Archiv der Kategorie: Wirtschaft

Business Administration und Produktionstechnik in Schleiden studieren

Infoabende im Außen-Studienort der RFH Köln – Studiengänge sind berufsbegleitend möglich

Eine persönliche Atmosphäre zeichne das Studium in Schleiden aus, wie Studienortleiter André Stoff (vorne von links) und Udo Becker, Vorstandsvorsitzender KSK und Dozent, übereinstimmend berichteten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Eine persönliche Atmosphäre zeichne das Studium am Außenstandort der RFH Aachen in Schleiden aus, wie Studienortleiter André Stoff (vorne von links) und Udo Becker, Vorstandsvorsitzender KSK und Dozent, übereinstimmend berichteten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Infoabende über die Studiengangmöglichkeiten Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts, Business Administration) und Produktionstechnik (ab September 2018) bietet die Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) an ihrem Außen-Studienort Schleiden an. Die Veranstaltungen richten sich sowohl an Studiumsinteressierte wie Eltern und Ausbildungsverantwortliche in Betrieben. Business Administration und Produktionstechnik in Schleiden studieren weiterlesen

„Viel Interesse an wenig Zinsen“

Zwei ausgewiesene Finanzexperten der DekaBank, Dr. Ulrich Kater und Jörg Korthaus, gaben 170 Gästen der Kreissparkasse Euskirchen strategische Ratschläge für das finanzielle Überleben in einer Welt ohne Zinsen – „Alle investieren in deutsche Unternehmen, nur die Deutschen nicht“

KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer (v.l.) stellte die beiden Referenten, Dr. Ulrich Kater und Jörg Korthaus, dem Publikum vor. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer (v.l.) stellte die beiden Referenten, Dr. Ulrich Kater und Jörg Korthaus, dem Publikum vor. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Ein wenig scheint es paradox: Seitdem es praktisch keine Zinsen mehr gibt, interessieren sich immer mehr Menschen für eine lukrative Geldanlage. „Vor zwei Jahren haben wir erstmals eine Kundenveranstaltung zu volkswirtschaftlichen Themen angeboten“, berichtete der KSK-Vertriebsdirektor für Privatkunden Volker Zart. „Schon damals herrschte reges Interesse, aber jetzt hat sich die Anzahl der interessierten Kunden noch einmal verdoppelt.“ „Viel Interesse an wenig Zinsen“ weiterlesen

„Fachkräftemangel ist ein größeres Problem als Industrie 4.0“

20. Unternehmerfrühstück „viertelvoracht“, einer Partnerinitiative von Kreiswirtschaftsförderung und Kreissparkasse Euskirchen, fand bei der Firma Hamacher Elektrotechnik in Obergartzem statt – Generationenwechsel ging erfolgreich vonstatten

Freuten sich über ein gelungenes Unternehmerfrühstück im Familienbetrieb Hama-cher Elektrotechnik: KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück (v.l.), Kreiswirtschaftsförde-rin Iris Poth, Andreas Hamacher, Alexandra Bennau (KSK), Barbara Valder (Kreis-wirtschaftsförderung), Monika Hamacher und Willi Hamacher. Bild: Michael Thal-ken/Eifeler Presse Agentur/epa
Freuten sich über ein gelungenes Unternehmerfrühstück im Familienbetrieb Hama-cher Elektrotechnik: KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück (v.l.), Kreiswirtschaftsförde-rin Iris Poth, Andreas Hamacher, Alexandra Bennau (KSK), Barbara Valder (Kreis-wirtschaftsförderung), Monika Hamacher und Willi Hamacher. Bild: Michael Thal-ken/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Obergartzem – Von außen betrachtet ist die Firma Hamacher Elektrotechnik im Mechernicher Gewerbegebiet Obergartzem ein europaweit operierendes Wirtschaftsunternehmen, das sich unter anderem im elektrotechnischen Anlagenbau einen Namen gemacht hat. Von innen besehen aber handelt es sich nach wie vor um einen klassischen Eifeler Familienbetrieb, bei dem die Mitarbeiter ein Stück weit mit zur Familie gehören, und wo der Chef, Willi Hamacher, mit 71 Jahren immer noch aktiv am Arbeitsgeschehen teilnimmt. Wenn auch mittlerweile in zweiter Reihe, denn der Generationenwechsel wurde bei Hamachers bereits erfolgreich vollzogen. „Fachkräftemangel ist ein größeres Problem als Industrie 4.0“ weiterlesen

