „EuLog“ das große Los gezogen hat, wird erst am 3. November verraten. Bild: Gaby Mahr-Urfels/AGIT

Schleiden – Die Jury für den AC²-Innovationspreis unter dem diesjährigen Vorsitzenden Günter Rosenke, Landrat des Kreises Euskirchen, hat jetzt im Forum Vogelsang IP in Schleiden aus fünf Kandidaten über den Preisträger des „AC²-Innovationspreis Region Aachen 2020“ entschieden. „Bekannt gegeben wird der Preisträger aber erst im Rahmen der Preisverleihung am 3. November“, so Rosenke. Der einzige Kandidat, der es aus dem Kreis Euskirchen unter die Preisanwärter geschafft hat, ist das Inklusionsunternehmen „EuLog“ mit Sitz in Kuchenheim. „Auch in diesem Jahr hatte die Jury keine leichte Entscheidung zu treffen, denn die hohe innovative Schlagkraft unserer Region Aachen spiegelt sich in den Kandidaten wider. Nach den aussagekräftigen Präsentationen der einzelnen Unternehmer haben wir lange diskutiert bis der Preisträger feststand“, so Rosenke. Inklusionsunternehmen „EuLog“ unter den fünf Anwärtern für den AC²-Innovationspreis weiterlesen