Kartenvorverkauf für Damensitzung der Prinzengarde Mechernich beginnt

Mit dabei ist selbstverständlich auch die Kölner Band "Brings". Bild: Veranstalter
Mit dabei ist selbstverständlich auch die Kölner Band „Brings“. Bild: Veranstalter

Mechernich – Der Kartenvorverkauf für die Damensitzung 2020 der Prinzengarde Mechernich startet am Freitag, 1. November. Vorverkaufsstelle ist wie immer die Gaststätte „Em Gardestüffje“, Rathergasse 24, in Mechernich. Die Besucherinnen erwartet wieder ein Programm mit Spitzenkräften des Rheinischen Karnevals. Der Veranstalter freut sich auf folgende Musikgruppen: „Brings“, „Paveier“, „Kuhl un de Gäng“, „Miljö“ und „Cöllner“. Außerdem gibt es mit „Botz un Bötzje“ sowie „Willi & Ernst“ zwei Zwiegespräche, die die Lachmuskeln strapazieren sollen. Zusätzlich etwas fürs Auge: „Euphorie“, die Showtanzgruppe der Narrenzunft Euskirchen. Den Abschluss der Sitzung bestreitet traditionsgemäß die „PGM-Big Band“. Kartenvorverkauf für Damensitzung der Prinzengarde Mechernich beginnt weiterlesen

Mieterführerschein absolviert

Unterstützung bei der Wohnungssuche – LEADER-Projekt BUNT mit einem breiten Netzwerk in Zülpich tätig

Caritas-Mitarbeiter Peter Müller-Gewiss (r.) und BUNT-Fachkraft Lydia Honecker (nicht im Bild) hatten Themen und Informationen aufbereitet, die für Geflüchtete bei der Wohnungssuche hilfreich sein können. Foto: Carsten Düppengießer
Caritas-Mitarbeiter Peter Müller-Gewiss (r.) und BUNT-Fachkraft Lydia Honecker (nicht im Bild) hatten Themen und Informationen aufbereitet, die für Geflüchtete bei der Wohnungssuche hilfreich sein können. Foto: Carsten Düppengießer

Zülpich – Das LEADER-Projekt BUNT hat jetzt, gemeinsam mit der Stadt, der evangelischen und katholischen Kirche und dem Runden Tisch Flüchtlingshilfe Zülpich sowie der „Aktion Neue Nachbarn“ der Caritas Euskirchen, erstmals eine zweitägige Schulung für Geflüchtete und Neuzugewanderte mit Bleibeperspektive in der Römerstadt angeboten, die bei der Suche nach einer eigenen Wohnung helfen soll. Mieterführerschein absolviert weiterlesen

Die ersten sechs Ehrenamtskarten der Stadt Schleiden übergeben

Zahlreiche Vergünstigungen für Karteninhaber – Geschäfts- und Betriebsinhaber sind aufgerufen, sich als Kooperationspartner zu beteiligen

Erhielten die fünf der ersten sechs Ehrenamtskarten der Stadt Schleiden (Peter Griskewitz nicht mit auf  dem Bild): v.l.: Bürgermeister Ingo Pfennings, Gabriele Wolff (Ansprechpartnerin für die Ehrenamtskarte bei  der Stadt Schleiden), Klaus Stüber, Elisabeth Frauenkron-Jansen, Sascha Zündorf, Michaela Henrion und  Susanne Hahn. Bild: Kerstin Wielspütz/Stadt Schleiden
 Bürgermeister Ingo Pfennings (v.l.), Gabriele Wolff (Ansprechpartnerin für die Ehrenamtskarte bei
der Stadt Schleiden), Klaus Stüber, Elisabeth Frauenkron-Jansen, Sascha Zündorf, Michaela Henrion und
Susanne Hahn bei der Vergabe der ersten Ehrenamtskarten. Nicht mit auf dem Bild ist Peter Griskewitz.. Bild: Kerstin Wielspütz/Stadt Schleiden

Schleiden – „Die Ehrenamtskarte ist ein Dankeschön an besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger für ihren ehrenamtlichen Einsatz und verbindet diese Würdigung mit einem praktischen Nutzen, indem ihre Inhaber Angebote öffentlicher, gemeinnütziger und privater Einrichtungen bzw. Unternehmen landesweit vergünstigt nutzen können“, so Schleidens Bürgermeister Ingo Pfennings bei der Übergabe der ersten sechs Ehrenamtskarten. Die Karten gingen an Sascha Zündorf, (1. Vorsitzender des Junggesellenverein Schleiden), Klaus Stüber (seit über zehn Jahren ehrenamtlicher Mitarbeiter im Stadtarchiv Schleiden), Susanne Hahn (1. Vorsitzende des Spiel- und Sportvereins Gemünd), Michaela Henrion (Schriftführerin des SSV Gemünd), Elisabeth Frauenkron-Jansen (Kassenwartin des SSV Gemünd) und Peter Griskewitz (Geschäftsführer der Spielgemeinschaft Oleftal). Pfennings bedankte sich für das großartige Engagement dieser Ehrenamtler. Die ersten sechs Ehrenamtskarten der Stadt Schleiden übergeben weiterlesen

