KSK-Bürgerstiftung unterstützte die Anschaffung von zwei Geschwindigkeitsmessanlagen

In Großbüllesheim bekommen rücksichtsvolle Verkehrsteilnehmer jetzt ein grünes Smiley gezeigt, wer ein rotes sieht, sollte sein Fahrverhalten hinterfragen – Mehr Sicherheit für Kita- und Grundschulkinder

Wilfried Seesing (v.l.) und Bruno Theis vom Bürgerverein freuten sich über die Unterstützung durch die Bürgerstiftung der KSK Euskirchen. Der Kuratoriumsvorsitzende Markus Ramers und Sebastian Thur, stellvertretender Abteilungsleiter des KSK-Vorstandssekretariats, inspizierten eine der neuen Geschwindigkeitsmessanlagen. Der vorbeifahrende Stadtbus bekam von der Anlage ein grünes Smiley für vorbildliches Verhalten. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Wilfried Seesing (v.l.) und Bruno Theis vom Bürgerverein freuten sich über die Unterstützung durch die Bürgerstiftung der KSK Euskirchen. Der Kuratoriumsvorsitzende Markus Ramers und Sebastian Thur, stellvertretender Abteilungsleiter des KSK-Vorstandssekretariats, inspizierten eine der neuen Geschwindigkeitsmessanlagen. Der vorbeifahrende Stadtbus bekam von der Anlage ein grünes Smiley für vorbildliches Verhalten. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen-Großbüllesheim – „Ich kann mich nicht daran erinnern, wann wir das letzte Mal eine Geschwindigkeitsmessanlage gesponsert haben“, sagte der Kuratoriumsvorsitzende der Bürgerstiftung der Kreissparkasse Euskirchen (KSK), Markus Ramers, am Mittwochmorgen in Großbüllesheim an der Feldgartenstraße. Dort hatten sich neben Sebastian Thur, stellvertretender Abteilungsleiter des KSK-Vorstandssekretariats, auch Bruno Theis und Wilfried Seesing vom Bürgerverein des Ortes eingefunden. Letztere präsentierten den beiden Besuchern stolz ihre neuen Geschwindigkeitsmessanlagen oder „Smiley-Stationen“, wie die beiden die Geräte der Einfachheit halber nannten, und bedankten sich für die finanzielle Unterstützung durch die KSK. Mit 1000 Euro hatte die KSK-Bürgerstiftung knapp ein Drittel der ursprünglich berechneten Kosten übernommen. KSK-Bürgerstiftung unterstützte die Anschaffung von zwei Geschwindigkeitsmessanlagen weiterlesen

Neues Postrad für die NEW im Einsatz

Dank einer Spende der Deutschen Post AG konnte das alte Rad jetzt durch ein modernes Lastenrad ersetzt werden

Mit dem neuen Postrad macht dem NEW-Beschäftigten Michael Himburg (links) das Verteilen und Einsammeln von Briefen und Paketen auf dem weiträumigen NEW-Gelände in Kuchenheim wieder Spaß. NEW-Produktionsleiter Thorsten Schönrath (rechts) bedankte sich bei der Deutschen Post, die die Anschaffung möglich gemacht hatte. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Mit dem neuen Postrad macht dem NEW-Beschäftigten Michael Himburg (links) das Verteilen und Einsammeln von Briefen und Paketen auf dem weiträumigen NEW-Gelände in Kuchenheim wieder Spaß. NEW-Produktionsleiter Thorsten Schönrath (rechts) bedankte sich bei der Deutschen Post, die die Anschaffung möglich gemacht hatte. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Die Nordeifelwerkstätten (NEW) sind nicht nur eines der größten Unternehmen im Kreis Euskirchen, sie sind auch ein ansehnlicher Postumschlagplatz. Jeden Tag fährt am Standort Grondahlsmühle ein Sattelzug der Post vor, um die zahlreichen Pakete, die von den NEW verschickt werden, in Empfang zu nehmen. Gleichzeitig kommen aber auch jede Menge Pakete und Briefe täglich vor Ort an. Deshalb haben die NEW sogar eine eigene Poststelle. Auf dem recht weitläufigen Gelände in Kuchenheim, einem der vier NEW-Standorte im Kreis Euskirchen, müssen die Postzusendungen selbstverständlich zunächst gesammelt werden. Für die kleineren Sendungen gibt es ein spezielles Postfahrrad, mit dem der Beschäftigte Michael Himburg die Postverteilung und Posteinsammlung übernimmt. Neues Postrad für die NEW im Einsatz weiterlesen

