Schlagwort-Archive: Euskirchen

Eisen pumpen bis zum Weltrekord soll Geld zur Hilfsgruppe spülen

Von Reiner Züll – Fitnesstrainer Michael Schlögel aus Euskirchen will sich mit der Hantelstange für krebskranke Kinder einsetzen

Präsentierten im Fitness-Studio FitGym24 in Euskirchen den Weltrekordversuch: Hilfsgruppen-Vorsitzender Willi Greuel (v.l.), Studioinhaber Ralf Jammertzheim, Weltrekordler Michael Schlögel und dessen Trainer Axel Preusse. Foto: Reiner Züll
Präsentierten im Fitness-Studio FitGym24 in Euskirchen den Weltrekordversuch: Hilfsgruppen-Vorsitzender Willi Greuel (v.l.), Studioinhaber Ralf Jammertzheim, Weltrekordler Michael Schlögel und dessen Trainer Axel Preusse. Foto: Reiner Züll

Euskirchen – Er ist zwar nur 1,65 Meter groß, aber er hat ein ganz besonders großes Herz für kranke Kinder. Und für diese will der 41-jährige Einzelhandelskaufmann und Fitnesstrainer Michael Schlögel aus Euskirchen seine ganze Kraft aufwenden. In Euskirchener Fitness-Studio „FitGym 24“ will Schlögel am Samstag, 2. September, unter dem Motto „Stark für Kinder“ einen Weltrekordversuch zugunsten der Hilfsgruppe Eifel starten. Eisen pumpen bis zum Weltrekord soll Geld zur Hilfsgruppe spülen weiterlesen

Kuchenheimer Vereine zogen an einem Strang

Erste Station der 27. Euskirchener Burgenfahrt war eigenes Dorffest

In Kuchenheim konnte man sich unter anderem beim Schießen mit dem Lichtpunktgewehr versuchen. Foto: privat
In Kuchenheim konnte man sich unter anderem beim Schießen mit dem Lichtpunktgewehr versuchen. Foto: privat

Euskirchen-Kuchenheim – Sommerwetter herrschte bei der 27. Euskirchener Burgenfahrt am vergangenen Sonntag, die in diesem Jahr etwa 25 Kilometer lang war und zu mehreren Burgen führte. Erste Station war die Obere Burg in Kuchenheim. Dort hatten mehrere Vereine aus Kuchenheim gleich ein Dorffest für die Radler und weitere Gäste auf die Beine gestellt. Kuchenheimer Vereine zogen an einem Strang weiterlesen

Kuchenheimer Fete im Rahmen der Burgenrundfahrt

Bürger des Euskirchener Stadtteiles wollen umfangreiches Programm auf die Beine stellen

Der Turm der Oberen Burg ist eines der Wahrzeichen von Kuchenheim. Foto: Klaus Bornemann
Der Turm der Oberen Burg ist eines der Wahrzeichen von Kuchenheim. Foto: Klaus Bornemann

Kuchenheim – Ein Fest von Kuchenheimer Vereinen soll am Sonntag, 9. Juli, von 11 bis 17 Uhr auf der Rehwiese am LVR Industriemuseum in Euskirchen-Kuchenheim steigen. An diesem Tag findet auch die 27. Euskirchener Burgenfahrt statt, so dass auch die Radler eingeladen sind, auf der Festwiese Station zu machen. Kuchenheimer Fete im Rahmen der Burgenrundfahrt weiterlesen

Beruflicher Neustart geglückt

Der gelernte Maurer Ralf Albat nutzte das ESF-Bundesprogramms für Langzeitarbeitslose und ist nun Leiter einer Kleiderkammer

Ralf Albat (von links) sortiert gemeinsam mit seinen Kolleginnen Nicole Mangiaracina Angelika Schmitz und Marlene Küppers Kleidung für die Kleiderkammer. Foto: Dagmar Grömping/Jobcenter EU-aktiv
Ralf Albat (von links) sortiert gemeinsam mit seinen Kolleginnen Nicole Mangiaracina Angelika Schmitz und Marlene Küppers Kleidung für die Kleiderkammer. Foto: Dagmar Grömping/Jobcenter EU-aktiv

