Archiv der Kategorie: Gesellschaft und Soziales

Themenabend Eritrea mit Weyni Tesfai

Vortrag, Diskussion und eritreische Köstlichkeiten

Weyni Tesfai will über Eritrea referieren. Bild: Weyni Tesfai
Weyni Tesfai will über Eritrea referieren. Bild: Weyni Tesfai

Euskirchen – Nach jahrzehntelanger Feindschaft unterzeichneten Äthiopien und Eritrea im Juli vergangenen Jahres einen historischen Friedensvertrag, womit der Kriegszustand offiziell als beendet gilt. Mit der Wiedereröffnung der Grenze zu Äthiopien im September und dem damit einhergehenden blühenden Handel, hoffte man zumindest auf ein Ende der massenhaften Abwanderung aus Eritrea. Eritrea gilt nach wie vor als einer der repressivsten Staaten der Welt, weshalb ca. zehn Prozent der Bevölkerung mittlerweile das Land verlassen haben. Themenabend Eritrea mit Weyni Tesfai weiterlesen

Stadtmarketingverein „bad münstereifel aktiv“ verabschiedete sich von Ingo Pfennings

Bodo Kerstin ist Nachfolger von Ingo Pfennings, der aufgrund seiner Wahl zum Bürgermeister der Stadt Schleiden nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden kandidierte

Ingo Pfennings wurde mit einem kleinen Geschenk aus dem Amt als erster Vorsitzender des Stadtmarketingsvereins verabschiedet. Pfennings leitet jetzt als Bürgermeister die Geschicke der Stadt Schleiden. Bild: bad münstereifel aktiv
Ingo Pfennings wurde mit einem kleinen Geschenk aus dem Amt als erster Vorsitzender des Stadtmarketingsvereins Bad Münstereifel verabschiedet. Pfennings leitet jetzt als Bürgermeister die Geschicke der Stadt Schleiden. Bild: bad münstereifel aktiv

Bad Münstereifel – Der Einladung zur Mitgliederversammlung des Vereins „bad münstereifel aktiv“ in den örtlichen Rats- und Bürgersaal waren jetzt 32 stimmberechtigte Mitglieder und einige Gäste gefolgt. Der scheidende Vorsitzende, Ingo Pfennings, der aufgrund seiner Wahl zum Bürgermeister der Stadt Schleiden nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden oder für ein anderes Vorstandsamt kandidierte, begrüßte zunächst die Vereinsmitglieder, Gäste und ganz besonders Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian. Stadtmarketingverein „bad münstereifel aktiv“ verabschiedete sich von Ingo Pfennings weiterlesen

Ein Eifeler Dorf im Hexenkrieg

Kreis-Geschichtsverein veranstaltet Vortrag zu den Schmidtheimer Hexenprozessen

Schloss Schmidtheim ist seit Generationen im Besitz der Familie Graf Beissel von Gymnich. Unter Reinhard d.J. und seinem Sohn Bertram Beissel von Gymnich waren in den Jahren 1597 bis 1635 über 60 Personen wegen des „Lasters der Hexerei“ angeklagt und hingerichtet worden. Foto: Medienzentrum des Kreises Euskirchen / Anneliese Heymann
Schloss Schmidtheim ist seit Generationen im Besitz der Familie Graf Beissel von Gymnich. Unter Reinhard d.J. und seinem Sohn Bertram Beissel von Gymnich waren in den Jahren 1597 bis 1635 über 60 Personen wegen des „Lasters der Hexerei“ angeklagt und hingerichtet worden. Foto: Medienzentrum des Kreises Euskirchen / Anneliese Heymann

Kreis Euskirchen/Dahlem-Schmidtheim – Im Frühjahr 2018 präsentierte Dr. Rita Voltmer von der Universität Trier (Abteilung Geschichtliche Landeskunde) mit der Publikation „Herren und Hexen in der Nordeifel – Darstellung – Edition – Vergleiche“ (Geschichte im Kreis Euskirchen, Band 30) die Ergebnisse einer mehrjährigen Forschungsarbeit über die Hexenverfolgungen in der Nordeifel am Beispiel der Vorgänge in der Herrschaft Schmidtheim. Dazu will sie am Freitag, 8. Februar, ab 18 Uhr einen Vortrag im Sitzungssaal des Schmidtheimer Rathauses (Hauptstraße 23, Dahlem-Schmidtheim) halten. Der Eintritt ist frei. Veranstalter sind der Kreis-Geschichtsverein und der Arbeitskreis Kultur und Geschichte. Ein Eifeler Dorf im Hexenkrieg weiterlesen

