Archiv der Kategorie: Kunst und Kultur

Walberhof war einst Teil eines Königsgutes

Am Parkplatz Walberhof informiert eine neue Stele aus der Reihe ArcheoRegion Nordeifel über den nur wenige Meter entfernten gleichnamigen Walberhof

Stellten die Tafel am Walberhof vor: Gabriele Harzheim (Historikerin) v.l., Dr. Ulrike Müssemeier (Wissenschaftliche Referentin beim LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland), Dr. Erich Claßen (Leiter des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland), Helmut Keutgen (Nachfahre der letzten Pächter des Walberhofs), Sophia Eckerle (Stabsstelle Tourismus & Kultur), Ingo Pfennings (Bürgermeister der Stadt Schleiden) und Markus Vollmer (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Forstrevier Vogelsang). Bild: Stadt Schleiden
Stellten die Tafel am Walberhof vor: Gabriele Harzheim (Historikerin) v.l., Dr. Ulrike Müssemeier (Wissenschaftliche Referentin beim LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland), Dr. Erich Claßen (Leiter des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland), Helmut Keutgen (Nachfahre der letzten Pächter des Walberhofs), Sophia Eckerle (Stabsstelle Tourismus & Kultur), Ingo Pfennings (Bürgermeister der Stadt Schleiden) und Markus Vollmer (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Forstrevier Vogelsang). Bild: Stadt Schleiden

Schleiden-Walberhof – Am alten Verlauf der Landesstraße von Schleiden nach Aachen liegt auf Höhe Vogelsang der Walberhof. Die heute unscheinbare Anlage zählt zu den ältesten Höfen im Schleidener Stadtgebiet. Ihre Geschichte reicht bis ins Hochmittelalter zurück, einst war sie Teil eines Königsgutes. Mit dem Bau der NS-Ordensburg Vogelsang erwarb die „Deutsche Arbeitsfront“ den Hof für den Bau eines Schulflugplatzes. Militärisch genutzt wurde dieser bei dem deutschen Überfall auf die westlichen Nachbarländer sowie in der Endphase des Krieges durch amerikanische Einheiten, dann durch britische (1946–1951) und anschließend belgische Streitkräfte (1950–2005). Walberhof war einst Teil eines Königsgutes weiterlesen

Brasilien und Andalusien in Gemünd

Gitarrist Reimund Popp will im KunstForumEifel spielen

Reimund Popp studierte klassische Gitarre, Trompete und Renaissancelaute.  Foto: Gerd Dehl
Reimund Popp studierte klassische Gitarre, Trompete und Renaissancelaute. Foto: Gerd Dehl

Schleiden-Gemünd – El Peluíto wird der Gitarrist Reimund Popp von seinen Freunden genannt, der am Freitag, 29. März, ab 19 Uhr die Zuhörer im KunstForumEifel, Dreiborner Str. 22, 53937 Schleiden-Gemünd, in die klangliche Welt Brasiliens und Andalusiens entführen will. Brasilien und Andalusien in Gemünd weiterlesen

Musikschule Euskirchen wieder im Bundeswettbewerb vertreten

Die 13-jährige Loubna Alabddallah erreichte im Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ einen 1. Preis

Loubna Alabddallah, hier beim Preisträgerkonzert in der Mottenburg, holte sich einen ersten Preis beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ und darf am Bundeswettbewerb teilnehmen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Loubna Alabddallah, hier beim Preisträgerkonzert in der Mottenburg, holte sich einen ersten Preis beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ und darf am Bundeswettbewerb teilnehmen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen/Köln – Beim 56. Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Köln hat sich die 13-jährige Loubna Alabddallah, Schülerin der Musikschule Euskirchen, in der Kategorie Popgesang mit 24 von 25 möglichen Punkten und einem 1. Preis für den Bundeswettbewerb qualifiziert, der Anfang Juni in Halle/Saale stattfindet. Aufmerksam geworden war Christian Wolf, Leiter Musikschule Euskirchen, auf die gebürtige Syrerin Alabddallah, als er das Musicalprojekt „Home?!“ mit jugendlichen Geflüchteten betreute und sie unter die Fittiche der Musikschule nahm. In „Home?!“, einem Gemeinschaftsprojekt von Emil-Fischer-Gymnasium, Musikschule und Gesamtschule Euskirchen, hatten 32 Schauspieler, davon 26 Flüchtlinge aus zehn Nationen zwischen elf und 17 Jahren, gezeigt was es heißt, die Heimat zu verlassen und in ein neues Land zu fliehen. Musikschule Euskirchen wieder im Bundeswettbewerb vertreten weiterlesen