Firma Fiege will in Zülpich für 50 Millionen Euro Logistikzentrum errichten

Bürgermeister Ulf Hürtgen rechnet bereits nach dem ersten Bauabschnitt mit mindestens 250 zusätzlichen Vollzeit-Arbeitsplätzen – Fertigstellung der Immobilie soll im Sommer 2021 sein

Nahmen den symbolischen ersten Spatenstich zum Bau des Logistikzentrums der Firma Fiege im Gewerbegebiet "An der Römerallee" vor (v.r.): NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst, Bürgermeister Ulf Hürtgen und Jan Fiege, Managing Director Real Estate. Bild: Torsten Beulen/Stadt Zülpich
Nahmen den symbolischen ersten Spatenstich zum Bau des Logistikzentrums der Firma
Fiege im Gewerbegebiet „An der Römerallee“ vor (v.r.): NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst,
Bürgermeister Ulf Hürtgen und Jan Fiege, Managing Director Real Estate. Bild: Torsten Beulen/Stadt Zülpich

Zülpich – Die Firma Fiege will ein neues Logistikzentrum in Zülpich errichten. Entstehen soll dort ein „MultiUser-Center“ mit 54.000 Quadratmetern Logistikfläche, bestehend aus Hallenfläche, Büro- und Sozialräumen. Fiege hat jetzt in Anwesenheit von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst, unter anderem mit Landrat Günter Rosenke und Bürgermeister Ulf Hürtgen den Baubeginn gefeiert. Die Logistikimmobilie soll bereits im Sommer 2021 fertiggestellt sein. Fiege will die Anlage für verschiedene Kunden selbst betreiben. Die Investitionssumme für das Neubauprojekt soll rund 50 Millionen Euro betragen. Firma Fiege will in Zülpich für 50 Millionen Euro Logistikzentrum errichten weiterlesen

Kasper und der unerwünschte Hausgeist

Gespensterpartys sorgen für Unfrieden im Kasperhaus

Das Schlossgespenst sorgt mit seinen Gespensterpartys für Unfrieden im Kasperhaus. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Das Schlossgespenst sorgt mit seinen Gespensterpartys für Unfrieden im Kasperhaus. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Das Figurentheater „spielbar“ zeigt am Sonntag, 9. August, im Gemünder Musikpavillon um 14 Uhr die Kasperinszenierung „Kasper und der unerwünschte Hausgeist“. Die Handwerker sind im Schloss und bauen den Dachboden aus. Für das Schlossgespenst heißt dies das Ende des netten Spukens in den alten Gemäuern. Kurzerhand quartiert es sich im Kasperhaus ein, aber Kasper geht sein Hausgeist auf den Geist, denn das eigentlich sympathische Gespenst steht auf lautstarke Gespensterpartys und sorgt so für Unfrieden im Kasperhaus. Kasper und der unerwünschte Hausgeist weiterlesen

„SOWISO“ auch in Corona-Zeiten

Jugendtreff „KICK“ ermöglicht die bewährte Kinder- und Jugend-Ferienfreizeit im Bad Münstereifeler Schleidtal – Rotary Club Euskirchen gewährte finanzielle Unterstützung

Vertreter des Rotary Club Euskirchen informierten sich persönlich über die Herausforderungen der Kinder- und Jugend Ferienfreizeit „SOWISO“ in Corona-Zeiten, v. l.: Kirsten Homberg, Volker Haas, Rainer Holdmann (Kinderschutzbund Bad Münstereifel), Heinz Jakobi, Wolfgang Deinhard (Rotary Club Euskirchen). Bild: Veranstalter
Vertreter des Rotary Club Euskirchen informierten sich persönlich über die Herausforderungen der Kinder- und Jugend Ferienfreizeit „SOWISO“ in Corona-Zeiten, v. l.: Kirsten Homberg, Volker Haas, Rainer Holdmann (Kinderschutzbund Bad Münstereifel), Heinz Jakobi, Wolfgang Deinhard (Rotary Club Euskirchen). Bild: Veranstalter

Bad Münstereifel – Die Ferien sind gerettet: Zumindest für einen Teil der Kinder, die sich auf drei Wochen „SOWISO“-Lager im Schleidtal gefreut haben. Alles andere konnten sich auch weder die Initiatoren um Volker Haas und Angela Weinen vom Kinderschutzbund Bad Münstereifel, noch die Kinder und Jugendlichen vorstellen. Immerhin findet die Ferienfreizeit bereits seit über 25 Jahren statt. „SOWISO“ auch in Corona-Zeiten weiterlesen