Botschafter für die Erlebnisregion Nationalpark Eifel gesucht

Tourismuswerkstatt Eifel plant Schulung für Gästeführer

Wer möchte, kann sich als Botschafter für die Erlebnisregion Nationalpark Eifel ausbilden lassen. Bild: Nordeifel Touristik GmbH
Wer möchte, kann sich als Botschafter für die Erlebnisregion Nationalpark Eifel ausbilden lassen. Bild: Nordeifel Tourismus GmbH

EifelDie Erlebnisregion Nationalpark Eifel hat sich in den letzten Jahren zu einer der bekanntesten Regionen für Tagesausflüge und Kurzurlaube entwickelt. Viele Gäste schätzen das vielfältige Angebot an Wander- und Radrouten, die eifeltypischen Naturlandschaften mit dem Nationalpark Eifel als besonderem Highlight sowie die vielen spannenden Ausflugsziele und Freizeiteinrichtungen. Das historische Monschau, die römischen Spuren in der Nordeifel und der Rursee sind hier nur einige wenige Beispiele für beliebte Orte in der Region. Botschafter für die Erlebnisregion Nationalpark Eifel gesucht weiterlesen

Gemeindeverband Schleiden-Hellenthal als JU „Schleidener Tal“ reaktiviert

Maria Steffen ist neue Vorsitzende – Ab jetzt gibt es in jedem Stadt- und Gemeindeverband im Kreis Euskirchen wieder eine Junge Union

Nach der Neugründung und Fusion der beiden JU-Verbände Hellenthal und Schleiden präsentierten sich die Akteure der Öffentlichkeit. Bild JU "Schleidener Tal"
Nach der Neugründung und Fusion der beiden JU-Verbände Hellenthal und Schleiden präsentierte sich der neue Vorstand der JU „Schleidener Tal“ der Öffentlichkeit. Bild JU „Schleidener Tal“

Schleiden – Kürzlich fand die Gründungsversammlung der Jungen Union „Schleidener Tal“ im Restaurant Mayer’s in Schleiden statt. Die angehenden Schleidener und Hellenthaler Nachwuchspolitiker durften dabei den Bürgermeister der Stadt Schleiden, Ingo Pfennings, die Vertreterin der CDU Schleiden, Ursula Lorbach, sowie den Kreisvorsitzenden der Jungen Union, Andreas Winkler, als Gäste begrüßen. Alle Gäste zeigten sich sehr erfreut darüber, dass sich wieder junge Menschen dazu bereit erklärt haben, sich aktiv in der örtlichen Politik einzusetzen. Die neue Vorsitzende der Jungen Union „Schleidener Tal“ ist Maria Steffen. Gemeindeverband Schleiden-Hellenthal als JU „Schleidener Tal“ reaktiviert weiterlesen

Kreis Euskirchen: 74 Prozent mehr Rentner auf Stütze vom Amt angewiesen

Gewerkschaft NGG warnt vor Altersarmut und fordert eine Grundrente

Trotz jahrzehntelanger Arbeit sind immer mehr Menschen von Altersarmut bedroht. Die Gewerkschaft NGG fordert die Politik auf, gegen diesen Trend vorzugehen und rasch eine Grundrente einzuführen. Bild: NGG
Trotz jahrzehntelanger Arbeit sind immer mehr Menschen von Altersarmut bedroht. Die Gewerkschaft NGG fordert die Politik auf, gegen diesen Trend vorzugehen und rasch eine Grundrente einzuführen. Bild: NGG

Kreis Euskirchen – Immer mehr Menschen im Kreis Euskirchen sind laut Auskunft der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) neben ihren Altersbezügen auf staatliche Stütze angewiesen. Die Zahl der Empfänger von „AltersHartz-IV“ sei innerhalb von zehn Jahren um 74 Prozent gestiegen. „Gab es im Kreis Euskirchen 2008 noch 1618 Bezieher von Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung, so waren es im vergangenen Jahr bereits 2811“, teilt die NGG mit. Die NGG beruft sich hierbei auf Angaben des Statistischen Landesamtes. Danach erhielten in ganz Nordrhein-Westfalen zuletzt rund 280.000 Rentnerinnen und Rentner Grundsicherung, 44 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Kreis Euskirchen: 74 Prozent mehr Rentner auf Stütze vom Amt angewiesen weiterlesen

