Archiv der Kategorie: Gesellschaft und Soziales

An jedem „Stolperstein“ in Kall brannte eine Kerze

Stilles Gedenken an die Opfer der Pogromnacht 1938 – Station auch am Ort von Hermann Nathans Stolperstein, der mit der Flut verschwand, aber neu verlegt werden soll

Kaller Bürger und Ratsvertreter gedachten gemeinsam mit Bürgermeister Hermann-Josef Esser (rechts) der Judenverfolgung in Kall. Musikalisch begleitete Friederike Nesselrode die Gedenkveranstaltung mit dem Fagott. Foto: Alice Gempfer/Gemeinde Kall
Kaller Bürger und Ratsvertreter gedachten gemeinsam mit Bürgermeister Hermann-Josef Esser (rechts) der Judenverfolgung in Kall. Musikalisch begleitete Friederike Nesselrode die Gedenkveranstaltung mit dem Fagott. Foto: Alice Gempfer/Gemeinde Kall

Kall – Kaller Bürger und Ratsvertreter trafen sich jetzt in Erinnerung an die die Pogromnacht vom 9. November 1938 gemeinsam mit Bürgermeister Hermann-Josef Esser am Ort der ehemaligen Synagoge zum stillen Gedenken an die 23 Opfer der Judenverfolgung in den Jahren des Nationalsozialismus. Zunächst machten sie Station an der Ecke Aachener-/ Kallbachstraße. Dort nämlich lebte Hermann Nathan, der bei der Machtergreifung Hitlers 40 Jahre alt war. 1942 wurde der Kaller nach Trawniki (Polen) deportiert und ermordet. Auch an sein Schicksal erinnert ein Stolperstein – den man momentan allerdings an der Stelle vergeblich sucht, denn der Stein fehlt seit der Flutnacht. An jedem „Stolperstein“ in Kall brannte eine Kerze weiterlesen

Schrauben für die gute Sache

„Colombo bicycle club“ des Emil-Fischer-Gymnasiums unterstützt die Aktion „Bikes for Sri Lanka“ des Rotary Clubs Euskirchen

Handwerkliches Geschick und großes Engagement beweisen 25 interessiere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 – Q 1, alias „Colombo bicycle club“, des Emil-Fischer-Gymnasiums, Euskirchen bei der Reparatur der Fahrräder. Bild: Christian Steffin
Handwerkliches Geschick und großes Engagement beweisen 25 interessiere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 – Q 1, alias „Colombo bicycle club“, des Emil-Fischer-Gymnasiums, Euskirchen bei der Reparatur der Fahrräder. Bild: Christian Steffin

Kreis Euskirchen/Sri Lanka„Das ist ein großartiges Engagement und eine fantastische Gemeinschaftsaktion vieler Akteure“, freut sich Kalika Wagner Gillen, die selbst aus Sri Lanka stammt und sich mit „ihrem“ Rotary Club Euskirchen ein ehrgeiziges Ziel gesetzt hat. Geplant ist, möglichst viele Fahrräder zu sammeln, verkehrstüchtig herzurichten und diese mit Unterstützung des Rotary Club Panadura in Sri Lanka an einkommensschwache Familien zu verteilen. Durch Politik, Corona und die steigenden Energiekosten ist die wirtschaftliche Lage der Bevölkerung in Sri Lanka seit langer Zeit katastrophal. Vor allem Kinder und Jugendliche leiden unter dieser Situation. Die Preise für Fortbewegungsmittel, die eh nur temporär zur Verfügung stehen, haben sich in den letzten Monaten vervielfacht. Kosten für Fahrten zur Schule oder Arbeit können sich viele einkommensschwache Menschen nicht mehr leisten. Schrauben für die gute Sache weiterlesen

Neuer Spielplatz in Rinnen eröffnet

Schulterschluss von Rat, Ortsvorsteher, Bürgermeister und Bauhof – Theaterverein übernimmt Pflege – Aufwertung des Bürgerhauses als Treffpunkt

Klettern, rutschen, wippen, spielen und zusammensitzen… der neue Spielplatz ist ein Dorftreffpunkt nicht nur für Kinder. Foto: Privat
Klettern, rutschen, wippen, spielen und zusammensitzen… der neue Spielplatz ist ein Dorftreffpunkt nicht nur für Kinder. Foto: Privat

Kall-Rinnen – „So ein Treffpunkt für Kinder und Eltern aus dem Dorf hat lange gefehlt“, berichtet der Rinnener Ortsvorsteher Lothar Maevis. Gemeint ist der neue Spielplatz direkt neben dem Bürgerhaus, der nun feierlich eröffnet wurde. Klettern, rutschen, wippen und spielen – all das haben Ortsvorsteher und Gemeindeverwaltung gemeinsam möglich gemacht, zudem wurden direkt neben dem Spielbereich Sitzmöglichkeiten geschaffen. Neuer Spielplatz in Rinnen eröffnet weiterlesen

