Schlagwort-Archive: Überschwemmungen

Hochwasser-Krisenhotline für Handwerkerinnen und Handwerker

Handwerkskammer und Kreishandwerkerschaften informieren und bündeln Hilfsangebote sowie Hilfsgesuche

Marco Herwartz, Präsident der Handwerkskammer Aachen, verspricht schnelle und unbürokratische Hilfe für Handwerker. Foto: Harald Krömer
Marco Herwartz, Präsident der Handwerkskammer Aachen, verspricht schnelle und unbürokratische Hilfe für Handwerker. Foto: Harald Krömer

Kammerbezirk Aachen – „Schnelle und unbürokratische Hilfe für die von dem extremen Unwetter betroffenen Betriebe, darauf kommt es jetzt an“, betont Marco Herwartz, Präsident der Handwerkskammer Aachen. Gemeinsam mit den Kreishandwerkerschaften Aachen, Heinsberg und Rureifel packe die Handwerkskammer Aachen genau das an, so deren Präsident. Hochwasser-Krisenhotline für Handwerkerinnen und Handwerker weiterlesen

KSK Euskirchen erweitert Öffnungszeiten an den noch intakten Filialen

Update: 12.22 Uhr: Zahlungsverkehr weiterhin uneingeschränkt im Online Banking über die Internet Filiale der KSK möglich

Die Kreissparkasse Euskirchen unterstützt die Betroffenen der Flutkatastrophe unbürokratisch mit 250.000 Euro. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Kreissparkasse Euskirchen hat in den intakten Beratungscentern die Öffnungszeiten erweitert.  Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Die Kreissparkasse Euskirchen (KSK) versucht derzeit fieberhaft, ihren Service in allen Bereichen wieder herzustellen. „Derzeit haben wir all unsere Kräfte mobilisiert und versuchen, so rasch wie möglich die Grundversorgung der Bevölkerung mit Bankdienstleistungen sukzessive wiederaufzubauen und sicherzustellen“, berichtet KSK-Vorstandsmitglied Wolfgang Krüger. Krüger bittet um Verständnis dafür, wenn augenblicklich nicht alles auf Anhieb reibungslos funktioniere und es zu Verzögerungen und Ausfällen komme. KSK Euskirchen erweitert Öffnungszeiten an den noch intakten Filialen weiterlesen

KSK Euskirchen startet Sonderkredit-Programm „Flutkatastrophe“

Betroffene können ein fast zinsloses Darlehen von bis zu 50.000 Euro in Anspruch nehmen – KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück: „Wir wollen schnell und unbürokratisch helfen“

Die Kreissparkasse Euskirchen unterstützt die Betroffenen der Flutkatastrophe unbürokratisch mit 250.000 Euro. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Kreissparkasse Euskirchen hat ein Sonderkredit-Programm für die Betroffenen der Flutkatastrophe aufgelegt. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Neben den 250.000 Euro an Soforthilfe für die Kommunen im Kreis, will die Kreissparkasse Euskirchen (KSK) jetzt auch den von der Flutkatastrophe betroffenen Privatkunden, Gewerbetreibenden und Unternehmen rasch und unbürokratisch unter die Arme greifen. „Wir haben dafür quasi über Nacht den Sofortkredit »Flutkatastrophe« ins Leben gerufen“, berichtet KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück. Dabei handele es sich um ein nahezu zinsloses Darlehen. „Zu 0,01 Prozent Zinsen und mit einer Laufzeit von bis zu sieben Jahren können von der Flut Betroffene einen Kredit von bis zu 50.000 Euro beantragen“, so Glück. KSK Euskirchen startet Sonderkredit-Programm „Flutkatastrophe“ weiterlesen

KSK Euskirchen stellt unbürokratisch 250.000 Euro an Soforthilfe für Betroffene zur Verfügung

Konto der KSK-Bürgerstiftung dient auch als Spendenkonto  – Überregionale Sparkassen signalisieren bereits finanzielle Unterstützung

Die Kreissparkasse Euskirchen unterstützt die Betroffenen der Flutkatastrophe unbürokratisch mit 250.000 Euro. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Kreissparkasse Euskirchen unterstützt die Betroffenen der Flutkatastrophe unbürokratisch mit 250.000 Euro. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – „Aufgrund der fürchterlichen Katastrophe, die unter anderem unseren Kreis heimgesucht hat, versucht die Kreissparkasse Euskirchen derzeit, alles ihr Mögliche zu tun, um den betroffenen Menschen vor Ort zu helfen“, so KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker. Wie Becker jetzt berichtet, habe man sich im Vorstand einstimmig und rasch dazu entschieden, 250.000 Euro für die unter der Flutkatastrophe leidenden Betroffenen zu spenden. Das Geld soll schnell, unbürokratisch und einfach über die Kommunen zur Verfügung gestellt werden. KSK Euskirchen stellt unbürokratisch 250.000 Euro an Soforthilfe für Betroffene zur Verfügung weiterlesen