Krimilesung mit Jürgen Schmidt bei Kaffeespezialität und Snack

Der Bad Münstereifeler Autor stellt seinen neusten Eifel-Krimi um den Privatdetektiv Andreas Mücke im inklusiv geführten „NimmEssMit“-Markt vor

Bereits im vergangenen Jahr bannte der Bad Münstereifeler Autor Jürgen Schmidt seine Zuhörer im „Nimm Ess Mit“-Markt mit seinem Eifel-Krimi „Zwentibolds Rache“, jetzt legt er mit „Lidakis spielt falsch“ nach. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Bereits im vergangenen Jahr bannte der Bad Münstereifeler Autor Jürgen Schmidt seine Zuhörer im „Nimm Ess Mit“-Markt mit seinem Eifel-Krimi „Zwentibolds Rache“, jetzt legt er mit „Lidakis spielt falsch“ nach. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad Münstereifel – Spannende Unterhaltung, miträtseln und dabei kleine Preise gewinnen, das kann man bei der Lesung des Bad Münstereifeler Autoren Jürgen Schmidt: Er will am Freitag, 12. April, ab 19 Uhr kombiniert mit einer Kaffeespezialität und einem Snack für jeden Besucher aus seinem neuesten Eifel-Krimi „Lidakis spielt falsch“ vortragen. „Tatort“ der Lesung ist der „NimmEssMit“-Markt in der Bad Münstereifeler Fußgängerzone, Orcheimer Straße 1. Der „NimmEssMit“-Markt wird von den Nordeifelwerkstätten (NEW) betrieben, die Menschen mit Behinderung Ausbildung, Arbeit und Beschäftigung bieten. Krimilesung mit Jürgen Schmidt bei Kaffeespezialität und Snack weiterlesen

Eifel-Ansichten einer Vertriebenen

Ursula Janda 1948 nach Argentinien aus, jetzt zeigt sie in Blankenheim ihren Blick auf Eifeler Dörfer

Vertrieben und über Österreich und Argentinien wieder in der Eifel: Ursula Janda hat einen besonderen Blick auf Eifel-Dörfer. Bild: Ursula Janda
Vertrieben und über Österreich und Argentinien wieder in der Eifel: Ursula Janda hat einen besonderen Blick auf Eifel-Dörfer. Bild: Ursula Janda

Blankenheim – Einen besonderen Blick auf Eifeler Dörfer kann man von Donnerstag, 14. März, bis Mittwoch, 10. Juli, im Rathaus der Gemeinde Blankenheim sehen: Unter dem Titel „Eifel-Ansichten“ stellt Ursula Janda Bilder von im Rathaus der Gemeinde Blankenheim ausgestellt. Ursula Janda lebte nach der Vertreibung mit der Familie zunächst in Österreich, bis sie 1948 nach Argentinien auswanderte. Eifel-Ansichten einer Vertriebenen weiterlesen

Erinnerung an 4000 gemeinsame Tage verloren

Grenzlandtheater Aachen gastiert mit Stück von Peter Quilter im Großen Kursaal Gemünd

Mutter Carol sieht es als Zeichen des Himmels, dass sich ihr Sohn nicht an die vergangenen 4000 Tage seines Lebens mit Paul erinnern kann. Bild: Kerstin Brandt
Mutter Carol sieht es als Zeichen des Himmels, dass sich ihr Sohn nicht an die vergangenen 4000 Tage seines Lebens mit Paul erinnern kann. Bild: Kerstin Brandt

Schleiden – Seit drei Wochen liegt Michael (Patrick Kramer) wegen eines Blutgerinnsels im Koma. An seinem Krankenbett wachen Tag und Nacht seine verbitterte Mutter Carol (Maria Ammann) und sein Lebenspartner Paul (Thomas Ziesch). Beide vereint zwar die Sorge um Michaels Gesundheit, aber nicht weniger auch ihre abgrundtiefe gegenseitige Abneigung. Als Michael schließlich erwacht, stellt sich heraus, dass elf Jahre seiner Erinnerung verloren sind. Es sind die Jahre, die er mit Paul zusammengelebt hat – 4000 Tage. Paul versucht nun mit allen Mitteln, Michael an die gemeinsame Zeit zu erinnern, während Carol dies als Zeichen des Himmels für ihren Sohn sieht, einen „normalen“ Neustart seines Lebens zu machen. Erbittert kämpfen beide um diese verlorene Zeit. Erinnerung an 4000 gemeinsame Tage verloren weiterlesen

