Archiv der Kategorie: Gesellschaft und Soziales

Seminar für ehrenamtliche Hospizhelfer

„Mit Abschied leben, heißt bewusst leben“ – Anmeldungen für Befähigungs- und Ermutigungskursus der Caritas Euskirchen ab sofort möglich

Wie man Menschen in der finalen Lebensphase begleiten kann, erfährt man im Seminar für ehrenamtliche Hospizhelfer. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Wie man Menschen in der finalen Lebensphase begleiten kann, erfährt man im Seminar für ehrenamtliche Hospizhelfer. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Ab April 2018 bietet das Servicezentrum Demenz und Hospiz der Caritas Euskirchen mit dem katholischen Bildungswerk einen neuen Befähigungs- und Ermutigungskursus für ehrenamtliche Hospizmitarbeiter und Mitarbeiterinnen an. Der Kursus wird von den Caritas-Fachkräften Christel Eppelt und Monika Stoffers geleitet. Unterstützung erhalten sie durch die Referentin Claudia Wilmers. Seminar für ehrenamtliche Hospizhelfer weiterlesen

Kreisjahrbuch 2018: Spannende Zeitreisen, Kurzkrimis und Wissenswertes

Folgen einer Kirmes in Arloff im Jahr 1787  – Auf den Spuren eines verschwundenen Gotteshauses in Zülpich – Pläne für Sprengstofffabrik in Kall

Landrat Günter Rosenke und Alexander Lenders vom Weiss-Verlag präsentierten gemeinsam mit vielen Autoren in der Weilerswister Buchhandlung Michael Fey das neue Kreisjahrbuch, das ab sofort in den örtlichen Buchhandlungen erhältlich ist. Foto: W. Andres / Kreis Euskirchen
Landrat Günter Rosenke und Alexander Lenders vom Weiss-Verlag präsentierten gemeinsam mit vielen Autoren in der Weilerswister Buchhandlung Michael Fey das neue Kreisjahrbuch, das ab sofort in den örtlichen Buchhandlungen erhältlich ist. Foto: W. Andres / Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – „Das Jahrbuch ist im Kreis Euskirchen immer der Bestseller unter den Büchern eines Jahres. Ich bin sicher, dies wird auch beim Kreisjahrbuch 2018 der Fall sein. Die Nachfrage ist so groß, dass die Bücher schon nach kurzer Zeit regelmäßig ausverkauft sind“, freute sich Landrat Günter Rosenke jetzt bei der Vorstellung der neuen Publikation in der Buchhandlung „Michael Fey“ in Weilerswist. Neben etlichen Autoren war auch Alexander Lenders, Verlagsleiter des Monschauer Weiss-Verlags, mit von der Partie. Lenders fügte hinzu:  „Das Jahrbuch ist eine wichtige, interessante und auch spannende Informationsquelle für die Menschen im Kreis.“ Kreisjahrbuch 2018: Spannende Zeitreisen, Kurzkrimis und Wissenswertes weiterlesen

Information zum Verbraucher-Insolvenzverfahren

Kostenlose Veranstaltung der Caritas Eifel zu Vollstreckung, Pfändung und Entschuldungsmöglichkeiten

Dorothea Gehlen ist Expertin bei der Caritas-Schuldnerberatung. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Dorothea Gehlen ist Expertin bei der Caritas-Schuldnerberatung. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Aufgrund immer wiederkehrender Fragen zu Vollstreckung, Pfändung und Entschuldungsmöglichkeiten bietet die Schuldner- und Insolvenzberatung des Caritasverbandes für die Region Eifel eine Informationsveranstaltung zum Thema an, und zwar am Montag, 20. November, ab 9.30 Uhr im Caritas-Haus Schleiden, Raum 305, 2. Etage rechts. Information zum Verbraucher-Insolvenzverfahren weiterlesen

Nevin Sezgin ist „Frau des Jahres 2017“

Die Euskirchenerin erhielt den Margaretha-Linnery-Preis für ihr soziales Engagement in Bezug auf geflüchtete Frauen und Mädchen – Rita Witt, Markus Ramers und Horst Belter erinnerten in ihren Ansprachen vor allem an die stürmische Art, die große Beharrlichkeit und die immense Überzeugungskraft, mit der die Preisträgerin ihre ehrenwerten Ziele verfolge