Das 2. Schleidener Wirtschaftssymposium widmet sich dem »Reverse Engineering«

Höhepunkt der Veranstaltung wird der Livestream zu einer digitalen Reproduktion von Ersatzteilen für den historischen Rennsport sein

Beim „Reverse Engineering“ lassen sich im 3D-Drucker auch nicht mehr lieferbare Ersatzteile aus Metall perfekt nachbilden. Bild: Petra Grebe/Eifelon
Beim „Reverse Engineering“ lassen sich im 3D-Drucker auch nicht mehr lieferbare Ersatzteile aus Metall perfekt nachbilden. Bild: Petra Grebe/Eifelon

Schleiden-Gemünd – Als die Stadt Schleiden vor zwei Jahren gemeinsam mit der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH) zum ersten Mal zu einem Wirtschaftssymposium einlud, war die Resonanz mehr als beachtlich. Damals sorgte vor allem Prof. Dr. Beate Gleitsmann (Media Management) mit einem provozierenden Impulsvortrag für Diskussionsstoff, indem sie im Kreis Euskirchen einen besseren Zugang zur leistungsfähigen digitalen Infrastruktur anmahnte, damit langfristig die Wettbewerbsfähigkeit der ansässigen Unternehmen und Institutionen gewahrt und weiter ausgebaut werden könne. Das 2. Schleidener Wirtschaftssymposium widmet sich dem »Reverse Engineering« weiterlesen

Kolchoz und Bauernhof – Leben und Arbeiten in Europa

Letzte Gelegenheit, die erfolgreiche Foto-Ausstellung im LVR-Freilichtmuseum zu sehen

Noch bis zum 18 März ist die Fotoausstellung von Martin Rosswog im LVR-Freilichtmuseum Kommern zu sehen. Bild: LVR
Noch bis zum 18 März ist die Fotoausstellung von Martin Rosswog im LVR-Freilichtmuseum Kommern zu sehen. Bild: LVR

Mechernich – Bis zum 18. März gibt es noch einmal die Möglichkeit, die Foto-Ausstellung „Kolchoz und Bauernhof – Leben und Arbeiten in Europa“ von Martin Rosswog im LVRFreilichtmuseum Kommern zu besuchen. Danach endet die Ausstellung nach einer viermonatigen Verlängerung.  „Kolchoz und Bauernhof“ zeigt eine Auswahl seiner Arbeiten der letzten Jahre. Seit über 30 Jahren schon nimmt Martin Rosswog mit seinem fotografisch-ethnografischen Blick ländliches Wohnen und Arbeiten in ganz Europa auf. Kolchoz und Bauernhof – Leben und Arbeiten in Europa weiterlesen

90 neue Antworten auf den Fachkräftemangel

Traditionelle Lossprechungsfeier im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen entließ neue Gesellinnen und Gesellen in eine aussichtsreiche Zukunft

Die Innungsbesten zusammen mit Vertretern von KSK, Kreishandwerkerschaft und Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Innungsbesten zusammen mit Vertretern von KSK, Kreishandwerkerschaft und Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – 90 Antworten auf den Fachkräftemangel gab die Kreishandwerkerschaft Rureifel am vergangenen Dienstagabend: Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer erhob im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) ehemalige Lehrlinge mit den traditionellen Lossprechungsworten in den Gesellenstand. Allein schon auf Grund der momentan vollen Auftragsbücher in den Handwerksbetrieben stünde den 90 jungen Handwerkern eine aussichtsreiche Zukunft bevor, so Holger Glück, KSK-Vorstandsmitglied: „Als Fachkraft gehören Sie jetzt zu einem angesehenen Kreis, dem viele berufliche Möglichkeiten offen stehen – bis zum Besuch der Meisterschule.“ 90 neue Antworten auf den Fachkräftemangel weiterlesen

In Euskirchen kann man ab September Wirtschaftsinformatik studieren

Eine Initiative der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH), Fraunhofer INT und der Kreissparkasse Euskirchen bietet Interessierten ab September 2018 die Möglichkeit zum Wirtschaftsinformatik-Studium in der Kreisstadt – KSK stellt Räumlichkeiten für Studierende zur Verfügung