Zülpicher „ECK-Punkt“ mit breiter Angebotspalette

Kooperationsprojekt ist sozialer Anlaufpunkt für Bürgerinnen und Bürger

Viele verschiedene Akteure und Träger bieten im ECK-Punkt Zülpich ein breites Spektrum an Freizeit- und sozialen Angeboten für die Bürger der Römerstadt. Bild: Carsten Düppengießer
Viele verschiedene Akteure und Träger bieten im ECK-Punkt Zülpich ein breites Spektrum an Freizeit- und sozialen Angeboten für die Bürger der Römerstadt. Bild: Carsten Düppengießer

Zülpich – Der Ende Mai eröffnete „ECK-Punkt Zülpich“ im ehemaligen Juweliergeschäft Zimmermann in der Münsterstraße 5 hat sich in den letzten Monaten zu einem sozialen Anlaufpunkt für die Menschen der Römerstadt entwickelt. Verschiedene Angebote unterschiedlicher Träger und Akteure bieten Bürgerinnen und Bürgern ein buntes Angebot. Dieses reicht von Freizeitangeboten, wie etwa einem interkulturellen Nähkurs, Lesezeit für Senioren oder einem Computerkurs für die ältere Generation bis zu Beratungsangeboten von Trägern der Freien Wohlfahrtspflege. Zülpicher „ECK-Punkt“ mit breiter Angebotspalette weiterlesen

20 Jahre Opfer-Netzwerk im Kreis Euskirchen

Prävention von sexuellem Missbrauch war von Anfang an ein Schwerpunktthema

Die erste Vorsitzende Anke Sefrin (links) und die 2. Vorsitzende, Anne Decker, leiten das Opfer-Netzwerk. Bild: privat
Die erste Vorsitzende Anke Sefrin (rechts) und die 2. Vorsitzende, Anne Decker, leiten das Opfer-Netzwerk. Bild: privat

Mechernich – Am 9.November 2002 fanden sich mehr als 70 Personen in der Aula der St. Barbara Schule in Mechernich ein und gründeten mit dem Opfer-Netzwerk einen gemeinnützigen und ganz besonderen Verein, der nunmehr seit 20 Jahren im Kreis Euskirchen aktiv ist. Durch Vernetzung sollten Hilfsangebote strukturiert und dadurch die Situation von Kriminalitäts- und Unfallopfern verbessert werden. Eine Stärkung der Säulen „Prävention-Zivilcourage-Opferschutz“ wurde das erklärte Ziel für den Kreis Euskirchen. 20 Jahre Opfer-Netzwerk im Kreis Euskirchen weiterlesen

Vortrag: Seelische Gesundheit und soziale Reife von jungen Erwachsenen

Caritasverband für die Region Eifel hat mit Dr. Martin Hellmann einen Facharzt für Kinder-/Jugendpsychiatrie und -psychotherapie als Referenten engagiert

Eine zunehmende Zahl junger Erwachsener hat laut Caritas Schwierigkeiten, mit den Anforderungen eines selbständigen Lebens zurechtzukommen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Eine zunehmende Zahl junger Erwachsener hat laut Caritas Schwierigkeiten, mit den Anforderungen eines selbständigen Lebens zurechtzukommen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Ein scheinbar zunehmendes Phänomen ist, dass junge Erwachsene nicht mehr mit den Anforderungen eines selbständigen Lebens zurechtkommen, teilt der Caritasverband für die Region Eifel. Betroffene bewegen sich in einem Raum zwischen psychischer Störung und sozialer Unreife und haben große Schwierigkeiten, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Sie erscheinen gelegentlich in der Psychiatrie, wobei klare Diagnosen und konkrete Behandlungsansätze oftmals schwer zu finden sind. Sie fallen im Alltag nicht automatisch auf, da sie eher passiv orientiert sind und überdurchschnittlich lange bei Eltern und Angehörigen leben. Die Berufsfindung ist dementsprechend anfällig für Störungen, häufig verzögert oder wird gar nicht erst vollzogen. Vortrag: Seelische Gesundheit und soziale Reife von jungen Erwachsenen weiterlesen

Weihnachten im Schuhkarton

Mit einem persönlich zusammengestellten Geschenk einem bedürftigen Kind Freude bereiten

Bedürftige Kinder glücklich machen kann man mit „Weihnachten im Schuhkarton“. Foto: Samaritan’s Purse
Bedürftige Kinder glücklich machen kann man mit „Weihnachten im Schuhkarton“. Foto: Samaritan’s Purse

Kreis Euskirchen – Das überkonfessionell tätige Hilfswerk „Die barmherzigen Samariter“ agiert weltweit und trägt das Spendensiegel „DZI“. Die Ehrenamtler im Kreis Euskirchen organisieren jedes Jahr die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“, bei der persönlich zusammengestellte Geschenke für bedürftige Kinder nach Osteuropa geschickt werden. Verteilt wird über Kirchengemeinden vor Ort, die nicht nur die Pakete weitergeben, sondern auch nachhaltig verschiedene Hilfen anbieten. Weihnachten im Schuhkarton weiterlesen