Caritas Eifel feiert iranisches Neujahrsfest

Migrationshilfe lädt ins alte Casino Mechernich ein

Wie hier in der vom ehemaligen iranischen Wasserball-Nationalspieler Morteza Bayat (hinten links) geführten Salzgrotte in der Burg Satzvey wird im Iran traditionell mit Musik und Tanz gefeiert. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Wie hier in der vom ehemaligen iranischen Wasserball-Nationalspieler Morteza Bayat (hinten links) geführten Salzgrotte in der Burg Satzvey wird im Iran traditionell mit Musik und Tanz gefeiert. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich – Während in der westlichen Kultur der Jahreswechsel klassisch am 31. Dezember gefeiert wird, findet das Neujahrsfest für Menschen aus anderen Kulturkreisen an einem anderen Datum statt: Im Iran wird es traditionell am 20. oder 21. März mit dem Beginn des Frühlings gefeiert. Nach vielen positiven Rückmeldungen der im vergangenen Jahr erstmalig begangenen Feier hat die Migrationshilfe des Caritasverbandes für die Region Eifel erneut eine Feier des iranischen Neujahrsfests geplant. Caritas Eifel feiert iranisches Neujahrsfest weiterlesen

Die Höhner starten zum 23. Mal ihre Tour in Euskirchen

Die Band präsentiert neue und alte Lieder und möchte mit den Gästen das Leben und die Liebe feiern

Die Höhner starten wieder durch. Der Tourauftakt findet wie immer in Euskirchen statt. Bild: Andreas Wetzel
Die Höhner starten wieder durch. Der Auftakt der Tour findet wie immer in Euskirchen statt. Bild: Andreas Wetzel

Euskirchen – Lebensbejahende Zuversicht und Lust an der Freude versprühen die Höhner wie keine andere Gruppe. Am 3. April startet die Kölner Band zum 23. Mal ihre Tour im Theater Euskirchen. Dort möchte sie mit ihren Fans feiern, singen und lauthals lachen: bei einem mitreißenden Konzert voller Energie, Stimmung und Emotionen. Die Höhner starten zum 23. Mal ihre Tour in Euskirchen weiterlesen

Kinderkonzert als musikalisches Abenteuer für die gesamte Familie

Cellistin Lisa Mersmann, Pianist Florian Koltun und Konzertpädagogin des Aachener Sinfonieorchesters Lisa Klingenburg spielen im Aukloster Monschau

Cellistin Lisa Mersmann (v.l.) und Konzertpädagogin Lisa Klingenburg wollen Kindern Musik näherbringen. Foto: Doris Waltersbacher
Cellistin Lisa Mersmann (v.l.) und Konzertpädagogin Lisa Klingenburg wollen Kindern Musik näherbringen. Foto: Doris Waltersbacher

Monschau – Ein musikalisches Abenteuer für die gesamte Familie bietet das Kinderkonzert im Klostersaal der Sparkasse Monschau, Laufenstraße 42), das am Dienstag, 19. März ab 15 Uhr stattfinden soll. Das musikalisches Märchen im zum Hören und Mitmachen wird von Cellistin Lisa Mersmann, Pianist und Kulturmanager Florian Koltun und der Konzertpädagogin des Aachener Sinfonieorchesters Lisa Klingenburg (Querflöte) gestaltet.  Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Kinderkonzert als musikalisches Abenteuer für die gesamte Familie weiterlesen

Kunst als Aufforderung zum Dialog

Neueröffnung der „Galerie Eifel Kunst“ in Schleiden – Vernissage „Auf Augenhöhe – 23 Künstlerinnen und Künstler gegen Rassismus“

Die Neueröffnung der „Galerie Eifel Kunst“ steht für Kunst als Anregung zum Dialog. Repro: Marita Rauchberger, Bild: Johanna Kleinwächter-Leendertse
Die Neueröffnung der „Galerie Eifel Kunst“ steht für Kunst als Anregung zum Dialog. Repro: Marita Rauchberger, Bild: Johanna Kleinwächter-Leendertse

