Unternehmerin spendet mobiles EKG- und Monitoringsystem

Rotes Kreuz Weilerswist steht bei Margot Schmitt hoch in der Gunst

Setzen sich für einen gut funktionierenden Rettungsdienst ein: Dr. Wolf-Andreas Werth, 2. Vorsitzender und Notarzt im DRK Ortsverein Weilerswist, Margot Schmitt, Geschäftsführerin Margot Schmitt Haar-Cosmetic Spezial , Marco Abels, DRK Euskirchen. Foto: DRK
Setzen sich für einen gut funktionierenden Rettungsdienst ein: Dr. Wolf-Andreas Werth (v.l.), 2. Vorsitzender und Notarzt im DRK Ortsverein Weilerswist, Margot Schmitt, Geschäftsführerin Margot Schmitt Haar-Cosmetic Spezial , Marco Abels, DRK Euskirchen. Foto: DRK

Weilerswist – Um ein mobiles EKG- und Monitoringsystem ist der DRK Ortsverein Weilerswist reicher: Die Unternehmerin Margot Schmitt aus Klein-Vernich hatte das wichtige Gerät gespendet und sagte dazu: „Auch ich musste in der Vergangenheit mehrfach einen Rettungswagen rufen und war sehr dankbar für die schnelle Hilfe, die uns von ehrenamtlichen Helfern zuteilwurde. Deshalb trage ich gerne dazu bei, dass das örtliche Deutsche Rote Kreuz optimal ausgestattet ist.“ Unternehmerin spendet mobiles EKG- und Monitoringsystem weiterlesen

Zwischen Euphrat und Tigris

Im Themenabend der Info-Reihe „Engagiert für Geflüchtete“ geht es dieses Mal um den Irak

Einen Einblick in andere Kulturen bekommt man bei den Themenabenden der Reihe "Engagiert für Flüchtlinge". Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Einen Einblick in andere Kulturen bekommt man bei den Themenabenden der Reihe „Engagiert für Flüchtlinge“. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Der nächste Vortrag der Info-Reihe „Engagiert für Geflüchtete“ führt dieses Mal in den Irak: Bei „Zwischen Euphrat und Tigris“ wollen geflüchtete und neuzugewanderte Menschen ihr Heimatland vorstellen. Dabei will unter anderem einer der Referenten, Arqam Al-Zubaidi, neben einem Blick auf den Alltag der Menschen im Irak auch die Geschichte und die politische Lage des Landes vermitteln. Bei dem Themenabend am Dienstag, 26. März, ab 18 Uhr im Pfarrzentrum St. Martin, Am Kahlenturm 2-4, in Euskirchen, sollen auch Getränke und Essen aus dem arabischen und kurdischen Kulturkreis gereicht werden. Zwischen Euphrat und Tigris weiterlesen

Digitale Transformation im alten Klostergemäuer

Unternehmerfrühstück „viertelvoracht“ zu Gast bei der Werbeagentur „RedOrange“ in Kommern – Teilnehmerinnen und Teilnehmer durften in „Digitalem Parcours“ auf Tuchfühlung mit modernster Kommunikationstechnik gehen

Freuten sich über den großen Zuspruch des ersten Unternehmerfrühstücks „viertelvoracht“ in 2019: Manuel Reuber (v.l.), Geschäftsführer „RedOrange“, Landrat Günter Rosenke, Frederic Jung, Geschäftsführer „RedOrange“, KSK-Auszubildende Janine Milfey, KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker und Leiter S-Firmencenter Rainer Santema. Bild: Michael Thalken/Eifleler Presse Agentur/epa
Freuten sich über den großen Zuspruch des ersten Unternehmerfrühstücks „viertelvoracht“ in 2019: Manuel Reuber (v.l.), Geschäftsführer „RedOrange“, Landrat Günter Rosenke, Frederic Jung, Geschäftsführer „RedOrange“, KSK-Auszubildende Janine Milfey, KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker und Leiter S-Firmencenter Rainer Santema. Bild: Michael Thalken/Eifleler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – Das 1885 in Kommern erbaute Kloster der Vinzentinerinnen hat schon so manches erlebt: Es war unter anderem Kinderbewahrschule, Waisenhaus und Entbindungsstation. Und wie auf einer Entbindungsstation geht es dort heute noch immer zu. Denn in den gut klimatisierten Büroräumen brüten knapp 140 Jahre nach der Grundsteinlegung Werbefachleute über marktgerechte Kommunikationsstrategien, die sodann im Expertenteam gemeinsam das Licht der Welt erblicken und meist erfolgreich ihren Weg gehen. In der 2008 kernsanierten Immobilie hat heute die Werbeagentur „RedOrange“ ihren Sitz. In dem alten Gebäude setzt man auf moderne Kommunikation für Print- und digitale Medien. Digitale Transformation im alten Klostergemäuer weiterlesen