Euskirchen – „Eigentlich bin ich gelernter Maurer“, berichtet der 52-jährige Ralf Albat. Aus gesundheitlichen Gründen musste er seinen Beruf aufgeben. „Meine Bewerbungen als Bauleiter blieben ohne Erfolg“, so Albat, „in der Zeitung habe ich dann gelesen, dass für eine Flüchtlingsunterkunft Helfer gesucht werden. Die Euphorie zu helfen hatte mich, wie viele andere auch, damals gepackt.“

Beruflicher Neustart geglückt weiterlesen

Neue ehrenamtliche Hospizmitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Ein Jahr Vorbereitung auf die neue Aufgabe

Caritasmitarbeiterinnen Christel Eppelt (4.v.r., kniend) und Monika Stoffers (1.v.r.) mit den frischgebackenen ehrenamtlichen Hospizmitarbeitenden. Foto: Carsten Düppengießer
Caritasmitarbeiterinnen Christel Eppelt (4.v.r., kniend) und Monika Stoffers (1.v.r.) mit den frischgebackenen ehrenamtlichen Hospizmitarbeitenden. Foto: Carsten Düppengießer

EuskirchenNeun Mitbürgerinnen und Mitbürger des Kreises Euskirchen konnten sich jetzt über den erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung zu ehrenamtlichen Hospizmitarbeitern und Mitarbeiterinnen freuen. Sie haben sich über ein Jahr lang intensiv in einem Kurs auf ihre neue Aufgabe vorbereitet, den die Caritas Euskirchen in Kooperation mit dem katholischen Bildungswerk anbot. Neue ehrenamtliche Hospizmitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterlesen

„Ich kam mit dem Schiff. Ich hatte Angst zu sterben“

Musicalprojekt „Home?!“ fand fulminanten Abschluss im Stadttheater Euskirchen 32 Schauspieler, davon 26 Flüchtlinge aus zehn Nationen, nahmen das zahlreich erschienene Publikum mit auf ein Wechselbad der Gefühle –  Kreissparkasse Euskirchen, die katholische Stadtpfarrei St. Martin, der Rotary-Club Euskirchen, der Rotary-Club Euskirchen-Burgfey, der Lions-Club Euskirchen-Nordeifel und die Bürgerstiftung der Stadt Euskirchen „Wir für EUch“ ermöglichten das Projekt in Zusammenarbeit mit Emil-Fischer-Gymnasium, Musikschule und Gesamtschule Euskirchen

Wenn Kulturen aufeinandertreffen, kann es Konflikte geben – im Musical „Home?!“ werden sie am Schluss auf berührende Weise gelöst. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Wenn Kulturen aufeinandertreffen, kann es Konflikte geben – im Musical „Home?!“ werden sie am Schluss auf berührende Weise gelöst. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – „Ich kam mit dem Schiff. Ich hatte Angst zu sterben.“ Mit eindringlichen Worten begann am vergangenen Mittwochabend ein intensiver Theaterabend im Stadttheater Euskirchen. In der Inszenierung „Home?!“ zeigten 32 Schauspieler, davon 26 Flüchtlinge aus zehn Nationen zwischen elf und 17 Jahren, was es heißt, die Heimat zu verlassen und in ein neues Land zu fliehen. Aber auch die Perspektive der einheimischen Jugendlichen und Lehrer beleuchtete das Stück unter der Regie von Katerina Giannakopoulou und Lucas Theisen. „Ich kam mit dem Schiff. Ich hatte Angst zu sterben“ weiterlesen