Auch Kläranlagen des WVER vom Hochwasser betroffen

Unter anderem wurden Anlagen in Schleiden, Gemünd, Kall, Marmagen sowie die Kläranlage Urft-Nettersheim überflutet

Die Käranlage Urft-Nettersheim wurde von der Urft unter Wasser gesetzt. Bild: Alexander Esch/WVER
Die Käranlage Urft-Nettersheim wurde von der Urft unter Wasser gesetzt. Bild: Alexander Esch/WVER

Nordeifel – Das gewaltige Hochwasser, das in der Nordeifel massive Schäden verursacht hat, ist auch an vielen Kläranlagen des Wasserverbandes Eifel-Rur (WVER) nicht spurlos vorübergegangen. Besonders betroffen waren die Kläranlagen in der Eifel. So wurden die Anlagen in Schleiden, Gemünd, Urft-Nettersheim, Kall, Marmagen, Mulartshütte und Roetgen überflutet. In Eschweiler überschwemmte die benachbarte Inde die dortige Kläranlage vollständig. Das an der westlichen Landesgrenze verlaufende Gewässer, die Wurm, uferte auf die Kläranlage Frelenberg aus. Auch eine Vielzahl von Regenüberlaufbecken und Pumpwerken wurde unter Wasser gesetzt. Die Reinigung des Abwassers ist auf den vorgenannten Anlagen weitgehend zum Erliegen gekommen. Auch Kläranlagen des WVER vom Hochwasser betroffen weiterlesen

Die Flutkatastrophe in Kall – Eine Bilanz

Von Reiner Züll Drei Mitbürger verloren ihr Leben – 20 Einsatzfahrzeuge versanken vor dem Feuerwehrgerätehaus im Hochwasser – Zwei 5-Zentner-Weltkriegsbomben freigespült – Bürgermeister Hermann-Josef Esser ist sich sicher, es wird Jahre dauern, um alle Schäden zu beseitigen – Bauministerin Scharrenbach sprach den Menschen vor Ort Trost zu

Als das Wasser im Morgengrauen langsam ablief, wurde das Maß der Beschädigungen an den Autos der Feuerwehrleute deutlich. Foto: Reiner Züll
Als das Wasser im Morgengrauen langsam ablief, wurde das Maß der Beschädigungen an den Autos der Feuerwehrleute deutlich. Foto: Reiner Züll

Kall – Drei tote Kaller Mitbürger, viele Verletzte, hunderte überflutete Häuser oder Wohnungen und tonnenweise zerstörter Hausrat an den Straßenrändern zeugen fünf Tage nach dem folgenschweren Hochwasser noch immer von der Wucht des Unwetters,  das am Mittwochabend  über Teile der Gemeinde Kall hereingebrochen war. Begleitet wurde das Geschehen vom Ausfall der Strom- und Wasserversorgung sowie des Telefon- und Handynetzes. Ehe das Kabelfernsehen in den betroffenen Regionen des Kreises wieder funktioniere, würden noch mehrere Tage vergehen, hieß es am Sonntag bei der Vodafone GmbH in Köln. Große Teile der Infrastruktur seien durch das Unwetter zerstört worden. Die Flutkatastrophe in Kall – Eine Bilanz weiterlesen

Entwarnung an der Steinbachtalsperre

Laut Auskunft der Bezirksregierung Köln ist die Steinbachtalsperre sicher. Symbolbild: privat
Laut Auskunft der Bezirksregierung Köln ist die Steinbachtalsperre sicher. Symbolbild: epa

Anwohner können nach Aufhebung der Betretungsverbote zurück in die Ortsteile

Kreis Euskirchen – Zu einer erneuten Begutachtung der Standsicherheit des Dammes der Steinbachtalsperre ist heute Morgen eine Expertenrunde zusammengekommen. Der Wasserstand in der Talsperre konnte in den letzten beiden Tagen über den Grundablass der Talsperre und unter Einsatz zusätzlicher Pumpenleistungen soweit abgesenkt werden, dass die Experten nun von einer stabilisierten Lage des Dammes ausgehen. „Ein Dammbruch ist jetzt nicht mehr zu befürchten“, so die Bezirksregierung Köln. Die Talsperre werde in den nächsten Tagen abgefischt und dann vollständig entleert. Entwarnung an der Steinbachtalsperre weiterlesen

Sach-, Kleider- und Lebensmittelspenden sind jetzt ausreichend vorhanden

Zusätzliche Spenden können kaum noch verwaltet und gelagert werden – Auch in der Burg Satzvey sind die Lager gefüllt, Sachspenden können jetzt von Bedürftigen abgeholt werden

Auch die Lager der Burg Satzvey sind gut gefüllt. Hilfsbedürftige können hier zahlreiche Spenden abholen. Bild: Burg Satzvey
Auch die Lager der Burg Satzvey sind gut gefüllt. Hilfsbedürftige können dort zahlreiche Spenden abholen. Bild: Burg Satzvey