Hochwasserkatastrophe bescherte Kaller Löschzug starken Zuwachs

Bürgermeister Hermann-Josef Esser lobte das Engagement der Feuerwehr – 16 neue Einsatzkräfte – Heinen: „Feuerwehr wird weiblicher“ – Ehrenzeichen für langjährige Mitgliedschaft

Kalls Löschzugführer Daniel Rütz (links) freut sich: Hubertus Klinkhammer, Erik Heinen, Mirah Hoener, Lea Kurtensiefen, Lena Friedrichs und Jana Kurtensiefen (von links), haben sechs junge Löschgruppen-Mitglieder ihre Grundausbildung erfolgreich absolviert. Rechts im Bild Gemeindewehrleiter Harald Heinen, dessen Stellvertreter Andreas Lang und Bürgermeister Hermann-Josef Esser. Foto: Reiner Züll
Kalls Löschzugführer Daniel Rütz (links) freute sich: Mit Hubertus Klinkhammer, Erik Heinen, Mirah Hoener, Lea Kurtensiefen, Lena Friedrichs und Jana Kurtensiefen (von links), haben sechs junge Löschgruppen-Mitglieder ihre Grundausbildung erfolgreich absolviert. Rechts im Bild Gemeindewehrleiter Harald Heinen, dessen Stellvertreter Andreas Lang und Bürgermeister Hermann-Josef Esser. Foto: Reiner Züll

Kall – Dass auch der Löschzug Kall nach der schlimmen Flutkatastrophe im Juli vergangenen Jahres nicht nur großen Zuspruch, sondern auch einen starken Zuwachs bekommen hat, wurde jetzt beim Kameradschaftsabend im Spiegelsaal in Golbach recht deutlich. Der Leiter der Feuerwehr der Gemeinde Kall, Harald Heinen, hatte alle Hände voll zu tun, um junge Männer und Frauen, die nach der Flut in den Löschzug eingetreten waren und ihre Grundausbildung oder Weiterbildungslehrgänge erfolgreich abgeschlossen hatten, zu befördern. Hochwasserkatastrophe bescherte Kaller Löschzug starken Zuwachs weiterlesen

Musiker aus vier Nationen spielen Songs aus aller Welt

Caritas Integrationsagentur lädt zum Gratiskonzert von „Polychrom“ in den „Garten der Begegnung“ in Zülpich ein

Katharina Becker (l.) und Simon Rauch von den Migrationsdiensten der Caritas proben mit einer Geflüchteten für das Gratiskonzert der interkulturellen Band „Polychrom“. Foto: Carsten Düppengießer.
Katharina Becker (l.) und Simon Rauch von den Migrationsdiensten der Caritas proben mit einer Geflüchteten für das Gratiskonzert der interkulturellen Band „Polychrom“. Foto: Carsten Düppengießer.

Zülpich – Musiker aus vier Nationen wollen am Samstag, 15. Oktober, einen bunten Mix bekannter und weniger bekannter internationaler Pop- und Rocksongs spielen. Hauptamtliche Mitarbeitende der Caritas-Migrationsdienste und Musikerinnen aus dem Iran und der Ukraine laden dabei unter dem Bandnamen „Polychrom“ zu einem Konzertnachmittag ab 16 Uhr in den „Garten der Begegnung“ in Zülpich ein. Musiker aus vier Nationen spielen Songs aus aller Welt weiterlesen

Kinofilm „Und es geht doch… Agrarwende jetzt!“

Landwirte auf der Leinwand werben für solidarisches Wirtschaften – Filmvorführung in Zülpich

Die Zukunft der Landwirtschaft liegt im Fokus des Films „Agrarwende jetzt!“. Foto: Veranstalter
Die Zukunft der Landwirtschaft liegt im Fokus des Films „Agrarwende jetzt!“. Foto: Veranstalter

Zülpich – Rudolf  Bühler, Bauer in 14 Generation, und die 1460 Landwirte der BESH (Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall) wollen in dem Kinofilm „Und es geht doch… Agrarwende jetzt!“ (2022) auf unterhaltsame und ermutigende Weise zeigen, wie die Wertschöpfung bei ihren Betrieben verbleibt und durch Zusammenhalt eine Transformation gelingt. Durch das Prinzip des solidarischen Wirtschaftens, der Übernahme des kommunalen Schlachthofes, und dem Aufbau einer eigenen Logistikabteilung werden den Erzeugerbetrieben sowohl feste Abnahmemengen, als auch Festpreise garantiert, die von Anfang an deutlich über dem Marktpreis liegen – ganz zum Wohle der Landwirtschaft, um deren Erzeugnisse in Wert zu setzen. Kinofilm „Und es geht doch… Agrarwende jetzt!“ weiterlesen