Caritas sucht ehrenamtliche Jobpaten für Flüchtlinge

Neues Qualifizierungsangebot soll Integration fördern

Gelungene Integration braucht tatkräftige Helfer wie auf diesem Bild Übersetzer des Kommunalen Bildungs- und Integrationszentrums (KoBIZ). Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Gelungene Integration braucht tatkräftige Helfer wie auf diesem Bild Übersetzer des Kommunalen Bildungs- und Integrationszentrums (KoBIZ). Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Sprachbarrieren, Ausbildungsabschlüsse, die nicht anerkannt werden – für Geflüchtete ist die Suche nach einem Arbeits- oder Ausbildungsplatz oft schwierig. Die Caritas Euskirchen beteiligt sich deshalb an dem Projekt „Neue Nachbarn – auch am Arbeitsplatz“ des Diözesan-Caritasverbands Köln. Gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk startet die Caritas einen Qualifizierungskurs zum ehrenamtlichen Jobpaten. In sechs Fortbildungseinheiten werden erfahrene und qualifizierte Referentinnen und Referenten interessierten Bürgerinnen und Bürgern das notwendige Rüstzeug an die Hand geben, um Geflüchteten bei ihrer Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zur Seite stehen zu können. Caritas sucht ehrenamtliche Jobpaten für Flüchtlinge weiterlesen

Günstige Kleidung und Möbel für Bedürftige

Caritas Euskirchen betreibt mit „Stoffwechsel 33“ und „Möbelkino“ zwei soziale Läden – Weitere Möbel- und Kleider-Spenden gesucht

Im sozialen Kleiderladen „Stoffwechsel 33“ der Caritas Euskirchen. Foto: Carsten Düppengießer
Im sozialen Kleiderladen „Stoffwechsel 33“ der Caritas Euskirchen. Foto: Carsten Düppengießer

Euskirchen –  Die Caritas Euskirchen  betreibt in der Kreisstadt mit dem „Stoffwechsel 33“ in der Kapellenstraße 33 und dem „Möbelkino“ in einem ehemaligen Lichtspielhaus in der Hochstraße 57 zwei soziale Läden, die Menschen mit geringem Einkommen die Möglichkeit geben, sich günstig mit Kleidung und Einrichtungsgegenständen zu versorgen. Beide Einrichtungen verfolgen daneben noch einen zweiten sozialen Zweck. Sowohl im „Möbelkino“ als auch im „Stoffwechsel 33“ erhalten langzeitarbeitslose Menschen über den sogenannten Ein-Euro-Job die Möglichkeit, durch eine sinnvolle Tätigkeit etwas hinzu zu verdienen, wieder in eine geregelte Tagesstruktur hinein zu finden und neue Fertigkeiten zu erlernen. Günstige Kleidung und Möbel für Bedürftige weiterlesen

Demenz-Cafés aktivieren Betroffene und entlasten Angehörige

Lorenz Thyrian,  Mitglied bei „Harmonica Sound Euskirchen“, singt mit Erkrankten – 14 neue ehrenamtliche Demenzbegleiter

Gäste und Ehrenamtliche des Demenzcafés Euskirchen singen mit Lorenz Thyrian (l. mit Ukulele). Foto: Carsten Düppengießer
Gäste und Ehrenamtliche des Demenzcafés Euskirchen singen mit Lorenz Thyrian (l. mit Ukulele). Foto: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Singen kann für dementiell Erkrankte eine gute Methode sein, sich zu erinnern. Die Gäste des gut besuchten Demenz-Cafés im Servicezentrum Demenz und Hospiz „Café Insel“ der Caritas Euskirchen haben sichtlich Freude daran, gemeinsam alte Volkslieder aus ihrer Kindheit und Jugend zu singen, wie man bei dem Besuch von Lorenz Thyrian, Mitglied bei „Harmonica Sound Euskirchen“, sehen kann. Er hat darüber die Arbeit der Caritas für dementiell Erkrankte kennen gelernt und kommt nun regelmäßig zu den Demenz-Café des Wohlfahrtsverbandes, um mit den Gästen Lieder wie „Hoch auf dem gelben Wagen“ oder „Wem Gott will rechte Gunst erweisen“ zu singen. Er begleitet die Gäste auf seiner Ukulele, hat die Liederhefte für die Nachmittage selbst zusammengestellt. Demenz-Cafés aktivieren Betroffene und entlasten Angehörige weiterlesen