Kreis Euskirchen – Die Kommunen im Kreis Euskirchen sind derzeit dankbar für die große Hilfsbereitschaft und die vielen Sachspenden aus der Bevölkerung, bitten aber darum, von weiteren Sach-, Kleider- und Lebensmittelspenden derzeit abzusehen. Nach Rückmeldung der Städte und Gemeinden im Kreis, seien die kommunalen Anlaufstellen bereits ausreichend mit Sachspenden versorgt. „Der Bedarf ist gedeckt. Es besteht vielerorts das Problem, dass zusätzliche Spenden nicht verwaltet und gelagert werden können“, heißt es aus dem Kreishaus. Sach-, Kleider- und Lebensmittelspenden sind jetzt ausreichend vorhanden weiterlesen

Aktuelle Info zur Stromversorgung im Kreisgebiet

Die Netzbetreiber sind gerade mit allen verfügbaren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Einsatz, um das Stromnetz wieder flächendeckend herzustellen. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Netzbetreiber sind gerade mit allen verfügbaren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Einsatz, um das Stromnetz wieder flächendeckend herzustellen. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Update für den Südkreis

Kreis Euskirchen – Der Kreis Euskirchen teilt mit, dass die Lage in den Überschwemmungsgebieten im Kreis Euskirchen angespannt bleibt. Die Netzbetreiber seien mit allen verfügbaren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort, um möglichst schnell eine Wiederversorgung der betroffenen Gebiete zu ermöglichen. Durch die enormen Schäden und das vielerorts immer noch stehende Wasser sei die Inbetriebnahme von Umspannanlagen und Ortsnetzstationen schwierig. Aktuelle Info zur Stromversorgung im Kreisgebiet weiterlesen

Bürgermeister Ingo Pfennings zur Lage im Schleidener Stadtgebiet

Der Bürgermeister der Stadt Schleiden, Ingo Pfennings, informiert über die derzeitige Lage im Schleidener Tal. Bild: Stadt Schleiden
Der Bürgermeister der Stadt Schleiden, Ingo Pfennings, informiert über die derzeitige Lage im Schleidener Tal. Bild: Stadt Schleiden

Mit einem längeren Statement zur aktuellen Lage im Schleidener Tal hat sich jetzt Bürgermeister Ingo Pfennings zu Wort gemeldet. Für Menschen, die nicht in den Sozialen Netzwerken aktiv sind, veröffentlichen wir hier seinen Lagebericht im Wortlaut:

Spenden

Aufgrund dessen, dass uns fast deutschlandweit Hilfs- und Spendenangebote erreichen und zudem extrem viele Spenden ohne Ankündigung bei uns eintreffen – was beides absolut überragend und freundlich ist, bitte nicht falsch verstehen – können wir derzeit keine weiteren Sachspenden annehmen. Wir müssen zunächst mal die vielen, vielen Spenden unterbringen, katalogisieren und verteilen. Wenn wir wieder Kapazitäten haben, melden wir uns. Bürgermeister Ingo Pfennings zur Lage im Schleidener Stadtgebiet weiterlesen

Mechernicher können Unwetter-Soforthilfe bis zu 5.000 Euro erhalten

Antrag muss bis zum 16. September vorliegen – Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans Peter Schick geht davon aus, dass etwa 110 bis 120 Privathaushalte sowie etwa zehn bis 15 Gewerbebetriebe eine finanzielle Unterstützung bekommen könnten – Landrat Günter Rosenke will sich auch für betroffene Menschen in Zülpich weiter einsetzen

Schwer erwischt hatte es einige Stadtteile in Mechernich beim Unwetter vom 21. Juli. Bild: Wolfgang Andres/Kreis Euskirchen
Schwer erwischt hatte es einige Stadtteile in Mechernich beim Unwetter vom 21. Juli. Bild: Wolfgang Andres/Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Das Land NRW hilft Unwetter-Opfern aus Mechernich nach dem Unwetter vom 21. Juli. Sowohl Privathaushalte wie auch gewerbliche bzw. landwirtschaftliche Betriebe können Geld erhalten, Privatpersonen bis zu 2.500 Euro, Betriebe 5.000 Euro. Damit soll den betroffenen Menschen schnell und unbürokratisch geholfen werden. Wichtig: Die Anträge müssen bis zum 16. September 2016 vorliegen! „Bei uns stehen die Telefone nicht mehr still“, sagte Landrat Günter Rosenke bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz im Kreishaus. Gestern hatte das NRW-Innenministerium bekannt gegeben, dass auch Hochwasseropfer aus dem Kreis Euskirchen vom Nothilfefonds des Landes profitieren. Allerdings: Es gibt erstens nur Geld für Betroffene aus dem Stadtgebiet Mechernich, und das Geld fließt zweitens nur, wenn es um Schäden aus dem Unwetter am 21. Juli 2016 geht. Mechernicher können Unwetter-Soforthilfe bis zu 5.000 Euro erhalten weiterlesen