Preisträgerin Nevin Sezgin (v.l.) wurde mit einem Kunstwerk von Michaela Rübenach ausgezeichnet. Barbara Fischer, Markus Ramers, Horst Belter und Rita Witt hielten die Ansprachen. Franziska Senze moderierte den Abend, und Antonia Krasukov sorgte für die musikalische Begleitung. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Preisträgerin Nevin Sezgin (v.l.) wurde mit einem Kunstwerk von Michaela Rübenach ausgezeichnet. Barbara Fischer, Markus Ramers, Horst Belter und Rita Witt hielten die Ansprachen. Franziska Senze moderierte den Abend, und Antonia Krasukov sorgte für die musikalische Begleitung. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Bei der Feier der alljährlichen Margaretha-Linnery-Preisverleihung im Historischen Ratssaal der Stadt Euskirchen werden die Bilder der Stadthonoratioren stets mit den Konterfeis von Frauen überklebt, die bereits mit dem Linnery-Preis ausgezeichnet wurden. Im wahren Leben lässt sich die Dominanz der Männerwelt in Politik und Gesellschaft allerdings nicht so leicht „überkleben“. Nach wie vor werden Frauen und Mädchen benachteiligt, diskriminiert, und es kann von Gleichberechtigung oft keine Rede sein. Was auf europäische Frauen zutrifft, trifft aber oft in noch weit stärkerem Maße auf geflüchtete Frauen und Mädchen zu. Die Euskirchenerin Nevin Sezgin hat es sich daher zur Aufgabe gesetzt, sich gerade um diese Menschen intensiv zu kümmern, ihnen Wertschätzung entgegen zu bringen und so zu ihrer Integration beizutragen. Aus diesem Grund hat der seit 20 Jahren existierende Arbeitskreis „Frauen im Kreis Euskirchen“ sie am Freitagabend im Historischen Ratssaal der Kreisstadt zur „Frau des Jahres 2017“ ausgezeichnet. Nevin Sezgin ist „Frau des Jahres 2017“ weiterlesen

BüLaRose-Band spielt Oldies und Karnevalshits

Neuntes Benefizkonzert in der Weilerswister Bahnhofsgaststätte – Erlös für Weilerswister Tafel und DRK-Jugend

Gute Musik und gute Laune: Die BüLaRose-Band mit (vom links) Dieter Nitsche, Werner Krebs und Günter Rosenke bei der Probe für das Konzert in Weilerswist. Foto: Wolfgang Andres
Gute Musik und gute Laune: Die BüLaRose-Band mit (vom links) Dieter Nitsche, Werner Krebs und Günter Rosenke bei der Probe für das Konzert in Weilerswist. Foto: Wolfgang Andres

Weilerswist – Die BüLaRose-Band (Bürgerlandrat Rosenke-Band) trifft sich seit 2009 einmal jährlich in Weilerswist zu einem Konzert für den guten Zweck. Über 9.000 Euro sind in den vergangenen Jahren von den Gästen gespendet worden, zahlreiche soziale Institutionen konnten sich so kurz vor Weihnachten über eine „schöne Bescherung“ freuen. Über den Erlös der Hutsammlung dürfen sich in diesem Jahr die Weilerswister Tafel und die örtliche DRK-Jugend freuen. „Wir hoffen, dass wir dieses Jahr die 10.000-Euro-Grenze knacken“, betont Günter Rosenke – vermutlich der einzige Landrat in ganz NRW, der seit Jahren mit eigener Band erfolgreich Benefizkonzerte bestreitet. BüLaRose-Band spielt Oldies und Karnevalshits weiterlesen

6. Kirchenkonzert erbrachte 2.850 Euro für den Erhalt der Caritas-Notschlafstelle

Rund 270 Gäste erlebten in der Herz-Jesu-Kirche eine musikalische Reise vom Barock bis zur Romantik

Bernhard Becker (v.l.), Annette Schuster, Manfred Sistig, Norbert Vohn, Daniel Ackermann, Maik Warnke und Horst Lennartz (2. Reihe) freuten sich über den großen Zuspruch des Konzerts für die Notschlafstelle. Bild: Carsten Düppengießer
Bernhard Becker (v.l.), Annette Schuster, Manfred Sistig, Norbert Vohn, Daniel Ackermann, Maik Warnke und Horst Lennartz (hinten) freuten sich über den großen Zuspruch des Konzerts für die Notschlafstelle. Bild: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Ein Konzert für Obdachlose – dieser Geburtstagswunsch von Annette Schuster an ihren Mann war vor sechs Jahren Auslöser für das erste Benefiz-Kirchenkonzert zugunsten der Caritas-Notschlafstelle. Jetzt fand das 6. Kirchenkonzert dieser Art statt. Rund 270 Konzertbesucher konnten an Allerheilgen in der Herz-Jesu-Kirche von Caritasvorstand Bernhard Becker im Namen der Initiatorin begrüßt werden. Ihr Neffe Maik Warnke führte durch das Programm, welches das Publikum auf eine musikalische Reise vom Barock bis zur Romantik führte. 6. Kirchenkonzert erbrachte 2.850 Euro für den Erhalt der Caritas-Notschlafstelle weiterlesen

