Archiv der Kategorie: Umwelt und Energie

Klimaschutz: Mobilitätstestwochen für Betriebe

Impulse und Anregungen zum Umdenken – Umfangreiches Angebot zum kostenfreien Ausprobieren

In Zülpich stellten Initiatoren und Projektpartner das Angebot zu den Mobilitätstestwochen für Betriebe vor. Foto: W. Andres / Kreis Euskirchen
In Zülpich stellten Initiatoren und Projektpartner das Angebot zu den Mobilitätstestwochen für Betriebe vor. Foto: W. Andres / Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Nach der Premiere im vergangenen Jahr beteiligt sich der Kreis Euskirchen zum zweiten Mal an den „Mobilitätstestwochen“ der IHK Aachen. Im Fokus stehen dabei die betriebliche Mobilität der Angestellten, aber auch Impulse und Anregungen zum Umdenken für die private Mobilität im Alltag oder für die Freizeit sollen dabei gegeben werden. Betriebe haben damit die Möglichkeit, neue und nachhaltige Mobilitätsformen für ihre betrieblichen Zwecke zu testen. Ob einzeln oder im Paket: ÖPNV, Pedelecs und Lastenfahrrad oder E-Fahrzeug und sogar Carsharing sind möglich. Damit wird das Angebot gegenüber dem Vorjahr deutlich ausgeweitet. Klimaschutz: Mobilitätstestwochen für Betriebe weiterlesen

Gemeinsam gegen wilden Müll

Katja Hendgen aus Weiler am Berge hat Familie, Freunde und Bekannte zu dem Müllsammelwettbewerb „Fleißige Hände“ eingeladen – 20 Erwachsene und 17 Kinder sammelten 200 Kilogramm illegal entsorgten Abfall – Kreissparkasse Euskirchen verhalf zu kleiner Überraschung und Eisgutschein für die Helferinnen und Helfer, Stadt Euskirchen stellte Mülltüten, Zangen und Handschuhe

Gemeinsam gegen wilden Müll: Katja Hendgen (vorne links) hat Familie und Freunde zu einem Müllsammelwettbewerb eingeladen und zahlreiche Mitstreiter gefunden. Foto: privat
Gemeinsam gegen wilden Müll: Katja Hendgen hat Familie und Freunde zu einem Müllsammelwettbewerb eingeladen und zahlreiche Mitstreiter gefunden. Foto: privat

Mechernich-Weiler am Berg – Katja Hendgen ist gern und viel mit ihrer Familie in der Natur unterwegs. Was sie aber verwundert und manchmal verärgert, sind die Mengen an Müll, den manche dort einfach entsorgen. Kurzerhand hat sie Familie, Freunde und Bekannte aus ihrem Dorf Weiler am Berge und den Kindergarten Kalkar zum Müllsammelwettbewerb „Fleißige Hände“ eingeladen – und zahlreiche Unterstützer gefunden. 17 Kinder und 20 Erwachsene haben Ende März an der Aktion mitgewirkt, bei der 200 Kilogramm illegal entsorgter Abfall zusammenkamen. Damit jedes Kind am Ende noch eine Überraschung und ein Eis bekommen konnte, hat die Kreissparkasse Euskirchen finanziell unter die Arme gegriffen, während die Stadt Euskirchen mit Mülltüten, Zangen und Handschuhen geholfen hat. Gemeinsam gegen wilden Müll weiterlesen

Riesenandrang im Windpark

Knapp 180 Interessierte wollten einmal einen Blick ins Innere eines Windrads im Schleidener Bürgerwindpark werfen – ene-Unternehmensgruppe bot gleich vier Führungen an

Der ene-Experte für Windenergie, Florian Liel, informierte über Planung, Bau und Leistung des Bürgerwindparks Schleiden. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der ene-Experte für Windenergie, Florian Liel, informierte über Planung, Bau und Leistung des Bürgerwindparks Schleiden. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Mit einem so großen Ansturm hatte niemand bei der ene-Unternehmensgruppe gerechnet: Gut 180 Interessierte meldeten sich für den sechsten Aktionstag „Zu Gast in der eigenen Heimat“ zu einer Führung durch eine der sechs Windenergieanlagen im Bürgerwindpark Schleiden an. „Statt einer Führung konnten wir gleich drei anbieten“, freute sich ene-Pressesprecherin Sandra Ehlen, die mit ihren Kollegen auch gleich drei Mal so viele Giveaways für die Gäste nach Patersweiher bringen musste als ursprünglich geplant. Und weil es so schön war, statteten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des regionalen Energiedienstleisters am späten Nachmittag der Windenergieanlage auch noch selbst einen Besuch ab. Das war dann Führung Nr.4. Riesenandrang im Windpark weiterlesen