Neues LEADER-Projekt: „Es war einmal…in der Zülpicher Börde“

Römer- und Mittelalterfest sowie zwei Fahrradtouren wollen die gemeinsame römische und mittelalterliche Geschichte der Region wieder bewusst machen

Dr. Iris Hofmann-Kastner, Leiterin der Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur (rechts), erläutert Andrea Magdalena Froitzheim (Stadt Erftstadt), Ulf Hürtgen (Bürgermeister der Stadt Zülpich) und Peter Wackers (Regionalmanager und Geschäftsführer der LAG Zülpicher Börde e.V.)(v.l.) die Bedeutung der römischen Geschichte für die Zülpicher Börde. Bild: LAG Zülpicher Börde
Dr. Iris Hofmann-Kastner, Leiterin der Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur (rechts), erläutert Andrea Magdalena Froitzheim (Stadt Erftstadt), Ulf Hürtgen (Bürgermeister der Stadt Zülpich) und Peter Wackers (Regionalmanager und Geschäftsführer der LAG Zülpicher Börde e.V.)(v.l.) die Bedeutung der römischen Geschichte für die Zülpicher Börde. Bild: LAG Zülpicher Börde

Zülpich – Mit dem neuen LEADER-Projekt „Es war einmal… in der Zülpicher Börde“ soll die gemeinsame römische und mittelalterliche Geschichte der Zülpicher Kommunen aufgegriffen und durch die Entstehung zweier thematischen Fahrradrouten und innovativer Veranstaltungsformate für die Menschen in der Region erfahrbar werden. Die Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur möchten als Projektträger die verbindende Geschichte für die Menschen in der Region erlebbar machen. Durch neu entwickelte Workshops und Führungen speziell für Kinder und Jugendliche soll das Interesse an der historischen Vielfalt der Region geweckt werden. Neues LEADER-Projekt: „Es war einmal…in der Zülpicher Börde“ weiterlesen

Kita Blayer Straße freut sich über neues Holzspielhaus

Schlussakt einer fast sechsjährigen Umgestaltungsphase

Bei der Einweihungsfeier für das schmucke, neue Spielhaus im Außengelände der Kita Blayer Straße gab es ausnahmslos strahlende Gesichter. Foto: Stadt Zülpich | Torsten Beulen
Bei der Einweihungsfeier für das schmucke, neue Spielhaus im Außengelände der Kita Blayer Straße gab es ausnahmslos strahlende Gesichter. Foto: Torsten Beulen/Stadt Zülpich

Zülpich – „Hurraaaa!“ und „Yippie Yeah!“ schallte es jetzt laut und deutlich vernehmbar vom Gelände der Kindertagesstätte Familienzentrum Blayer Straße. Aus gutem Grund, denn die Kinder und Erzieherinnen der städtischen Einrichtung durften sich über ein neues Spielhaus freuen. Die offizielle Einweihung des schmucken Spielhauses aus robustem Robinienholz war sozusagen der Schlussakt einer fast sechsjährigen Phase, in der das Außengelände der Kita neu gestaltet und somit an die Bedürfnisse aller Kinder der verschiedenen Altersgruppen angepasst worden ist. Solch ein Gebäude, ein kleiner Bereich zur geschützten Kommunikation und zum Rollenspiel, hatte auf dem Außengelände noch gefehlt. Kita Blayer Straße freut sich über neues Holzspielhaus weiterlesen

Der Kinderfresser kommt ins Kreishaus

Phantastische Geschichte über Kinderangst und Kindermut – KSK Euskirchen und F&S concept machen die Lesung möglich

Klaus Strenge liest im Kreishaus aus seinem Buch „Der Kinderfresser kommt“. Illustration: Franziska Harvey
Klaus Strenge liest im Kreishaus aus seinem Buch „Der Kinderfresser kommt“. Illustration: Franziska Harvey

Euskirchen – Zum bundesweiten Vorlesetag am Freitag, 15. November, lädt das Kommunale Bildungs- und Integrationszentrum gemeinsam mit dem Familienbüro des Jugendamtes des Kreises Euskirchen zu einer Mitmach-Lesung mit Klaus Strenge ein. Schulklassen der Jahrgangsstufen 1 bis 4 sind herzlich eingeladen, sich für eine der Lesungen am Vormittag zu bewerben. Der Kinderfresser kommt ins Kreishaus weiterlesen

