Schlagwort-Archive: Erdmann Bierdel

Eine Reise an Europas Außengrenze

Erdmann Bierdel referiert im Kulturraum der ene Unternehmensgruppe über Flüchtlinge auf Lesbos

Erdmann Bierdel (rechts) im Gespräch mit Helfern im Camp PIKPA auf der Insel Lesbos. Foto: privat
Erdmann Bierdel (rechts) im Gespräch mit Helfern im Camp PIKPA auf der Insel Lesbos. Foto: privat

Kall – Im Februar und Oktober 2018 war Erdmann Bierdel, Leiter des Euskirchener Jugendamts, privat auf der Insel Lesbos, um sich vor Ort ein Bild von der Situation der Geflüchteten zu machen. Was er dort gesehen und erlebt hat, stellt er jetzt im Kulturraum der ene Unternehmensgruppe in Kall, Hindenburgstr. 13, vor. In Wort und Bild berichtet er u.a. von der schwierigen Situation in den Camps sowie den engagierten Bemühungen, die Not vor Ort zu lindern. Der Vortrag findet statt am Donnerstag, 22. November, 18.30 Uhr. Eine Reise an Europas Außengrenze weiterlesen

Verloren im Urlaubsparadies

Eine Reise an Europas Außengrenze: Erdmann Bierdel berichtet über die Flüchtlingssituation auf Lesbos

Berichtet über die Flüchtlingssituation in einem Urlaubsparadies: Erdmann Bierdel. Bild: Wolfgang Andres/Kreis Euskirchen
Berichtet über die Flüchtlingssituation in einem Urlaubsparadies: Erdmann Bierdel. Bild: Wolfgang Andres/Kreis Euskirchen

Euskirchen – Das EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei ist fast zwei Jahre in Kraft. Die Situation der Menschen, die seitdem auf den griechischen Inseln festsitzen, bleibt aber katastrophal. Beispiel: das Durchgangslager Moria auf Lesbos, wo mehrere tausend Menschen unter prekären Verhältnissen leben. Davon hat sich im Februar Erdmann Bierdel, Leiter des Jugendamtes im Kreises Euskirchen, bei einer Privatreise ein Bild machen können. Unter dem Titel „Verloren im Urlaubsparadies – Flüchtlinge auf Lesbos“ wird er als Privatmann in Wort und Bild über seine Erfahrungen berichten, und zwar am Donnerstag, 22. März, im Forum St. Matthias in Euskirchen, Franziskanerplatz 1. Beginn ist um 18 Uhr, der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung wird erbeten bei Roland Kuhlen, Tel. 02251 / 15-538 oder roland.kuhlen@kreis-euskirchen.de. Verloren im Urlaubsparadies weiterlesen

Ministerpräsidentin Kraft sprach im Kreishaus mit jungen Flüchtlingen

Die Landeschefin nahm sich viel Zeit, um aus erster Hand Informationen zu bekommen – Gasteltern-Konzept des Kreises Euskirchen findet bundesweites Interesse

Selfie mit Ministerpräsidentin: Hannelore Kraft nahm sich auch Zeit für Erinnerungsaufnahmen. Foto: S. Vanselow / Kreismedienzentrum
Selfie mit Ministerpräsidentin: Hannelore Kraft nahm sich auch Zeit für Erinnerungsaufnahmen. Foto: S. Vanselow / Kreismedienzentrum

Euskirchen – NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich im Euskirchener Kreishaus mit minderjährigen Flüchtlingen und deren Gastfamilien getroffen. Rund zwei Stunden, so heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Kreis, habe sich Hannelore Kraft Zeit genommen, um ausgiebig mit den Jugendlichen und ihren neuen Familien zu sprechen – über Freud und Leid im Alltag, über Sorgen und Nöte, über Pläne und Perspektiven. „Was hier geleistet wird, ist vorbildlich, hier ist eine richtig gute Struktur aufgebaut worden“, habe eine sichtlich beeindruckte Ministerpräsidentin nach der Gesprächsrunde in Richtung Landrat Günter Rosenke und Jugendamtsleiter Erdmann Bierdel gesagt. Ministerpräsidentin Kraft sprach im Kreishaus mit jungen Flüchtlingen weiterlesen