Informationsabend „Digitale Medien und deren Nutzung durch Kinder und Jugendliche“

Caritas Euskirchen klärt auf: Ab wann sollte mein Kind ein Smartphone besitzen? Wie viel Zeit darf mein Kind vor dem Bildschirm verbringen? Woran merke ich, dass mein Kind missbräuchliches oder sogar süchtiges Verhalten zeigt?

Die sinnvolle Nutzung von Digitalen Medien will gelernt sein. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die sinnvolle Nutzung von Digitalen Medien will gelernt sein. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Einen Infoabend zum Thema „Digitale Medien und deren Nutzung durch Kinder und Jugendliche“ bietet der Caritasverband Euskirchen an, und zwar am Dienstag, 12. Februar, ab 18 Uhr in den Räumen der Caritas Fachambulanz Sucht , Kapellenstr. 14 in Euskirchen. Zielgruppe sind nicht nur die Eltern, sondern auch Kinder und Jugendliche. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationsabend „Digitale Medien und deren Nutzung durch Kinder und Jugendliche“ weiterlesen

Aufgewachsen in einer suchtkranken Familie – Vergessenen Kindern eine Stimme geben

Caritas-Suchthilfe beteiligt sich an bundesweiter Aktionswoche – Projekt „Chance for Kids“ ermöglicht Schulungen für Profis und Vernetzung

Die Anforderungen an Kinder, die in suchtkranken Familien aufwachsen, sind hoch und vielfältig. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Anforderungen an Kinder, die in suchtkranken Familien aufwachsen, sind hoch und vielfältig. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen –  Angst und Unsicherheit, Mangel an emotionaler Zuwendung und der Verlust von Geborgenheit – dies sind die Kennzeichen einer Kindheit im Schatten elterlicher Sucht. Auf 2,6 Millionen wird die Zahl der Kinder aus suchtkranken Familien von Experten geschätzt. Sehr früh übernehmen diese Kinder Verantwortung für die Eltern und springen in die Bresche, wenn die Erwachsenen – krankheitsbedingt – ausfallen. Nicht selten erledigen die Kinder den Haushalt und versorgen die kleineren Geschwister. Und oftmals kümmern sie sich so sehr um die Bedürfnisse ihrer Eltern, dass sie darüber verlernen, Kind zu sein. Andererseits sind diese Kinder, laut aktueller Forschung, häufig extrem widerstandsfähig, haben vielfältige Begabungen und Kompetenzen. Mit der richtigen Art von Unterstützung können sie sich zu gesunden, lebenserfahrenen Erwachsenen entwickeln. Aufgewachsen in einer suchtkranken Familie – Vergessenen Kindern eine Stimme geben weiterlesen

Erzbischof von Moskau zu Besuch in Bad Münstereifel

Paolo Pezzi besichtigte die Geburtsstadt von Friedrich Joseph Haass, dem „Heiligen Doktor von Moskau“

Bad Münstereifels Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian lud den Erzbischof von Moskau ein, sich in das Goldene Buch der Stadt einzutragen. Foto: Marita Hochgürtel
Bad Münstereifels Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian lud den Erzbischof von Moskau ein, sich in das Goldene Buch der Stadt einzutragen. Foto: Marita Hochgürtel

Bad Münstereifel – Erzbischof Paolo Pezzi von Moskau besuchte jetzt die Stadt Bad Münstereifel, in der er von Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian empfangen wurde. Hintergrund des hohen geistlichen Besuchs ist das Seligsprechungsverfahren um den „Heiligen Doktor von Moskau“: Anfang Mai 2018 wurde in Moskau das Vorverfahren im Seligsprechungsprozess von Friedrich Joseph Haass abgeschlossen. Haass (1780-1853) wurde in Münstereifel geboren. 1806 ging der Arzt und Augenarzt nach Moskau, wo er sich unter Einsatz seines Vermögens und seiner Gesundheit in der Gefangenen- und Armenfürsorge große Verdienste erwarb. Als Haass 1853 in Moskau starb, gaben ihm 20.000 Menschen das letzte Geleit. Bis heute wird er in Russland als „Heiliger Doktor von Moskau“ verehrt. Die katholische Kirche eröffnete 1998 das Seligsprechungsverfahren, das nun kurz vor seinem Abschluss steht. Erzbischof von Moskau zu Besuch in Bad Münstereifel weiterlesen