Themenabend zum Weltdrogentag

Caritas rückt die Lebenssituation langjährig Drogenabhängiger in den Fokus

Ziel der UNO-Mitgliedsstaaten ist eine Gesellschaft ohne Drogenmissbrauch. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Ziel der UNO-Mitgliedsstaaten ist eine Gesellschaft ohne Drogenmissbrauch. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Am Montag, 26. Juni, ist Weltdrogentag – offiziell „Internationaler Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr“ genannt. Der Aktionstag wurde 1987 von der UNO-Vollversammlung ins Leben gerufen, um an die Ziele der Mitgliedstaaten zu erinnern, eine internationale Gesellschaft ohne Drogenmissbrauch zu erschaffen und die Aufmerksamkeit auf die Drogenprobleme in der Gesellschaft lenken. Themenabend zum Weltdrogentag weiterlesen

KFD Stotzheim spenden seit 26 Jahren für Familien und Kinder

Frauen helfen der Beratungsstelle „esperanza“

„esperanza“-Beraterin Irene Rütten (v.l.) konnte von Rita Schischka und Annemie Heil von den KFD eine Spende über 600 Euro entgegennehmen, zur Freude vom „esperanza“-Vorstandsmitglied Bernhard Becker. Foto: Carsten Düppengießer.
„esperanza“-Beraterin Irene Rütten (v.l.) konnte von Rita Schischka und Annemie Heil von den KFD eine Spende über 600 Euro entgegennehmen, zur Freude vom „esperanza“-Vorstandsmitglied Bernhard Becker. Foto: Carsten Düppengießer.

Euskirchen-Stotzheim – Die Beratungsstelle „esperanza“ für Frauen und Männer vor, während und nach einer Schwangerschaft wird seit 26 Jahren durch Spenden von den KFD (Katholische Frauen Deutschlands) Stotzheim unterstützt. In der Geschäftsstelle der Caritas Euskirchen konnten der Geschäftsführende Vorstand von „esperanza“, Bernhard Becker und Beraterin Irene Rütten, stellvertretend für die von ihnen betreuten jungen Mütter und deren Kinder jetzt eine weitere Spende über 600 Euro von den KFD Annemie Heil und Rita Schischka entgegennehmen. KFD Stotzheim spenden seit 26 Jahren für Familien und Kinder weiterlesen

Menschenkette gegen Tihange und Doel

Die als „Pannenreaktoren“ bekannt gewordenen belgischen Atommeiler geraten immer wieder in die Schlagzeilen – Jüngste Untersuchungen zeigten 70 neue Risse

Der Atommeiler in Tihange hat durch zahlreiche Pannen traurige Berühmtheit erlangt. Foto: Wilfried Gierden
Der Atommeiler in Tihange hat durch zahlreiche Pannen traurige Berühmtheit erlangt. Foto: Wilfried Gierden

Kreis Euskirchen – Um gegen den Weiterbetrieb der immer wieder wegen Pannen und tausender Risse in die Kritik geratenen belgischen Atomreaktoren Tihange und Doel zu demonstrieren, soll am Sonntag, 25. Juni, eine tri-nationale, 90 kilometer lange Menschenkette von Tihange über Lüttich und Maastricht nach Aachen entstehen. Um Bürgern und Bürgerinnen aus dem Kreis Euskirchen die Teilnahme zu erleichtern, will der Kreisverband der „Grünen“ Euskirchen kostenlos Busse zur Anreise zur Verfügung stellen. Menschenkette gegen Tihange und Doel weiterlesen