Kasper, Seppel und der Räuber besuchen das LVR-Freilichtmuseum Kommern

Die Ausstellung zeigt die Entwicklung des Puppenspiels und wie es von gesellschaftlichen und politischen Strömungen beeinflusst wurde

Kasper und seinem Gefolge widmet das LVR-Freilichtmuseum Kommern eine eigene Ausstellung. Bild: Hans-Theo Gerhards/ LVR
Kasper und seinem Gefolge widmet das LVR-Freilichtmuseum Kommern eine eigene Ausstellung. Bild: Hans-Theo Gerhards/ LVR

Mechernich-Kommern – Wer kennt ihn nicht? Kasper mit der roten Zipfelmütze, der mit seinen Geschichten auf der Puppenbühne Generationen von Kindern begeistert hat. Ab Sonntag, 17. März, zeigt das LVR-Freilichtmuseum Kommern die Ausstellung „Kasper, Seppel und der Räuber – Handpuppen von Irmgard und Christa Pastors“ und möchte damit eine traditionelle Form des Puppenspiels vor dem Vergessen bewahren. Kasper, Seppel und der Räuber besuchen das LVR-Freilichtmuseum Kommern weiterlesen

„Eifel Hero Triathlon“: KSKler erhielten Tipps von Profisportlern

Am 29. Juni gehen auch 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreissparkasse Euskirchen beim Triathlon in Blankenheim mit an den Start – Beim „Swimday“ am Freilinger See kann man schon mal die Wasserstrecke testen

KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer (Mitte) begrüßte im Hauptsitz der KSK Euskirchen die Triathleten David Breuer (v.l.), Cora Hetkamp, Ralf Hetkamp und Jörg Brang. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer (Mitte) begrüßte im Hauptsitz der KSK Euskirchen die Triathleten David Breuer (v.l.), Cora Hetkamp, Ralf Hetkamp und Jörg Brang. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Der „Eifel Hero Triathlon“ wirft seine Schatten voraus. Zumindest für 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreissparkasse Euskirchen (KSK), die sich zurzeit fit machen, um beim Schwimmen, Radfahren und Laufen in Blankenheim rund um den Freilinger See nicht vorzeitig aus der Puste zu geraten. Für sie wurde es jetzt schon ernst, allerdings nur theoretisch. Denn am Mittwochabend kamen vier Triathlon-Experten in den Hauptsitz der KSK Euskirchen an der Von-Siemens-Straße, um den Hero-Anwärtern einige Tipps zu geben, die bei einem Triathlon beherzigt werden sollten. Die Ratschläge haben sich die KSK-Sportler redlich verdient, denn das älteste Kreditinstitut der Region fungiert beim „Eifel Hero Triathlon“ als Gold-Sponsor. „Eifel Hero Triathlon“: KSKler erhielten Tipps von Profisportlern weiterlesen

Walberhof war einst Teil eines Königsgutes

Am Parkplatz Walberhof informiert eine neue Stele aus der Reihe ArcheoRegion Nordeifel über den nur wenige Meter entfernten gleichnamigen Walberhof

Stellten die Tafel am Walberhof vor: Gabriele Harzheim (Historikerin) v.l., Dr. Ulrike Müssemeier (Wissenschaftliche Referentin beim LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland), Dr. Erich Claßen (Leiter des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland), Helmut Keutgen (Nachfahre der letzten Pächter des Walberhofs), Sophia Eckerle (Stabsstelle Tourismus & Kultur), Ingo Pfennings (Bürgermeister der Stadt Schleiden) und Markus Vollmer (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Forstrevier Vogelsang). Bild: Stadt Schleiden
Stellten die Tafel am Walberhof vor: Gabriele Harzheim (Historikerin) v.l., Dr. Ulrike Müssemeier (Wissenschaftliche Referentin beim LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland), Dr. Erich Claßen (Leiter des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland), Helmut Keutgen (Nachfahre der letzten Pächter des Walberhofs), Sophia Eckerle (Stabsstelle Tourismus & Kultur), Ingo Pfennings (Bürgermeister der Stadt Schleiden) und Markus Vollmer (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Forstrevier Vogelsang). Bild: Stadt Schleiden