Schleiden – Sie ist Galeristin, Fotografin, Eisenbahnfan und vor allem unermüdlicher Motor der „Galerie Eifel Kunst“: Sieben Jahre lang hat Marita Rauchberger in einem kleinen Gewölbekeller in Gemünd Werke bildender Kunst gezeigt und Konzerte veranstaltet. Das Hauptthema dabei war der Einsatz gegen Gewalt, Krieg und Rassismus, vor allem aber der Aufruf zum Dialog. Neue Anregungen mit vielen neuen Möglichkeiten gibt es in Schleiden: Denn die „Galerie Eifel Kunst“ ist in den Kernort der Nationalparkhauptstadt gezogen. Das soll mit einer Vernissage der Ausstellung „Auf Augenhöhe – 23 Künstlerinnen und Künstler gegen Rassismus“ am Samstag, 9. März, ab 20 Uhr gefeiert werden. Kunst als Aufforderung zum Dialog weiterlesen

Von Elvis bis Pink: 32 Sängerinnen geben Konzert im Alten Casino  

Frauen-Popchor „SoundAround“ der Musikschule Euskirchen will von der Ballade über Swing bis zum Filmsong Lieder zu Gehör bringen

Lady-Power hoch 32: Der Frauen-Popchor „SoundAround“ der Musikschule Euskirchen. Foto: Musikschule Euskirchen
Lady-Power hoch 32: Der Frauen-Popchor „SoundAround“ der Musikschule Euskirchen. Foto: Musikschule Euskirchen

Euskirchen – Anspruchsvolle Balladen, leichte Swingrhythmen, Lieder von hochkarätigen Künstlern wie Adele, Bill Withers, Elvis Presley, Pentatonix, Pink und Gloria Estefan will der Frauen-Popchor der Musikschule Euskirchen „SoundAround“ zu Gehör bringen, und zwar am Samstag, 23. März, ab 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) im Alten Casino Euskirchen, Kaplan-Kellermann-Straße 1. Von Elvis bis Pink: 32 Sängerinnen geben Konzert im Alten Casino   weiterlesen

Musikerziehung kostenlos und für jedes Kind

Musikerin, Dirigentin und Musikpädagogin Gabriela Heinen öffnet dem Nachwuchs in der Schleidener Kita St. Philippus und Jakobus das Tor zur Welt der Musik – KSK Euskirchen fördert das auf zwei Jahre angelegte Projekt

Die Schleidener KSK-BC-Leiterin Sabine Poll (v.l.) übergab einen Scheck in Höhe von 1600 Euro an den stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins der Kita St. Philippus und Jakobus Marcell Heinen sowie Kassierer Wido Küpper und Kita-Leiterin Brigitte Fachinger. Daneben Desiree Schink-Fußel, die Mutter eines der unterrichteten Kinder. Gabriela Heinen (kniend) leitet das ambitionierte Musikprojekt an der Kita. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Schleidener KSK-BC-Leiterin Sabine Poll (v.l.) übergab einen Scheck in Höhe von 1600 Euro an den stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins der Kita St. Philippus und Jakobus Marcell Heinen sowie Kassierer Wido Küpper und Kita-Leiterin Brigitte Fachinger. Daneben Desiree Schink-Fußel, die Mutter eines der unterrichteten Kinder. Gabriela Heinen (kniend) leitet das ambitionierte Musikprojekt an der Kita. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Wie klingt das Traben eines Pferdes? Mit welchem Instrument kann man einen Frosch imitieren? Warum schwingt Metall länger als Holz? Wie fühlt es sich an, die vibrierende Saite einer Gitarre zu berühren? Diesen und anderen Fragen gehen seit Anfang des Jahres die Kinder an der katholischen Kita St. Philippus und Jakobus auf den Grund. Denn seit Januar wurde dort ein ganz neues Projekt gestartet, das quasi die Musikschule an die Kita holt. Das hat nicht nur den Vorteil, dass das Elterntaxi fortan in der Garage bleiben kann, sondern dass vielmehr alle Kinder dieselbe Chance auf eine frühmusikalische Grundausbildung erhalten. Und das kostenlos. Musikerziehung kostenlos und für jedes Kind weiterlesen