Bereits Gastfamilien für 45 unbegleitete Jugendliche gefunden

Nächste Infoveranstaltung für interessierte Familien ist am 14. Dezember – Erdmann Bierdel: „Wir erwarten bis zu 120 jugendliche alleinreisende Flüchtlinge“ – Kreis unterstützt die Gastfamilien mit Rat und Tat

Petra Quast (Teamleiterin im Bereich Soziale Dienste des Kreises Euskirchen, l.) im Gespräch mit einer interessierten Gastfamilie. Bild: Kreis Euskirchen
Petra Quast (Teamleiterin im Bereich Soziale Dienste des Kreises Euskirchen, l.) im Gespräch mit einer interessierten Gastfamilie. Bild: Kreis Euskirchen

Euskirchen – Mohammed war 11 Jahre alt, als er zusammen mit seiner Mutter und seinen zwei Geschwistern aus Afghanistan in den Iran floh, nachdem sein Vater von den Taliban erschossen wurde. Dort lebte die Familie von Gelegenheitsjobs, eine Schule konnte Mohammed nicht besuchen. Als er 14 Jahre alt war, wurde er von seiner Mutter auf die Reise nach Europa geschickt, damit er ein besseres Leben in Sicherheit führen könne. Nach viermonatiger, riskanter Reise kam er in Aachen an, wo er zunächst in einer Notunterkunft betreut wurde und nun an den Kreis Euskirchen weitervermittelt wird. Kontakt zu seiner Familie hat er nicht. Bereits Gastfamilien für 45 unbegleitete Jugendliche gefunden weiterlesen

Kreis rechnet mit bis zu 50 unbegleiteten jungen Flüchtlingen

Gesucht werden Bürger, die sich der minderjährigen Jugendlichen annehmen wollen und über entsprechende Kompetenzen und Voraussetzungen verfügen

Der allgemeine Vertreter des Landrats und Geschäftsbereichsleiter Manfred Poth begrüßte die interessierten Bürgerinnen und Bürger im Sitzungssaal. Bild: Dagmar Berens, Kreismedienzentrum
Der allgemeine Vertreter des Landrats und Geschäftsbereichsleiter Manfred Poth begrüßte die interessierten Bürgerinnen und Bürger im Sitzungssaal. Bild: Dagmar Berens, Kreismedienzentrum

Euskirchen – Der Allgemeine Vertreter des Landrats und zugleich Geschäftsbereichsleiter „Bildung, Gesundheit, Jugend und Soziales“, Manfred Poth, begrüßte rund 160 Gäste im vollbesetzten Sitzungssaal des Kreishauses. „Gestern sind 196 Flüchtlinge in Euskirchen angekommen, die in der Notunterkunft an der Thomas-Eßer-Straße untergebracht wurden. Seit einigen Wochen leben schon etwa 130 Flüchtlinge in der Notunterkunft in Schleiden-Gemünd“, berichtete Poth über die aktuelle Lage im Kreis. Er erklärte weiter, dass das Land dem Kreis Euskirchen insgesamt noch weit mehr Flüchtlinge zuweisen würde, allein in Euskirchen bis zu 500. Damit kämen große Unterbringungs- und Betreuungsaufgaben auf den Kreis und seine Kommunen zu. Kreis rechnet mit bis zu 50 unbegleiteten jungen Flüchtlingen weiterlesen

„Das Baby macht schon Schule“

„EU-FUN“ stärkt Selbstvertrauen und Kompetenzen junger Familien – Dank 50.000-Euro-Spende der Kreissparkasse Euskirchen ist das Projekt, das jetzt auch in Berlin auf Interesse stößt, langfristig gesichert – Babybegrüßungsbesuche und kostenlose Workshops