Schleiden-Walberhof – Am alten Verlauf der Landesstraße von Schleiden nach Aachen liegt auf Höhe Vogelsang der Walberhof. Die heute unscheinbare Anlage zählt zu den ältesten Höfen im Schleidener Stadtgebiet. Ihre Geschichte reicht bis ins Hochmittelalter zurück, einst war sie Teil eines Königsgutes. Mit dem Bau der NS-Ordensburg Vogelsang erwarb die „Deutsche Arbeitsfront“ den Hof für den Bau eines Schulflugplatzes. Militärisch genutzt wurde dieser bei dem deutschen Überfall auf die westlichen Nachbarländer sowie in der Endphase des Krieges durch amerikanische Einheiten, dann durch britische (1946–1951) und anschließend belgische Streitkräfte (1950–2005). Walberhof war einst Teil eines Königsgutes weiterlesen

„Verrücktes Holz“ im LVR-Freilichtmuseum Kommern

25 Kaltblutpferde zeigen den Holztransport aus dem Museumswald – Eigenes Kinderprogramm – Motorsägen im Dauereinsatz

Holzrückepferde im Einsatz kann man im LVR-Freilichtmuseum Kommern erleben. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Holzrückepferde im Einsatz kann man im LVR-Freilichtmuseum Kommern erleben. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – Wer hat nicht schon daran gedacht, einmal seine Kräfte beim echten Holzeinschlag in einem Wald zu testen? Sozusagen bei Waldarbeiten zu schwitzen wie in Zeiten vor der Erfindung der Motorsäge und nur mit Muskelkraft die Säge „singen“ zu lassen? Bei der Veranstaltung „Verrücktes Holz“ am 30.und 31. März könnte dieser Traum Wirklichkeit werden. „Verrücktes Holz“ im LVR-Freilichtmuseum Kommern weiterlesen

Information zum Verbraucher-Insolvenzverfahren erstmals in Kall

Caritas zeigt verschiedene Entschuldungsmöglichkeiten auf

Dorothea Gehlen ist Expertin bei der Caritas-Schuldnerberatung. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Dorothea Gehlen ist Expertin bei der Caritas-Schuldnerberatung. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Aufgrund häufig gestellter Fragen zu Vollstreckung, Pfändung und Entschuldungsmöglichkeiten bietet die Schuldner- und Insolvenzberatung des Caritasverbandes für die Region Eifel regelmäßig Informationsveranstaltung zum Thema an, jetzt erstmals auch in Kall. Die kostenlose Veranstaltung findet statt am Dienstag, 26. März, von 10 Uhr bis 12 Uhr im Caritas-Zentrum Kall, Aachener Str. 11. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Information zum Verbraucher-Insolvenzverfahren erstmals in Kall weiterlesen

Brasilien und Andalusien in Gemünd

Gitarrist Reimund Popp will im KunstForumEifel spielen

Reimund Popp studierte klassische Gitarre, Trompete und Renaissancelaute.  Foto: Gerd Dehl
Reimund Popp studierte klassische Gitarre, Trompete und Renaissancelaute. Foto: Gerd Dehl

Schleiden-Gemünd – El Peluíto wird der Gitarrist Reimund Popp von seinen Freunden genannt, der am Freitag, 29. März, ab 19 Uhr die Zuhörer im KunstForumEifel, Dreiborner Str. 22, 53937 Schleiden-Gemünd, in die klangliche Welt Brasiliens und Andalusiens entführen will. Brasilien und Andalusien in Gemünd weiterlesen

Musikschule Euskirchen wieder im Bundeswettbewerb vertreten

Die 13-jährige Loubna Alabddallah erreichte im Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ einen 1. Preis