Erster Apfelbaum von „Pflanze Deinen Baum“ kommt nach Dreiborn

Eifelverein Ortsgruppe des Höhendorfes bewarb sich mit Erfolg bei der WDRMitmach-Aktion – Stadt Schleiden stellt Dörfern auf Anfrage weitere Bäume zu Verfügung – NRW soll  grüner und insektenfreundlicher werden

Der erste Vorsitzende des Eifelvereins, Ortsgruppe Dreiborn, Georg Gerhards (v.r.), Bürgermeister Ingo Pfennings und Landtagsabgeordneter Dr. Ralf Nolten pflanzten den ersten Baum der WDR-Aktion in Dreiborn. Foto: Stadt Schleiden / Kerstin Wielspütz
Der erste Vorsitzende des Eifelvereins, Ortsgruppe Dreiborn, Georg Gerhards (v.r.), Bürgermeister Ingo Pfennings und Landtagsabgeordneter Dr. Ralf Nolten pflanzten den ersten Baum der WDR-Aktion in Dreiborn. Foto: Stadt Schleiden / Kerstin Wielspütz

Schleiden-Dreiborn – Mit Unterstützung von der „Stiftung für Mensch und Umwelt“ und deren Aktion „Deutschland summt!“ hat der WDR mit „Hier und Heute“ zu der Mitmach-Aktion „Pflanze Deinen Baum“ aufgerufen. Ziel der Aktion ist, in allen 396 Kommunen in NRW einen Apfelbaum zu pflanzen, um NRW grüner und insektenfreundlicher zu gestalten. Den ersten Apfelbaum der Aktion haben jetzt der erste Vorsitzende des Eifelvereins Ortsgruppe Dreiborn, Georg Gerhards, Schleidens Bürgermeister Ingo Pfennings und Landtagsabgeordneter Dr. Ralf Nolten in Dreiborn gepflanzt. Erster Apfelbaum von „Pflanze Deinen Baum“ kommt nach Dreiborn weiterlesen

Stadt Zülpich weist Blühflächen für mehr Insektenfreundlichkeit aus

Vorgartengestaltung in Neubaugebieten soll gesteuert werden

Die Stadt Zülpich will mit insektenfreundlicher Bepflanzung unter anderem das Bienensterben mindern. Foto: Stadt Zülpich
Die Stadt Zülpich will mit insektenfreundlicher Bepflanzung unter anderem das Bienensterben mindern. Foto: Stadt Zülpich

Zülpich – Mit dem Pilotprojekt „Bienenfreundliche Vorgärten und Blühflächen“ setzt sich die Stadt Zülpich gemeinsam mit dem LEADER-Projekt „Rheinisches Zentrum für Gartenkultur“ aktiv gegen das Insektensterben und für einen regionaltypischen, lebendigen Vorgarten in der Römerstadt ein. Dafür wurden im Stadtgebiet insgesamt sechs Flächen mit einer Gesamtgröße von mehr als 6.200 Quadratmetern ausgewählt, um dort insektenfreundliche Blühstreifen anzulegen. Stadt Zülpich weist Blühflächen für mehr Insektenfreundlichkeit aus weiterlesen

Wer macht mit beim „Müllfasten“?

Die Abfallberatung des Kreises Euskirchen ruft zum sorgsameren Umgang mit der Umwelt auf

Karen Beuke von der Abfallberatung und Guido Schmitz, Abteilungsleiter Tiefbau und Abfallentsorgung der Kreisverwaltung, mit Artikeln, die das „Müllfasten“ unterstützen: Pfandbecher, Einkaufsnetze, Baumwolleinkaufsbeutel oder Edelstahltrinkflasche zum Befüllen. Foto: Kreis Euskirchen
Karen Beuke von der Abfallberatung und Guido Schmitz, Abteilungsleiter Tiefbau und Abfallentsorgung der Kreisverwaltung, mit Artikeln, die das „Müllfasten“ unterstützen: Pfandbecher, Einkaufsnetze, Baumwolleinkaufsbeutel oder Edelstahltrinkflasche zum Befüllen. Foto: Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Rund 500 Kilogramm Haushaltsabfälle erzeugt jeder Bundesbürger statistisch gesehen pro Jahr. Passend zur „fünften Jahreszeit“ ruft die Abfallberatung des Kreises Euskirchen deshalb zum „Müllfasten“ auf. Das kann schon beim Einkauf beginnen: Dabei hat jede Bürgerin und jeder Bürger die Wahl, eine „abfallarme“ oder „abfallreiche“ Entscheidung zu treffen. Wer macht mit beim „Müllfasten“? weiterlesen