Hiesigen Babys beste Chancen für ein glückliches Leben und Bildung geben, das möchten durch das Projekt von „EU-FUN“ Julia Baron (v.l.), Vorsitzende des gleichnamigen Vereins, Manfred Poth, Allgemeiner Vertreter des Landrates und Kreis-Fachbereichsleiter Jugend, Alexandra Zinati-Feld, Netzwerkkoordinatorin „Frühe Hilfen“, Udo Becker, Vorstandsvorsitzender KSK Euskirchen, Klaus Servaty, Kursleiter, Rita Witt, Vorsitzende der KSK-Stiftungen, Christa Thelen, Kursleiterin, Hartmut Cremer, Vorstandsmitglied KSK, Markus Ramers, Stellvertretender Landrat und Vorsitzender der KSK-Bürgerstiftung, und Erdmann Bierdel, Leiter Kreisjugendamt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Hiesigen Babys beste Chancen für ein glückliches Leben und Bildung geben, das möchten durch das Projekt von „EU-FUN“ Julia Baron (v.l.), Vorsitzende des gleichnamigen Vereins, Manfred Poth, Allgemeiner Vertreter des Landrates und Kreis-Fachbereichsleiter Jugend, Alexandra Zinati-Feld, Netzwerkkoordinatorin „Frühe Hilfen“, Udo Becker, Vorstandsvorsitzender KSK Euskirchen, Klaus Servaty, Kursleiter, Rita Witt, Vorsitzende der KSK-Stiftungen, Christa Thelen, Kursleiterin, Hartmut Cremer, Vorstandsmitglied KSK, Markus Ramers, Stellvertretender Landrat und Vorsitzender der KSK-Bürgerstiftung, und Erdmann Bierdel, Leiter Kreisjugendamt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Zufriedene Babytöne waren am vergangenen Dienstagvormittag im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) zu hören. Grund war nicht der frische Nachwuchs einer Mitarbeiterin, sondern der „Geburtstag“ eines ganz anderen „Babys“: Seit fünf Jahren gibt es das Projekt „EU-FUN“, getragen vom Verein zur Förderung der Familienunterstützung im Kreis Euskirchen. Bei der Pressekonferenz zeugten Videos von Babys mit jungen Eltern von der Einfachheit, aber dennoch hochwirksamen Arbeit des Projektes.

Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen, berichtete: „Mit dem Projekt »EU-FUN« hat der Kreis 2010 etwas aus der Taufe gehoben, was zunehmend bedeutsamer wird: Junge Eltern werden darin unterstützt, die Signale ihrer Kinder besser zu erkennen und dann so zu reagieren, dass die Kinder gefördert werden und sich dabei auch noch zu glücklichen und empathischen Wesen entwickeln können.“ „Das Baby macht schon Schule“ weiterlesen

Bilder ohne Kinder zum Thema Kinderrechte

Kinderschutzbund Euskirchen zeigt in Kooperation mit „Eu-Fun“ eine Ausstellung mit Bildern von Carsten Müller – Erst die aussagekräftigen Bildzeilen schaffen den überraschenden Themenbezug

Sie eröffneten die Ausstellung (v.l.): Erdmann Bierdel (Abteilungsleiter des Jugendamtes des Kreises Euskirchen), Petra Kückelhaus (stellv. Vorsitzende des Kinderschutzbund Euskirchen) und der Künstler Carsten Müller. Bild: Walter Thomaßen/Kreis Euskirchen
Sie eröffneten die Ausstellung (v.l.): Erdmann Bierdel (Abteilungsleiter des Jugendamtes des Kreises Euskirchen), Petra Kückelhaus (stellv. Vorsitzende des Kinderschutzbund Euskirchen) und der Künstler Carsten Müller. Bild: Walter Thomaßen/Kreis Euskirchen

Euskirchen – Obwohl es in den Bildern von Carsten Müller um Kinderrechte geht, ist auf keinem der fast 60 Bilder ein Kind zu sehen, auch keine Erwachsenen oder Tiere. Die Bilder zeigen vielmehr Bauwerke, Straßen oder Gegenstände des täglichen Lebens. Sie werden ergänzt durch Bildzeilen, die für das Verhältnis der Bilder zum Thema von elementarer Bedeutung sind. Bilder ohne Kinder zum Thema Kinderrechte weiterlesen

Mehr als 65 Menschen wollten Vormund sein

Mit einem so großen Andrang von potenziellen Ehrenamtlern hatte man im Kreishaus nicht gerechnet. Bild: Walter Thomaßen/Kreis Euskirchen
Mit einem so großen Andrang von potenziellen Ehrenamtlern hatte man im Kreishaus nicht gerechnet. Bild: Walter Thomaßen/Kreis Euskirchen