Kostenfreie Qigong-Schnupperkurse in Kall

Freiwillige Spende kommt dem Caritasverband Eifel zu Gute

Kostenfreie Qigong-Schnupperkurse werden jetzt in Kall angeboten. Bild: Deutsche Qigong-Gesellschaft
Kostenfreie Qigong-Schnupperkurse werden jetzt in Kall angeboten. Bild: Deutsche Qigong-Gesellschaft

Kall – Qigong-Lehrerin Sabine Renner aus Euskirchen lädt wieder alle Interessierten zu vier Schnupperstunden der Qigong-Bewegungsmeditation ein. Qigong gehört zu den fünf Säulen der chinesischen Medizin und ist mit den sanften Bewegungen, Entspannungs- und Atmungselementen für jedes Alter und jeden Fitnesslevel geeignet. Kostenfreie Qigong-Schnupperkurse in Kall weiterlesen

Auch im Juni in NRW geringere Sterbezahlen als im Vorjahr

Statistisches Landesamt erkennt keinerlei Besonderheiten in der Sterbestatistik des ersten Halbjahres

Der kritische Wert für Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie, die Sieben-Tage-Inzidenz, liegt aktuell für den Kreis Euskirchen bei 14 und damit weit entfernt vom Grenzwert 50. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Trotz Coronapandemie gibt es im ersten Halbjahr in NRW weniger Sterbefälle als 2019. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen/NRW – Nach vorläufigen Ergebnissen starben in
Nordrhein-Westfalen im Juni 2020 etwa 15 500 Menschen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand unplausibilisierter Daten mitteilt, war die Zahl der Gestorbenen damit niedriger als im Juni 2019 (damals: 16 186); auch im Mai 2020 hatte in NRW die Zahl der vorläufigen Sterbefallzahlen bereits unter dem entsprechenden Vorjahresergebnis gelegen. Auch im Juni in NRW geringere Sterbezahlen als im Vorjahr weiterlesen

Bald soll der Lange Emil wieder rauchen

Bürgerstiftung der Kreissparkasse Euskirchen fördert das Modellbauprojekt des Bergbaumuseums Mechernich – Auf 30 Quadratmetern wurde in 1000 Arbeitsstunden der Mechernicher Bergbau zu Zeiten seiner Schließung nachgestaltet

Der Vorsitzende des Kuratoriums der KSK-Bürgerstiftung, Markus Ramers (links), und der Leiter des Beratungscenters der KSK in Mechernich, Hannes Herbrand (rechts), ließen sich von Karoline Schommer und Günter Nießen vom Förderverein der Bergbaumuseums Mechernich zeigen, wofür man die finanzielle Unterstützung der KSK benötigt hatte. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Vorsitzende des Kuratoriums der KSK-Bürgerstiftung, Markus Ramers (links), und der Leiter des Beratungscenters der KSK in Mechernich, Hannes Herbrand (rechts), ließen sich von Karoline Schommer und Günter Nießen vom Förderverein der Bergbaumuseums Mechernich zeigen, wofür man die finanzielle Unterstützung der KSK benötigt hatte. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich – Ohne den Bleierzabbau wäre die Stadt Mechernich nicht das, was sie heute ist. Die Bodenschätze haben den kleinen Ort geprägt, architektonisch, kulturell und sozial. Damit die Bedeutung des Bergbaus für die Region nicht in Vergessenheit gerät, gibt es das Bergbaumuseum an der Bleibergstraße. Und das hat, wie alle Museen, stets einen großen Finanzbedarf. „Wir werden glücklicherweise sehr stark von der Stadt Mechernich unterstützt“, berichtete der erste Vorsitzende des Fördervereins für das Museum, Günter Nießen. „Dennoch freuen wir uns über jeden, der uns darüber hinaus finanziell unter die Arme greift.“ Bald soll der Lange Emil wieder rauchen weiterlesen

Neues Halbjahresprogramm des Kreis-Geschichtsvereins veröffentlicht

Die Kirche St. Georg in Frauenberg ist eines der Ziele beim Dorfrundgang mit Hans-Gerd Dick am 3. Oktober. Foto: Geschichtsverein
Die Kirche St. Georg in Frauenberg ist eines der Ziele beim Dorfrundgang mit Hans-Gerd Dick am 3. Oktober. Foto: Geschichtsverein