Gemeinsam für mehr Sauberkeit

Kreis Euskirchen ruft wieder zur Teilnahme bei „Let‘s clean Up Europe 2019“ auf

Kevin Linden (links) und Heinz Heiter vom Kreisbauhof sammeln den „wilden Müll“ an den Kreisstraßen auf. Foto: Kreis Euskirchen
Kevin Linden (links) und Heinz Heiter vom Kreisbauhof sammeln den „wilden Müll“ an den Kreisstraßen auf. Foto: Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Die europäische Kampagne für Stadtsauberkeit und saubere Landschaften „Let’s clean Up Europe“ vom 1. März bis 30. Juni 2019 soll auch im Kreis Euskirchen unterstützt werden. 2018 hatten mehr als eine halbe Million Europäer in 30 Ländern an den Aufräumaktionen teilgenommen. „Let’s clean Up Europe“ möchte ein Zeichen für die lokale Verantwortung für eine saubere Umwelt setzen. Gemeinsam für mehr Sauberkeit weiterlesen

Region Aachen bewertet Beschluss der Kohlekommission positiv

Landrat Günter Rosenke zeigte auch Auswirkungen auf den Kreis Euskirchen auf: 205 Hektar große LEP-Fläche Euskirchen/Weilerswist könne zum „Green Battery Park“ werden, der als Campus sowohl Forschung und Entwicklung als auch die Produktion von modernen Speichersystemen und Batterien zum Inhalt habe

Günter Rosenke (v.l.), Dr. Tim Grüttemeier, Wolfgang Spelthahn, Prof. Dr. Christiane Vaeßen, Marcel Philipp, Stephan Pusch, Michael F. Bayer und Peter Deckers wollen gemeinsam den Strukturwandel in der Aachener Region anpacken. Bild: Andreas Schmitter/Region Aachen
Günter Rosenke (v.l.), Dr. Tim Grüttemeier, Wolfgang Spelthahn, Prof. Dr. Christiane Vaeßen, Marcel Philipp, Stephan Pusch, Michael F. Bayer und Peter Deckers wollen gemeinsam den Strukturwandel in der Aachener Region anpacken. Bild: Andreas Schmitter/Region Aachen

Region – Die Organisation des Strukturwandelprozesses in der Region Aachen war ein zentrales Thema des gestrigen Treffens, bei dem die Landräte Günter Rosenke (Kreis Euskirchen) Stephan Pusch (Kreis Heinsberg) und Wolfgang Spelthahn (Kreis Düren), der Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier, der Oberbürgermeister der Stadt Aachen Marcel Philipp, Michael F. Bayer und Peter Deckers als Hauptgeschäftsführer der regionalen Wirtschaftskammern und die Geschäftsführerin des Region Aachen Zweckverbands Prof. Dr. Christiane Vaeßen zusammenkamen. Region Aachen bewertet Beschluss der Kohlekommission positiv weiterlesen

Jetzt kann man auch an den Krankenhäusern Mechernich und Schleiden E-Autos laden

ene-Unternehmensgruppe errichtet Lademöglichkeiten in den Parkhäusern der Kliniken – „Durch Dieseldiskussion sind E-Mobile wieder stärker im Fokus“

Weihten jetzt im Parkhaus des Kreiskrankenhauses Mechernich die Lademöglichkeiten für E-Autos ein: Projektleiter Harald Brenner (v.l.), Pressesprecherin Sandra Ehlen und Geschäftsführer Markus Böhm von der „ene“ sowie Teamleiter Andreas Tilgner und Geschäftsführer Manfred Herrmann von der Kreiskrankenhaus GmbH. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Weihten jetzt im Parkhaus des Kreiskrankenhauses Mechernich die Lademöglichkeiten für E-Autos ein: Projektleiter Harald Brenner (v.l.), Pressesprecherin Sandra Ehlen und Geschäftsführer Markus Böhm von der „ene“ sowie Teamleiter Andreas Tilgner und Geschäftsführer Manfred Herrmann von der Kreiskrankenhaus GmbH. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich – Die ene-Unternehmensgruppe sorgt weiter für eine E-Auto-Ladeinfrastruktur: Im Parkhaus des Kreiskrankenhauses Mechernich (KKH) stehen ab sofort zwei Lademöglichkeiten zur Verfügung, im Parkhaus Krankenhaus Schleiden befindet sich nun ein Ladepunkt. Damit hat  die „ene“ mittlerweile 35 Ladepunkte im Kreis Euskirchen installiert. Markus Böhm weihte die E-Ladestationen gemeinsam mit Manfred Herrmann, Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses, vor Ort in Mechernich ein. Auf die Frage, ob es sich schon lohne, die „E-Zapfsäulen“ zu betreiben, sagte Böhm: „Es ist ein wenig die Henne-Ei-Diskussion, braucht man mehr E-Mobile oder mehr Ladestationen. Wir gehen voran und wollen eine zukunftsträchtige Technologie bereitstellen, auch um das Thema Elektromobilität voranzubringen.“ Jetzt kann man auch an den Krankenhäusern Mechernich und Schleiden E-Autos laden weiterlesen