Glauben an den Erfolg des neuen Studiengangs Wirtschaftsinformatik in Euskirchen: Professor Thomas Barth (RFH) (v.l.), Professor Martin Wortmann (RFH), Udo Becker (KSK), Professor Dr. Dr. Michael Laus-ter (INT), Bürgermeister Uwe Friedl (Euskirchen), Jochen Kupp (BZE), René Bantes (INT) und General Roland Brunner. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Glauben an den Erfolg des neuen Studiengangs Wirtschaftsinformatik in Euskirchen: Professor Thomas Barth (RFH) (v.l.), Professor Martin Wortmann (RFH), Udo Becker (KSK), Professor Dr. Dr. Michael Laus-ter (INT), Bürgermeister Uwe Friedl (Euskirchen), Jochen Kupp (BZE), René Bantes (INT) und General Roland Brunner. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Der Euskirchener Bürgermeister Dr. Uwe Friedl freut sich über die Bereicherung des Bildungsangebotes in Euskirchen durch ein akademisches und gleichzeitig praxisnahes Studium für den aussichtsreichen Zukunftsmarkt IT. Euskirchen wird damit zum Studienort der RFH Köln. Der Studiengang Wirtschaftsinformatik richtet sich an Studieninteressierte sowie Wirtschaftsunternehmen aller Branchen und Organisationen der öffentlichen Hand, deren Tätigkeiten zunehmend von IT geprägt sind. In Euskirchen kann man ab September Wirtschaftsinformatik studieren weiterlesen

„Was kann es besseres geben, als in der Eifel zu leben und zu studieren?“

Die ersten elf Absolventen der RFH Köln am Standort Schleiden erhielten ihre Bachelor-Diplome – Dank ging vor allem an Rat und Verwaltung der Stadt Schleiden, die den Studiengang maßgeblich ermöglichten – Weiterer Studiengang für 2019 geplant

Nach sieben Semestern war es endlich geschafft: Die elf Studentinnen und Studenten der RFH erhielten ihre Diplomzeugnisse und durften standesgemäß jubeln. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Nach sieben Semestern war es endlich geschafft: Die elf Studentinnen und Studenten der RFH Köln erhielten in Schleiden ihre Diplomzeugnisse und durften standesgemäß jubeln. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Historische Stunden hat das Rathaus in Schleiden schon so manche erlebt. Seit Montagabend kommt eine weitere hinzu: Nach dreieinhalb Jahren Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) am Standort Schleiden erhielten elf Studierende im Ratssaal ihre Zeugnisse. Es ist das erste Mal in der Stadtgeschichte, dass Studenten vor Ort ein Studium absolvieren konnten. Sieben Semester dauerte das berufsbegleitende Studium im Studiengang Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts, Business Administration). „Ohne die RFH Köln hätte es dieses Studium in Schleiden nicht gegeben“, so Bürgermeister Udo Meister in seiner Begrüßungsrede, in der er besonders dem Präsidenten der RFH Köln, Prof. Dr. Martin Wortmann, für die Weitsicht und den Mut dankte, am Standort Schleiden eine Fachhochschuldependance zu errichten. „Was kann es besseres geben, als in der Eifel zu leben und zu studieren?“ weiterlesen

Elektrisierende Kontakte beim Unternehmerfrühstück „viertelvoracht“

Partnerinitiative von Kreiswirtschaftsförderung und Kreissparkasse Euskirchen macht Halt bei der Hamacher Elektrotechnik in Obergartzem

Der neue Standort von Hamacher liegt genau gegenüber der bisherigen Gebäude, einmal über die Straße "Am Lindenberg". Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Der neue Standort von Hamacher liegt genau gegenüber der bisherigen Gebäude, einmal über die Straße „Am Lindenberg“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Obergartzem – 1979 als Großhandel für die Elektroindustrie gegründet, expandierte das Mechernicher Unternehmen rasch und erschloss sich weitere Geschäftszweige: den elektrotechnischen Anlagenbau und Energieanlagenbau, elektrotechnische Dienstleistungen sowie Industriemontagen und Inbetriebnahmen.  Elektrisierende Kontakte beim Unternehmerfrühstück „viertelvoracht“ weiterlesen