Euskirchen – Damit hatten die Mitarbeiter der Abteilung Jugend und Familie des Kreises Euskirchen nicht gerechnet: Nach einem kürzlich veröffentlichten Aufruf strömten jetzt gleich mehr als 65 Menschen ins Kreishaus, um sich über die Tätigkeit als ehrenamtlicher Vormund zu informieren. Die Abteilung Jugend und Familie hatte ehrenamtliche Vormünder gesucht, die einen längerfristigen und regelmäßigen Kontakt zu Kindern mit schwierigem Erziehungshintergrund halten und an der Stelle der Eltern auch die Verantwortung übernehmen. Mehr als 65 Menschen wollten Vormund sein weiterlesen

2883 Kinder im Kreisgebiet leben in Armut

Das Thema Kinder- und Familienarmut soll jetzt enttabuisiert werden – Als arm gilt in Deutschland, wer Sozialgeld oder Sozialhilfe empfängt oder lediglich über 50-60 Prozent des durchschnittlichen Nettoeinkommens verfügt

Gerda Holz, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. Frankfurt, bei ihrem Vortrag. Bild: Silvia Vanselow/Kreismedienzentrum
Gerda Holz, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. Frankfurt, bei ihrem Vortrag. Bild: Silvia Vanselow/Kreismedienzentrum

Kreis Euskirchen – Während eines Fachtags im Kreishaus entwickelten Experten erste Strategien, um das Thema Kinderarmut aus der Tabuzone zu holen. Das Familien-Unterstützungs-Netzwerk der Abteilung Jugend und Familie des Kreises hatte dazu interessierte Fachkräfte aus dem Kreis Euskirchen eingeladen, um auf die herausfordernden Lebenslagen von Familien aufmerksam zu machen, die in Armut leben. Ziel soll es ab sofort sein, gemeinsam mit den Fachleuten weitere Strategien zu entwickeln, präventiv gegen die Folgen von Kinderarmut vorzugehen. 2883 Kinder im Kreisgebiet leben in Armut weiterlesen

Kreis sucht ehrenamtliche Vormünder für Kinder

Gefragt ist Verständnis für die Besonderheiten der jungen Leute – Infoveranstaltung für alle Interessierten in der Kreisverwaltung

Der Kreis sucht Vormünder für Kinder, die aus schwierigen Familien stammen. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Kreis sucht Vormünder für Kinder, die aus schwierigen Familien stammen. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Die Abteilung Jugend und Familie beim Kreis Euskirchen sucht ehrenamtliche Vormünder, die einen längerfristigen und regelmäßigen Kontakt zu Kindern mit schwierigem Erziehungshintergrund halten und an der Stelle der Eltern auch die Verantwortung übernehmen. Kreis sucht ehrenamtliche Vormünder für Kinder weiterlesen

Fünf Schulsozialarbeiterinnen kämpfen gegen Mobbing und Gewalt

Ziel ist es, jeden darin zu unterstützen, seinen Platz in der Gemeinschaft zu finden, unabhängig von seiner sozialen oder ethischen Herkunft oder was ihn sonst auch immer von anderen unterscheiden mag

Sie stellten das neue Projekt vor: (v.li.n.re.) Erdmann Bierdel, Manfred Poth, Mareike Milz, Stephanie Schnieders, Landrat Günter Rosenke, Verena Schomaker, Elke Werthmann, Guido Lorbach und Ute Hoffmann. Bild: Walter Thomaßen/Kreis Euskirchen
Sie stellten das neue Projekt vor: (v.li.n.re.) Erdmann Bierdel, Manfred Poth, Mareike Milz, Stephanie Schnieders, Landrat Günter Rosenke, Verena Schomaker, Elke Werthmann, Guido Lorbach und Ute Hoffmann. Bild: Walter Thomaßen/Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Rund 7.000 Kinder und Jugendliche im Kreis Euskirchen profitieren von der zusätzlichen Schulsozialarbeit der Abteilung Jugend und Familie. Geleistet wird sie von derzeit fünf Schulsozialarbeiterinnen. „Sie kümmern sich um alle möglichen Probleme, denen sich Schülerinnen und Schüler ausgesetzt sehen“, sagt Guido Lorbach, Koordinator der neuen Fachkräfte. Die Themen sind vielfältig. Es geht ganz häufig um den alltäglichen Zoff zu Hause, das Schuleschwänzen, Liebeskummer oder die viel zu hohe Handyrechnung. Fünf Schulsozialarbeiterinnen kämpfen gegen Mobbing und Gewalt weiterlesen