Überflüssige Plastikverpackungen einfach scannen und melden

„Replace Plastic“: Abfallberatung des Kreises Euskirchen gibt Tipp zur Abfallreduzierung

Verpackungswahnsinn kann man jetzt mit einer App bequem melden. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Verpackungswahnsinn kann man jetzt mit einer App bequem melden. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – In Plastik eingeschweißte Gurken, Salate, Äpfel – alltäglich begegnen uns in den Supermärkten Plastikverpackungen, die überflüssig sind. Mit der „Replace Plastic-App“ (www.replaceplastic.de) können Kunden nun überflüssige Verpackungen melden. Überflüssige Plastikverpackungen einfach scannen und melden weiterlesen

Nach BEV-Pleite: „Bei niemandem geht das Licht aus“

Sylwia Laß, Vertriebsleiterin bei der ene-Unternehmensgruppe, gibt Entwarnung: Nach der Insolvenz des Energieversorgers BEV fallen die Kunden im Versorgungsgebiet der ene automatisch in die gesetzlich geregelte Grund- und Ersatzversorgung. Bild: Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Sylwia Laß, Vertriebsleiterin bei der ene-Unternehmensgruppe, gibt Entwarnung: Nach der Insolvenz des Energieversorgers BEV fallen die Kunden im Versorgungsgebiet der ene automatisch in die gesetzlich geregelte Grund- und Ersatzversorgung. Bild: Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Auch im Versorgungsgebiet der ene-Unternehmensgruppe gibt es Kunden des ehemaligen Stromanbieters Bayerische Energieversorgungsgesellschaft (BEV), der Insolvenzantrag gestellt hat – Kunden müssen keine Angst um ihre Stromversorgung haben

Kall – Der Stromanbieter BEV hat einen Insolvenzantrag gestellt und kann seinen rund 500.000 Kunden keinen Strom mehr liefern, wie die Verbraucherzentrale NRW berichtet. Das habe auch Auswirkungen im Kreis Euskirchen, so Sylwia Laß, Vertriebsleiterin bei der ene-Unternehmensgruppe in Kall: „Auch in unserem Versorgungsgebiet gibt es Kunden, die über BEV ihren Strom bezogen haben.“ Dank der ene müssten diese Kunden aber keine Angst vor einer Versorgungslücke haben. Der Kunde falle zum 1. Februar automatisch in die gesetzlich geregelte Grund- und Ersatzversorgung und beziehe in deren Versorgungsgebiet über die ene Strom zum veröffentlichten Tarif. Nach BEV-Pleite: „Bei niemandem geht das Licht aus“ weiterlesen

Entsorgung von Agrarkunststofffolien

Systembetreiber ERDE recycelt Kunststoffe aus der Landwirtschaft – Nicht mehr verwertbare Stücke bis 2,5 Meter x 2,5 Meter können gegen Gebühr im AWZ abgegeben werden

Für die Entsorgung im AWZ dürfen die Stücke der Silofolie nicht größer als 2,50 x 2,50 Meter sein. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Für die Entsorgung im AWZ dürfen die Stücke der Silofolie nicht größer als 2,50 x 2,50 Meter sein. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Erntekunststoffe, wie Fahrsilo- und Ballenstrechfolien sollten nach Gebrauch umweltgerecht verwertet werden. Über das Rücknahmesystem ERDE (Erntekunststoffe Recycling Deutschland) können Landwirte ihre Erntekunststoffe zurückgeben. Informationen über die nächste Sammelstelle und Abgabetermine gibt es im Internet unter www.erde-recycling.de. Entsorgung von Agrarkunststofffolien weiterlesen