Tipps zu Nachfolger-Suche und Übergabe

1. Nachfolgetag im Gastgewerbe am 21. Februar in Vogelsang: Experten beraten und helfen in die Jahre gekommenen Hoteliers und Gastronomen bei Geschäftsweiterführung – Interview mit Iris Poth, Sabine Spohrer und Volker Loesenbeck

Die Nachfolge etwa im Hotel Schütt in Einruhr ist gut gelungen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Nachfolge etwa im Hotel Schütt in Einruhr ist gut gelungen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Der erste Nachfolgetag im Gastgewerbe des Kreises Euskirchen steht vor der Tür. Am Mittwoch, 21. Februar, von 9.30 bis 15 Uhr wollen unter anderem Sabine Spohrer und Iris Poth (Wirtschaftsförderung, Kreis Euskirchen), der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Volker Loesenbeck (dhpg), Axel Neher (Sachverständigenbüro), Claudia Brendt (NRW-Bank) und Prof. Dr. Birgit Felden (Nachfolge-Fahrplan) im Tagungszentrum Vogelsang IP in Schleiden über die Geschäftsübergabe in der Hotellerie- und Gastronomiebranche informieren. Tipps zu Nachfolger-Suche und Übergabe weiterlesen

Keramiken aus dem 3D-Drucker

Blankenheimer Unternehmer kooperiert mit belgischen Forschern – Finanzspritze über 3.000 Euro

Der erste Voucher des EarlyTech-Programms geht nach Blankenheim – zur Freude von (v.l.) Michael Franssen (Technologiescout Kreis Euskirchen), Dr. Detlef Steinmann (Geschäftsführer htc), Iris Poth (Leiterin Kreis-Wirtschaftsförderung) und Christian Erdmann (Dipl.-Ing Werkstofftechnik, htc). Foto: John van den Akker
Der erste Voucher des EarlyTech-Programms geht nach Blankenheim – zur Freude von (v.l.) Michael Franssen (Technologiescout Kreis Euskirchen), Dr. Detlef Steinmann (Geschäftsführer htc), Iris Poth (Leiterin Kreis-Wirtschaftsförderung) und Christian Erdmann (Dipl.-Ing Werkstofftechnik, htc). Foto: John van den Akker

Blankenheim – Grenzüberschreitend zusammenarbeiten, Know-How austauschen und dann auch noch eine Finanzspritze von 3.000 Euro erhalten:  Der Blankenheimer Keramikhersteller „hightech ceram“ (htc) kooperiert eng mit „Sirris“, einem in Lüttich angesiedelten Forschungszentrum für die technologische Industriekeramik. Dank des speziellen Förderprogramms „EarlyTech“ wird dieser grenzüberschreitende Technologietransfer mit einem 3.000-Euro-Voucher unterstützt. Iris Poth, Leiterin der Kreis-Wirtschaftsförderung, übergab den Förderbescheid jetzt an Dr. Detlef Steinmann, den Geschäftsführer des Blankenheimer Unternehmens. Keramiken aus dem 3D-Drucker weiterlesen

„Bauen & Wohnen“ im Kreis Euskirchen

Broschüre informiert Bauwillige auf 80 Seiten

Im Kreis Euskirchen gibt es einen regelrechten „Run“ auf Neubaugebiete, wie (Bild) im neuen Bad Münstereifeler Baugebiet „An der Hardtburg“. Der Kreis Euskirchen hat jetzt eine Broschüre rund ums Thema Bauen herausgegeben. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Im Kreis Euskirchen gibt es einen regelrechten „Run“ auf Neubaugebiete, wie (Bild) im neuen Bad Münstereifeler Baugebiet „An der Hardtburg“. Der Kreis Euskirchen hat jetzt eine Broschüre rund ums Thema Bauen herausgegeben. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Eine Neuauflage der Baubroschüre „Bauen & Wohnen im Kreis Euskirchen“: stellt jetzt der Kreis Euskirchen vor. Das 80 Seiten umfassende Magazin beantwortet Fragen rund um das Thema Bauen. Das Heft ist kostenlos im Kreis-Bauamt und in vielen Rathäusern im Kreisgebiet erhältlich. Auf der Internetseite des Kreises kann auch online in der Broschüre geblättert werden. „Bauen & Wohnen“ im Kreis Euskirchen weiterlesen