Ehrenamtler des THW Schleiden leisteten über 17.600 Stunden

Im vergangenen Jahr gab es zahlreiche Einsätze, Übungen, Ausbildungen und auch Ehrungen für die Helfer

Beim Großeinsatz der Feuerwehr am Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasium sorgte das THW Schleiden für die Ausleuchtung des Einsatzgebiets. Bild: Daniel Schwarzer
Beim Großeinsatz der Feuerwehr am Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasium sorgte das THW Schleiden für die Ausleuchtung des Einsatzgebiets. Bild: Daniel Schwarzer/THW Schleiden

Schleiden – Eine beeindruckende Bilanz kann der THW-Ortsverband Schleiden vorlegen. In 2018 leisteten die Mitglieder allein über 1.400 Stunden zur örtlichen Gefahrenabwehr mit verschiedenen Einsätzen ab, wie zum Beispiel das Ausleuchten beim Großbrand des Städtisches Johannes-Sturmius-Gymnasiums in Schleiden. Ehrenamtler des THW Schleiden leisteten über 17.600 Stunden weiterlesen

Das Schicksal des „kleinen Uwe“: „Man darf halt nie den Mut verlieren“

Hinter einem 50 Jahre alten Foto aus einem Geschäftsbericht der Kreissparkasse Euskirchen verbirgt sich eine bewegende Geschichte – Udo Becker und Holger Glück zu Gast bei Familie Reder, für deren Sohn Uwe 1968 das 100.000ste Sparkonto eröffnet wurde und der mit 18 Jahren einen schweren Unfall erlitt

Uwe Reder (Mitte) erhielt von KSK-Vorstandsvorsitzenden Udo Becker (links) und KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück (rechts) ein gefülltes Sparschwein zum Geburtstag. Gemeinsam mit seinen Eltern, Toni und Ute Reder, freute er sich über den Besuch. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Uwe Reder (Mitte) erhielt von KSK-Vorstandsvorsitzenden Udo Becker (links) und KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück (rechts) ein gefülltes Sparschwein zum Geburtstag. Gemeinsam mit seinen Eltern, Toni und Ute Reder, freute er sich über den Besuch. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – Als der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Euskirchen (KSK), Udo Becker, Ende des vergangenen Jahres aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des Wochenspiegels Schleiden interviewt werden sollte, fragte er sich, was es wohl vor einem halben Jahrhundert bei der KSK Interessantes gegeben haben könnte. Um dies zu erforschen, blätterte er in 50 Jahre alten Geschäftsberichten. Dort fand er zunächst erwartungsgemäß viele Zahlen, doch schließlich auch ein Bild von einer jungen Familie, die für ihren neugeborenen Sohn Uwe soeben das 100.000ste Sparkonto im ältesten Kreditinstitut des Kreises eröffnet hatte und dafür vom damaligen Vorstand mit einem kleinen Präsent bedacht worden war. Das Schicksal des „kleinen Uwe“: „Man darf halt nie den Mut verlieren“ weiterlesen

Frauen zwischen Fremd-  und Selbstbestimmung

Geschichtsverein des Kreises Euskirchen lädt zur Buchvorstellung im EifelMuseum Blankenheim ein

Mit „Frauen. Zwischen Fremd- und Selbstbestimmung.“ präsentiert der Kreis-Geschichtsverein sein neuestes Werk, ein weiterer Band über Gleichberechtigung ist in Vorbereitung.
Mit „Frauen. Zwischen Fremd- und Selbstbestimmung.“ präsentiert der Kreis-Geschichtsverein sein neuestes Werk, ein weiterer Band über Gleichberechtigung ist in Vorbereitung.