Vortrag über Salafismus

Terrorismusexperte Michael Nolte möchte Hintergründe erläutern

Der Terrorismus-Experte Michael Nolte beleuchtet in seinem Vortrag die Hintergründe des Salafismus. Bild: Michael Nolte
Der Terrorismus-Experte Michael Nolte beleuchtet in seinem Vortrag die Hintergründe des Salafismus. Bild: Michael Nolte

Schleiden – Mit den Anschlägen von Würzburg, Ansbach und Berlin ist der Terror auch in Deutschland angekommen. Ob es sich hier um radikalisierte Einzeltäter oder vom „IS“ gesteuerte Täter handelt, steht noch nicht eindeutig fest. Die Anziehungskraft des IS auf gewaltbereite Salafisten in Deutschland sei unverändert hoch. „Daher ist die Auseinandersetzung mit dem Thema auch so wichtig, um klar herauszustellen, dass nur eine kleine Minderheit der Muslime Salafisten/Islamisten sind“, so die Veranstalter. Die überwiegende Mehrheit der Muslime, insbesondere auch der Geflüchteten, wolle mit allen friedlich zusammenleben, so die Organisatoren der Vortragsreihem weiter. Vortrag über Salafismus weiterlesen

„Die Klabers – Geschichte einer jüdischen Familie aus dem Rheinland“

Ausstellung im Foyer des Kreishauses wird am Freitag, 10. November 2017, um 11 Uhr eröffnet – Gäste aus New York erwartet

In der Ausstellung werden historische Fotos aus dem Privatleben der Klabers gezeigt. Foto: privat
In der Ausstellung werden historische Fotos aus dem Privatleben der Klabers gezeigt. Foto: privat

Euskirchen – Im 18. Jahrhundert ließ sich die Familie Klaber in Zülpich nieder. Die Wanderausstellung „Die Klabers – Geschichte einer jüdischen Familie aus dem Rheinland“ der Gedenkstätte Bonn thematisiert das Leben mehrerer Familiengenerationen und soll nun auch im Foyer des Kreishauses Euskirchen gezeigt werden, und zwar ab Freitag, 10. November, 11 Uhr. „Die Klabers – Geschichte einer jüdischen Familie aus dem Rheinland“ weiterlesen

Erinnerung an Opfer des Nazi-Terrors

„Stolperstein“-Verlegung und „Weg der Erinnerung“ in Hellenthal

Stolpersteine wie diese in Mechernich sollen an die Juden erinnern, die Opfer des Nazi-Terrors wurden. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Stolpersteine wie diese in Mechernich sollen an die Juden erinnern, die Opfer des Nazi-Terrors wurden. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Hellenthal – An Opfer des Nazi-Terrors wollen die „Evangelische Trinitatis Kirchengemeinde Schleidener Tal“, das Netzwerk „Seelsorge in Nationalpark + Vogelsang“ und der Arbeitskreis Geschichte der Juden im Tal, Hellenthal „JUDIT.H“ erinnern. Begonnen wird der „Weg der Erinnerung“ mit Stolpersteinverlegung am Samstag, 4. November, um 14.15 Uhr in der evangelischen Kirche in Hellenthal, Im Kirschseiffen 27. Erinnerung an Opfer des Nazi-Terrors weiterlesen

Bad Münstereifel erhält Auszeichnung „Integrative Stadt 2017“

Konrad-Adenauer-Stiftung hatte beim aktuellen Wettbewerb als Thema „Kommune der Zukunft“