Gewinner des „Mehrsprachigen Gedichte-Wettbewerbs“ ausgezeichnet

Zur Erinnerung an den Anschlag in Halle wurde zu Beginn ein jüdisches Lied gespielt

Freuten sich über ihren Erfolg: Die Gewinnerinnen und Gewinner des ersten „Mehrsprachigen Gedichte-Wettbewerbs“. Bild: Ilhan Güngör/KoBiZ
Freuten sich über ihren Erfolg: Die Gewinnerinnen und Gewinner des ersten „Mehrsprachigen Gedichte-Wettbewerbs“. Bild: Ilhan Güngör/KoBiZ

Euskirchen – In der Gesamtschule Euskirchen fand jetzt die Siegerehrung desersten „Mehrsprachigen Gedichte-Wettbewerb“ statt. Die Idee zu diesem besonderen Wettbewerb stammt ursprünglich vom Zentrum für Mehrsprachigkeit und Integration in Köln und wurde im Kreis Euskirchen vom Kommunalen Bildungs- und Integrationszentrum umgesetzt. Beteiligen konnten sich alle Lehrkräfte des Herkunftssprachlichen Unterrichts im Kreis Euskirchen und Düren. Insgesamt wurden 47 Gedichte auf Albanisch, Italienisch, Spanisch und Russisch eingereicht. Die 16 ausgewählten Gewinner erhielten im Anschluss einen Workshop zur Vorbereitung auf die Abschluss-Präsentation in der Logopädie-Praxis Fischer-Wittenburg in Euskirchen. Gewinner des „Mehrsprachigen Gedichte-Wettbewerbs“ ausgezeichnet weiterlesen

Zahl der Berufspendler im Kreis Euskirchen auf 51.000 gestiegen

Gewerkschafter Michael Napetschnig spricht von einem „alarmierenden Trend“

Frust im Stau: Immer mehr Beschäftigte haben weite Wege zur Arbeit. Die Gewerkschaft IG BAU macht für den Trend auch den fehlenden Wohnraum in Groß- und Universitätsstädten verantwortlich. Bild: IG BAU
Frust im Stau: Immer mehr Beschäftigte haben weite Wege zur Arbeit. Die Gewerkschaft IG BAU macht für den Trend auch den fehlenden Wohnraum in Groß- und Universitätsstädten verantwortlich. Bild: IG BAU

Kreis Euskirchen – Die Zahl der Berufspendler im Kreis Euskirchen hat einen neuen Höchststand erreicht. Auf dem Weg zur Arbeit verließen im vergangenen Jahr rund 51.000 Menschen regelmäßig die Grenzen des Kreises – das sind 32 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte der Kreis noch rund 39.000 sogenannte Auspendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die IG BAU beruft sich dabei auf eine aktuelle Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Zahl der Berufspendler im Kreis Euskirchen auf 51.000 gestiegen weiterlesen

Kindergarten Dahlem erweitert

Insgesamt rund 550.000 Euro investiert, davon 90 Prozent Förderung aus Investitionsprogramm

Gemeinsame Freude über die erweiterte Einrichtung (von links): Leiterin Judith de Weerdt, Gemeindemitarbeiter Erwin Bungartz, Elternvertreterin Sonja Müller, Ortsbürgermeisterin Marita Schramm,  Allgemeiner Vertreter Helmut Etten und Bürgermeister Jan Lembach. Bild: Gemeinde Dahlem
Gemeinsame Freude über die erweiterte Einrichtung (von links): Leiterin Judith de Weerdt, Gemeindemitarbeiter Erwin Bungartz, Elternvertreterin Sonja Müller, Ortsbürgermeisterin Marita Schramm, Allgemeiner Vertreter Helmut Etten und Bürgermeister Jan Lembach. Bild: Gemeinde Dahlem

Dahlem – Entgegen früherer Prognosen wird laut Auskunft der Gemeinde Dahlem die Einwohnerzahl auch in der einwohnerkleinsten Gemeinde in NRW zukünftig steigen. Zahlreiche junge Familien seien bereits nach Dahlem gezogen oder hätten Neubaugrundstücke oder Häuser gekauft und wollten dort ihren Wunsch vom eigenen Zuhause verwirklichen. Damit steige auch der Bedarf an Betreuungs- und Bildungsangeboten in den Kindergärten und in der Grundschule in der Gemeinde Dahlem. Durch laufende Erweiterungsmaßnahmen durch die Gemeindeverwaltung könne dieser gesteigerten Nachfrage in der Gemeinde auch in Zukunft entsprochen werden. Kindergarten Dahlem erweitert weiterlesen

Wir kümmern uns um Ihre Schlagzeilen

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.