Blankenheim – „Frauen: Zwischen Fremd- und Selbstbestimmung“: So lautet der Titel eines neuen Buches, das der Kreis-Geschichtsverein am Sonntag, 3. Februar, um 15 Uhr im EifelMuseum Blankenheim vorstellen will. Das Werk enthält Geschichte und Geschichten über Frauen, die aus dem Gebiet des heutigen Kreises Euskirchen stammten oder dort gelebt und gewirkt haben. In zahlreichen, kurzen Artikeln werden die ausgewählten Protagonistinnen, die unterschiedlichen sozialen Schichten angehörten, biographisch vorgestellt und in das jeweilige gesellschaftliche Umfeld und den historischen Kontext eingeordnet. Frauen zwischen Fremd-  und Selbstbestimmung weiterlesen

Ausbildungszentrum für Piéla geplant

Verein Partnerschaft Piéla – Bad Münstereifel führte Gespräche vor Ort in Burkina Faso  mit dem Minister für Bildung

Beim Treffen mit dem Minister für Bildung in Burkina Faso: Ziel ist Hilfe zur Selbsthilfe. Foto: Ulrich Burggraf
Beim Treffen mit dem Minister für Bildung in Burkina Faso: Ziel ist Hilfe zur Selbsthilfe. Foto: Ulrich Burggraf

Bad Münstereifel/ Piéla – Den Bau eines Ausbildungszentrums in Piéla im afrikanischen Burkina Faso, eines der ärmsten Länder der Erde, plant der Verein Partnerschaft Piéla – Bad Münstereifel. Ulrich Burggraf, Vorsitzender der Partnerschaft, ist Anfang Januar in das westafrikanische Land gereist, um dort die Planungen und das Konzept soweit voranzubringen, dass in Deutschland Fördermittel beim BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) beantragt werden können. Ausbildungszentrum für Piéla geplant weiterlesen

Jubiläumsauftritt der BüLaRose-Band

Zum 10. Mal will Landrat Günter Rosenke  mit seinen Musikern ein Benefizkonzert geben

Gute Laune verspricht die BüLaRose-Band mit (von links) Dieter Nitsche, Werner Krebs und Günter Rosenke. Foto: W. Andres
Gute Laune verspricht die BüLaRose-Band mit (von links) Dieter Nitsche, Werner Krebs und Günter Rosenke. Foto: W. Andres

WeilerswistDie BüLaRose-Band um den Kreis Euskirchener Landrat Günter Rosenke will am am Freitag, 8. Februar, ab 19 Uhr im Sportheim des SSV Weilerswist das nunmehr zehnte Benefizkonzert der Gruppe geben. Die BüLaRose-Band (Bürgerlandrat-Rosenke-Band) trifft sich seit 2009 einmal jährlich in Weilerswist zu einem Konzert für den guten Zweck. Rund 10.000 Euro sind in den vergangenen Jahren von den Gästen gespendet worden, zahlreiche soziale Institutionen konnten sich so über eine „schöne Bescherung“ freuen. Diesmal geht die Spende an die örtliche Jugendabteilung des SSV und an die Sebastianer Schützenjugend.  „Wir hoffen, dass eine schöne Summe für die Jugendlichen zusammenkommt“, betont Günter Rosenke. Jubiläumsauftritt der BüLaRose-Band weiterlesen

Autorenlesung zum Holocaust-Gedenktag

Herbert Pelzer will in der „Galerie Eifel Kunst“ aus seinem Roman „Durch die Jahre“ lesen

Der Nörvenicher Herbert Pelzer hat die Geschichte der beiden jüdischen Familien Treu und Schwarz in einem Roman verarbeitet. Foto: Marita Rauchberger
Der Nörvenicher Herbert Pelzer hat die Geschichte der beiden jüdischen Familien Treu und Schwarz in einem Roman verarbeitet. Foto: Marita Rauchberger

Schleiden-Gemünd – Eine Autorenlesung mit Herbert Pelzer veranstaltet die „Galerie Eifel Kunst“ am Sonntag, 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust (International Holocaust Remembrance Day). Der Nörvenicher Autor will dabei ab 15 Uhr aus seinem Werk „Durch die Jahre“ lesen. Herbert Pelzer ist für den Nörvenicher Geschichtsverein tätig. Als er von der Geschichte der beiden jüdischen Familien Treu und Schwarz erfuhr, begann er mit seiner Recherche. Das Ergebnis verarbeitete er in seinem Roman. Autorenlesung zum Holocaust-Gedenktag weiterlesen