Bei der Übergabe des „Ortsschildes“ zur „Integrativen Stadt“: Philipp Lerch (v.l.), Leiter der Kommunal Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Ashok-Alexander Sridharan, Oberbürgermeister Bonn, Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian, Konrad , Notar a.D., Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, und Dr. Franz Schoser, Schatzmeister der Konrad-Adenauer-Stiftung. Foto: Stadt Bad Münstereifel
Bei der Übergabe des „Ortsschildes“ zur „Integrativen Stadt“: Philipp Lerch (v.l.), Leiter der Kommunal Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Ashok-Alexander Sridharan, Oberbürgermeister Bonn, Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian, Konrad , Notar a.D., Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, und Dr. Franz Schoser, Schatzmeister der Konrad-Adenauer-Stiftung. Foto: Stadt Bad Münstereifel

Bad Münstereifel – Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat im Rahmen ihres Kommunalkongresses Bad Münstereifel als „Integrative Stadt 2017“ ausgezeichnet. Thema der diesjährigen Prämierung war die „Kommune der Zukunft“. Megatrends wie der demografische Wandel, Landflucht oder die Digitalisierung stellen Städte vor große Herausforderungen. In einer Expertendiskussion gingen auf dem Kommunalkongresses Wissenschaftler und Politiker auf Facetten der Kommune der Zukunft ein. Ihr Fazit: Damit auf die verschiedenen Herausforderungen angemessen reagieren werden kann, ist die Kommunalpolitik gefragt. Bad Münstereifel erhält Auszeichnung „Integrative Stadt 2017“ weiterlesen

Besondere Beschäftigte für normale Betriebe

Seit fünf Jahren vermittelt der Fachdienst „NEW-Job“ der Nordeifelwerkstätten Praktika und Betriebsintegrierte Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt – Betriebe wie Beschäftigte sehen viele positive Entwicklungen

Beschäftigte und Mitarbeiter von „NEW JOB“ feierten gemeinsam mit NEW-Geschäftsführer Wilhelm Stein (r.) nicht nur das fünfjährige Bestehen des Fachdienstes für die Vermittlung von Praktika und Jobs am ersten Arbeitsmarkt, sondern auch fünf Jahre tatkräftige Inklusion mit Herz. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Beschäftigte und Mitarbeiter von „NEW JOB“ feierten gemeinsam mit NEW-Geschäftsführer Wilhelm Stein (r.) nicht nur das fünfjährige Bestehen des Fachdienstes für die Vermittlung von Praktika und Jobs am ersten Arbeitsmarkt, sondern auch fünf Jahre tatkräftige Inklusion mit Herz. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen-Kuchenheim – Wie immer man sie nennt, ob Menschen mit Behinderung, mit Handicap oder Einschränkungen – immer wird in den Vordergrund gerückt, dass da jemand vermeintlich etwas nicht kann. Der Fachdienst „NEW JOB“ der Nordeifelwerkstätten (NEW) macht genau das Gegenteil, wie Tanja Adolf, Leiterin von „NEW JOB“, jetzt aus Anlass des fünfjährigen Bestehens des Dienstes sagte: „Wir schauen – gerne auch gemeinsam mit Freunden und Freundinnen sowie Familie – wo die Interessen und Stärken der Betroffenen liegen und suchen dann den passenden Job im passenden Betrieb.“ Die Nordeifelwerkstätten bieten an fünf über den Kreis Euskirchen verteilten Standorten Menschen mit Behinderung geschützte Werkstattplätze und vielfältige Förderung und unterhalten mit „NEW JOB“ gewissermaßen eine eigene Arbeitsagentur. Besondere Beschäftigte für normale Betriebe weiterlesen

204.000 Euro Spenden stehen 200.000 Euro an Ausgaben gegenüber

Dank Veranstaltungen und vieler Unterstützer kann die Hilfsgruppe Eifel in den ersten neun Monaten des Jahres auf ein ausgeglichenes Konto blicken

Anlässlich des Erntedankfestes in Rupperath nahmen Kathi und Willi Greuel den Scheck über 725 Euro entgegen. Foto: privat
Anlässlich des Erntedankfestes in Rupperath nahmen Kathi und Willi Greuel den Scheck über 725 Euro entgegen. Foto: privat

Mechernich-Roggendorf – Bei den letzten beiden Zusammenkünften der Mitglieder der Kaller Hilfsgruppe Eifel in Mechernich-Roggendorf zog deren Vorsitzender Willi Greuel eine positive Spendenbilanz. In den ersten neun Monaten des Jahres seien rund 204.000 Euro auf die Konten des Förderkreises geflossen. Die Ausgaben in diesem Zeitraum seien mit rund 200.000 Euro fast gleich hoch gewesen. 204.000 Euro Spenden stehen 200.000 Euro an Ausgaben gegenüber weiterlesen