Loubna Alabddallah, hier beim Preisträgerkonzert in der Mottenburg, holte sich einen ersten Preis beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ und darf am Bundeswettbewerb teilnehmen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Loubna Alabddallah, hier beim Preisträgerkonzert in der Mottenburg, holte sich einen ersten Preis beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ und darf am Bundeswettbewerb teilnehmen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen/Köln – Beim 56. Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Köln hat sich die 13-jährige Loubna Alabddallah, Schülerin der Musikschule Euskirchen, in der Kategorie Popgesang mit 24 von 25 möglichen Punkten und einem 1. Preis für den Bundeswettbewerb qualifiziert, der Anfang Juni in Halle/Saale stattfindet. Aufmerksam geworden war Christian Wolf, Leiter Musikschule Euskirchen, auf die gebürtige Syrerin Alabddallah, als er das Musicalprojekt „Home?!“ mit jugendlichen Geflüchteten betreute und sie unter die Fittiche der Musikschule nahm. In „Home?!“, einem Gemeinschaftsprojekt von Emil-Fischer-Gymnasium, Musikschule und Gesamtschule Euskirchen, hatten 32 Schauspieler, davon 26 Flüchtlinge aus zehn Nationen zwischen elf und 17 Jahren, gezeigt was es heißt, die Heimat zu verlassen und in ein neues Land zu fliehen. Musikschule Euskirchen wieder im Bundeswettbewerb vertreten weiterlesen

Nachfolge im Rathaus der Gemeinde Dahlem

Erwin Bungartz wird Allgemeiner Vertreter, Frank Hütter wird Gemeindekämmerer

Helmut Etten (v.l.), Allgemeiner Vertreter und Gemeindekämmerer, mit seinen Nachfolgern Frank Hütter und Erwin Bungartz sowie Bürgermeister Jan Lembach. Foto: Gemeinde Dahlem
Helmut Etten (v.l.), Allgemeiner Vertreter und Gemeindekämmerer, mit seinen Nachfolgern Frank Hütter und Erwin Bungartz sowie Bürgermeister Jan Lembach. Foto: Gemeinde Dahlem

Dahlem – Personalwechsel im Rathaus der Gemeinde Dahlem: Mit Beginn des kommenden Jahres wird Gemeindeverwaltungsrat Helmut Etten aus Schmidtheim nach über 53 Jahren Tätigkeit in der Gemeindeverwaltung Dahlem und der Vorgängerverwaltung, davon mehr als 23 Jahre als Gemeindekämmerer und mehr als acht Jahre als Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, in den verdienten Ruhestand gehen. Jan Lembach, Bürgermeister Dahlem: „Helmut Etten hat in dieser Zeit die Geschicke der Gemeinde Dahlem entscheidend mitgeprägt.“ Nachfolge im Rathaus der Gemeinde Dahlem weiterlesen

Krimilesung mit Jürgen Schmidt bei Kaffeespezialität und Snack

Der Bad Münstereifeler Autor stellt seinen neusten Eifel-Krimi um den Privatdetektiv Andreas Mücke im inklusiv geführten „NimmEssMit“-Markt vor

Bereits im vergangenen Jahr bannte der Bad Münstereifeler Autor Jürgen Schmidt seine Zuhörer im „Nimm Ess Mit“-Markt mit seinem Eifel-Krimi „Zwentibolds Rache“, jetzt legt er mit „Lidakis spielt falsch“ nach. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Bereits im vergangenen Jahr bannte der Bad Münstereifeler Autor Jürgen Schmidt seine Zuhörer im „Nimm Ess Mit“-Markt mit seinem Eifel-Krimi „Zwentibolds Rache“, jetzt legt er mit „Lidakis spielt falsch“ nach. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad Münstereifel – Spannende Unterhaltung, miträtseln und dabei kleine Preise gewinnen, das kann man bei der Lesung des Bad Münstereifeler Autoren Jürgen Schmidt: Er will am Freitag, 12. April, ab 19 Uhr kombiniert mit einer Kaffeespezialität und einem Snack für jeden Besucher aus seinem neuesten Eifel-Krimi „Lidakis spielt falsch“ vortragen. „Tatort“ der Lesung ist der „NimmEssMit“-Markt in der Bad Münstereifeler Fußgängerzone, Orcheimer Straße 1. Der „NimmEssMit“-Markt wird von den Nordeifelwerkstätten (NEW) betrieben, die Menschen mit Behinderung Ausbildung, Arbeit und Beschäftigung bieten. Krimilesung mit Jürgen Schmidt bei Kaffeespezialität und Snack weiterlesen

Wir kümmern uns um Ihre Schlagzeilen

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.