Es stehen wieder Exkursionen und Vorträge an – Besuch des ehemaligen „Führerhauptquartier Felsennest“ in Bad Münstereifel-Rodert und Dorfrundgang in Frauenberg

Kreis Euskirchen – Nachdem das geplante Programm des Kreis-Geschichtsvereins aufgrund der Corona-Pandemie im Frühjahr storniert werden musste, startet der Verein nun optimistisch ins zweite Halbjahr – natürlich mit gewissen Einschränkungen. So sind Anmeldungen für alle Veranstaltungen unbedingt erforderlich, außerdem ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Neues Halbjahresprogramm des Kreis-Geschichtsvereins veröffentlicht weiterlesen

Vorhang auf für das Open-Air-Sommerkino Blankenheim

Kultur- und Sportstiftung der Kreissparkasse Euskirchen sowie e-regio unterstützen das ungewöhnliche Event

Der Curtius-Schulten-Platz unterhalb der Burg in Blankenheim soll zum Open-Air-Kino werden. Fotomontage: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Curtius-Schulten-Platz unterhalb der Burg in Blankenheim soll zum Open-Air-Kino werden. Fotomontage: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Blankenheim – Am Samstag, 15. August, sowie am Samstag, 22. August, soll sich der Curtius-Schulten-Platz in Blankenheim in einen Open-Air-Kinosaal verwandeln. Inmitten des historischen Ortskerns und mit Blick auf die Burg möchte das Sommerkino zu einem entspannenden Abend in gemütlicher Atmosphäre einladen. Vorhang auf für das Open-Air-Sommerkino Blankenheim weiterlesen

Fördergelder für Naturschutz-Bildungshaus „Eifel-Ardennen-Region“

Das ehemalige „Kameradschaftshaus 9“ in Vogelsang soll unter anderem zum Insektenkompetenzzentrum werden

In dem neuen Naturschutz-Bildungshaus „Eifel-Ardennen-Region“ soll es auch Übernachtungsplätze und Raum für Tagungen und Ausstellungen geben. Bild: NABEAR
In dem neuen Naturschutz-Bildungshaus „Eifel-Ardennen-Region“ soll es nach Fertigstellung auch Übernachtungsplätze und Raum für Tagungen und Ausstellungen geben. Bild: NABEAR

Schleiden – Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, möchte am Dienstag, 4. August, der gemeinnützigen Genossenschaft NABEAR den Bescheid über die Bewilligung von Fördergeldern für den Umbau des ehemaligen „Kameradschaftshauses 9“ in Schleiden-Vogelsang zum Naturschutz-Bildungshaus „Eifel-Ardennen-Region“ überreichen. Fördergelder für Naturschutz-Bildungshaus „Eifel-Ardennen-Region“ weiterlesen

Mehr Forstpersonal für den Kreis Euskirchen gefordert

Bundeslandwirtschaftsministerium rechnet mit 35 Millionen Kubikmeter Schadholz allein in Nordrhein-Westfalens Wäldern

Dürre, Hitze und Stürme setzen dem Wald zu. Die IG BAU fordert mehr Forstpersonal, um den klimagerechten Umbau heimischer Wälder voranzubringen. Bild: IG Bau
Dürre, Hitze und Stürme setzen dem Wald zu. Die IG BAU fordert auf für den Kreis Euskirchen mehr Forstpersonal, um den klimagerechten Umbau heimischer Wälder voranzubringen. Bild: IG Bau

Kreis Euskirchen/NRW – Klimanotstand im Wald: Immer mehr heimische Bäume könnten Dürren, Stürmen und Schädlingen zum Opfer fallen – wenn nicht deutlich mehr für den klimagerechten Umbau der Wälder getan wird. Davor warnt jetzt die Gewerkschaft IG BAU und fordert zusätzliches Forstpersonal auch im Kreis Euskirchen. „Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat zwar im Rahmen des Waldpakts eine Million Euro für landesweit 20 neue Stellen im Forst bereitgestellt. Die sind aber befristet und reichen angesichts des Ausmaßes der Schäden bei weitem nicht aus“, kritisiert der Bezirksvorsitzende der IG BAU Aachen, Michael Napetschnig. Es sei völlig unklar, woher das nötige Personal für die Wiederbewaldung kommen solle. Mehr Forstpersonal für den Kreis Euskirchen gefordert weiterlesen

Wir kümmern uns um Ihre Schlagzeilen

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.